Abo
  • Services:

3DMark für Android: Futuremark verbannt mogelnde Geräte aus Benchmarkliste

Mit der neuen Version des 3DMark für Android hat Futuremark einige "verdächtige" Geräte aus der Onlineliste der App verbannt. Der Grund: Smartphones und Tablets von HTC und Samsung mogeln bei dem beliebten Benchmark.

Artikel veröffentlicht am ,
Futuremark streicht Geräte von Samsung und HTC aus der Benchmarkliste.
Futuremark streicht Geräte von Samsung und HTC aus der Benchmarkliste. (Bild: Futuremark/Screenshot: Golem.de)

"Delisted" heißt es für die Smartphones HTC One, One Mini, Samsung Galaxy Note 3 und das Tablet Galaxy Note 10.1 in der Benchmarkliste zu 3DMark für Android von Futuremark. Die Einträge befinden sich nun ganz am Ende der Liste, bei den Samsung-Geräten sind jeweils beide Versionen mit unterschiedlichen SoCs (Exynos oder Snapdragon) betroffen.

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Nürnberg
  2. Fritz Kübler GmbH, Villingen-Schwenningen

Diese Liste gilt ab sofort, kurz nach der Veröffentlichung der Version v1.2.0.1232 des 3DMark, die im Play Store kostenlos heruntergeladen werden kann. In einer knappen Mitteilung weist Futuremark auf die Streichung der Geräte hin, weil diese "verdächtige Werte" geliefert hätten.

Wie genau die Smartphones und Tablets mogeln, gibt Futuremark nicht an. Schon früher wurde aber bekannt, dass das Galaxy S4 seinen Chip bei Benchmarks hochtaktet, was auch beim Note 3 der Fall ist. Auch Geräte von Asus und LG sollen ähnlich verfahren, ihre von den Herstellern gerne "Optimierungen" genannten Methoden betreffen aber offenbar nicht den 3DMark.

  • Liste der gebannten Geräte vom 26. November 2013 (Screenshot: Golem.de)
Liste der gebannten Geräte vom 26. November 2013 (Screenshot: Golem.de)

Solche Optimierungen sind bei der Weiterentwicklung von Hard- und Software üblich, solange die Unternehmen sich dabei an gewisse Spielregeln halten. Bei Grafikbenchmarks wie dem 3DMark gilt unter anderem, dass die Anwendung mit der gleichen Bildqualität berechnet werden muss wie jedes andere Programm auch. Das ist auch die erstgenannte Regel bei Futuremark, die Benchmarkentwickler weisen darauf nun noch einmal ausdrücklich hin.

Darin heißt es auch unmissverständlich, dass das Gerät "seine übliche Funktionsweise auf Basis der Erkennung des Benchmarks nicht verändern darf". Beim Höhertakten des Grafikprozessors, was bei den jüngst bekanntgewordenen Mogeleien einer der häufigsten Tricks ist, wird diese Regel wohl deutlich verletzt. Das gilt insbesondere, wenn die Anwendungserkennung nur bei Benchmarks zuschlägt, wie das beim Galaxy Note 3 der Fall gewesen sein soll. Samsung gab später an, dass auch einige eigene vorinstallierte Programme so beschleunigt werden - von einem höheren Takt für Spiele, die davon für den Anwender merkbar profitieren könnten, war aber nie die Rede.

Sehr deutlich wird Futuremark auf der Seite mit seinen Spielregeln auch zum Grund für die Streichungen aus der Bestenliste: "Wir werden nicht zulassen, dass unsere Benchmarks dazu benutzt werden, Leute in die Irre zu führen." Daher können Anwender verdächtige Geräte auch direkt per E-Mail an Futuremark melden. Um fair zu bleiben, haben die Unternehmen aber auch ein Widerspruchsrecht, das auch dann gilt, wenn eine neue Softwareversion die zweifelhaften Optimierungen rückgängig macht. Die Streichungen betreffen auch den "Device Channel" in der App selbst, wo der Nutzer eines betroffenen Geräts nun keine Vergleichswerte mehr findet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29€ (Bestpreis!) - Tuning-Tipp für ältere PCs
  2. 99,90€ (Bestpreis!)
  3. (nur bis Montag 9 Uhr)
  4. für 134,98€/176,98€ (Bestpreise!)

DasVerderben 27. Nov 2013

Noch besser wäre, den dreifachen Wert, der erschummelt wurde, beim Benchmarkwert abziehen :)

Endwickler 27. Nov 2013

Ah, die Einstellung eines Sklavenhändlers. :-)

nmSteven 27. Nov 2013

sowohl beim Auto als auch bei Smartphones und Tablets gibt es bestimmte technische...


Folgen Sie uns
       


E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream

Neue Hardware (PC, Konsolen, Handhelds) sind auf der diesjährigen E3 in Los Angeles wohl nicht zu erwarten, oder doch? Diese und andere spannende Fragen zur Messe diskutieren die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek im Livestream.

E3 2018, wenig Hardware, mehr Spiele - Livestream Video aufrufen
Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
    Mars
    Die Staubstürme des roten Planeten

    Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

    1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
    2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /