Abo
  • Services:

3DMark: Futuremark verbannt HTC One (M8) aus Benchmarkliste

Futuremark hat das One (M8) wegen des speziellen Hochgeschwindigkeitsmodus aus der Benchmarkliste entfernt. HTCs neues Smartphone erreicht im beliebten 3DMark höhere Werte als es erreichen würde, wenn das Gerät den Benchmark nicht erkennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Drei HTC-Smartphones sind derzeit im 3DMark verbannt.
Drei HTC-Smartphones sind derzeit im 3DMark verbannt. (Bild: Futuremark/Screenshot Golem.de)

Futuremark hat auf das eigentümliche Verhalten von HTCs One (M8) reagiert und das Gerät aus der Benchmarkliste des aktuellen 3DMark entfernt. In der Vergleichstabelle landet das neue Topsmartphone von HTC auf den hintersten Plätzen und ist dort als "Delisted" markiert. Damit sind nun drei HTC-Smartphones aus dem Benchmark verbannt. Das HTC One (M7) und das One Mini fehlen in der Benchmarkliste bereits seit November 2013.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Kürzlich wurde entdeckt, dass das One (M8) einen speziellen Hochgeschwindigkeitsmodus besitzt, der automatisch aktiviert wird, sobald das Gerät erkennt, dass der 3DMark läuft. Dazu wurde der Benchmark das eine Mal mit einer normalen 3DMark-Version durchgeführt und das andere Mal mit einer modifizierten Version. Dieser fehlten alle Hinweise darauf, dass es der 3DMark sein könnte. Beim normalen 3DMark arbeitete der Prozessor durchschnittlich 15 Prozent schneller als bei der modifizierten Benchmark-App.

Hochgeschwindigkeitsmodus im One (M8)

Es wird vermutet, dass der Prozessor bei laufendem Benchmark die Prozessorkerne schneller hochschaltet, als es normalerweise der Fall wäre. HTC hat den speziellen Hochgeschwindigkeitsmodus bestätigt. Dieser kann sogar von Anwendern im Entwicklermenü manuell aktiviert werden. Allerdings lässt sich der Modus in Benchmarks nicht ohne weiteres abschalten, weil sich dieser nach den derzeitigen Informationen aktiviert, sobald eine Benchmark-App erkannt wird.

  • HTC-Mitbegründerin Cher Wang zeigt das neue HTC One. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Gehäuse ist aus gebürstetem Aluminium, im Inneren arbeitet ein Snapdragon 801 mit einer Taktrate von 2,3 GHz. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Zusätzlich zur Hauptkamera hat HTC eine zweite Linse eingebaut, die sich auf die Tiefenschärfe konzentriert. So kann der Fokus im Nachhinein verändert werden. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Verglichen mit dem erste One ist das neue Smartphone nur unwesentlich größer - trotz eines größeren Displays. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Smartphone liegt gut in der Hand und fühlt sich hochwertig an. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das neue HTC One (M8) (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

HTC hält das für eine spezielle Funktion. Wer das One (M8) besitze und wenig Wert auf eine lange Akkulaufzeit lege, brauche nichts zu unternehmen. Denn wenn der Hochgeschwindigkeitsmodus aktiviert ist, verringert sich wohl auch die Akkulaufzeit. Allerdings erscheint es sonderbar, dass der Modus nur in den Entwickleroptionen verborgen ist. Somit dürfte der normale Gerätebesitzer nichts davon mitbekommen. Unklar bleibt auch, weshalb sich der Hochgeschwindigkeitsmodus offenbar automatisch aktiviert, sobald der 3DMark läuft.

Futuremark kritisiert dieses Vorgehen entschieden und hat das One (M8) daher aus den Benchmarklisten verbannt. Denn laut Futuremark dient der Benchmark nicht dazu, Spitzenleistungen zu messen, sondern die Gerätegeschwindigkeit unter realen Bedingungen zu ermitteln. Daher muss sich das Gerät im Benchmark so wie sonst auch verhalten. Ist das nicht der Fall, behält sich Futuremark das Recht vor, das Gerät aus der Benchmarkliste zu werfen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Life is Strange Complete Season 3,99€, Deus Ex: Mankind Divided 4,49€)
  2. 45,95€
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

M.P. 01. Apr 2014

... hat ja Tradition bei Android. Wenn man will, daß der Bildschirm permanent an ist...

dabbes 01. Apr 2014

das schnellste Gerät mit 3DMark zu ermitteln. Das Spielchen wird bei Grafikkarten doch...


Folgen Sie uns
       


Razer Hypersense angesehen (CES 2019)

Razer hat Vibrationsmotoren in Maus, Handballenablage und Stuhl verbaut - und wir haben uns auf der CES 2019 durchrütteln lassen.

Razer Hypersense angesehen (CES 2019) Video aufrufen
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
Elektromobilität
Der Umweltbonus ist gescheitert

Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
  2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
  3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /