Abo
  • Services:
Anzeige
3Digify: Beamer projiziert Streifenmuster
3Digify: Beamer projiziert Streifenmuster (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

3Digify: 2 Kameras + Beamer + Software = 3D-Scanner

3Digify: Beamer projiziert Streifenmuster
3Digify: Beamer projiziert Streifenmuster (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Einen 3D-Scanner zum Selbstbauen stellen zwei Wissenschaftler aus Kaiserslautern vor: Sie haben eine Software entwickelt, die zwei Kameras und einen Beamer steuert, um 3D-Scans zu erstellen.

Zwei handelsübliche Kameras und ein Beamer - mehr Hardware braucht es nicht, um einen 3D-Scanner zu bauen. Es fehlt dann nur noch eines: eine Software, um die Daten aufzuzeichnen. Diese heißt 3Digify und wurde von Johannes Köhler und Tobias Nöll von der Technischen Universität (TU) in Kaiserslautern entwickelt. Die Entwickler stellen sie bei der Cebit 2015 am Gemeinschaftsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9, Stand D23) vor.

Anzeige
  • Die Software 3Digify ermöglicht es, mit zwei Kameras und einem Beamer 3D-Scans zu erstellen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
  • Der Beamer projiziert ein Streifenmuster, aus dem die Software die Geometrie des Objekts berechnet. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)
Die Software 3Digify ermöglicht es, mit zwei Kameras und einem Beamer 3D-Scans zu erstellen. (Foto: Werner Pluta/Golem.de)

Der Aufbau besteht aus zwei Kameras - hier sind es zwei digitale Spiegelreflexkameras (DSLR) -, die in einem gewissen Abstand voneinander aufgestellt und an einen Computer angeschlossen sind. Wenn ein Objekt gescannt wird, projiziert der Beamer eine Reihe von Streifenmustern auf dem Objekt. Die Kameras nehmen das Bild auf, und die Software berechnet aus der Verformung der Streifen die Geometrie des Objekts.

Nutzer dreht Objekt

Ist der Scan aus einer Perspektive abgeschlossen, erscheint eine Meldung der Software auf dem Bildschirm. Der Nutzer dreht das Objekt, damit es aus einer anderen Perspektive gescannt werden kann. Im Normalfall reichten sechs bis acht Scans sowie je einer für die Ober- und die Unterseite aus, sagte Köhler Golem.de. Die Software montiert aus den verschiedenen Ansichten dann ein 3D-Modell.

"Der Vorteil für den Anwender ist, dass er den Scanner selbst zusammenbauen kann und dadurch die Qualität und den Preis von dem Scanner selbst bestimmt", sagt Köhler. Denn die Auflösung des Scans wird durch die Kameras bestimmt. Sprich: Je höher die Auflösung des Bildsensors, desto feiner der 3D-Scan.

Bessere Kamera macht besseren 3D-Scan

Köhler zeigt das an drei Beispielen: der gleiche Bildausschnitt einer chinesischen Löwenstatue,, der mit verschiedenen Kameras aufgenommen wurde. Die Webcam kann feinere Details kaum erfassen. Die Ergebnisse der höherwertigen DSLRs hingegen seien schon im Bereich professioneller Scanner, die für Privatkunden im Normalfall zu teuer seien.

Die Kameras sollten identisch sein. Das liegt an der Verarbeitung der Bildinformationen auf dem Sensor, die sich von Hersteller zu Hersteller und teilweise auch von Modell zu Modell unterscheidet. Sollen verschiedene Kameras verwendet werden, muss das System von Hand kalibriert werden.

Kameras werden von größerem Objekt abgerückt

Ein weiterer Vorteil im Vergleich zu einem handelsüblichen 3D-Scanner: Diese Geräte können nur Objekte bis zu einer bestimmten Größe scannen. Soll mit 3Digify ein größeres Objekt gescannt werden, werden einfach die Kameras weiter von dem Gegenstand weg positioniert. Oder es kann ein Objektiv mit einer kleineren Brennweite eingesetzt werden. Die Software erkenne Verzerrungen und könne diese ausgleichen, sagen die Entwickler.

Eine 3D-Datei ist 10 bis 20 MByte groß. Sie kann aus der Software auf das 3D-Portal Sketchfab hochgeladen werden - eine entsprechende Anbindung ist in der Software vorhanden. Das interaktive 3D-Modell kann dann in eine Website eingebettet werden. Das 3D-Modell kann aber auch mit einer Software bearbeitet oder auf einen 3D-Drucker ausgegeben werden, der das gescannte Objekt dann aufbaut.

Köhler und Nöll wollen die Software voraussichtlich Mitte des Jahres 2015 bereitstellen. Über ein Geschäftsmodell denken sie noch nach. Eine Möglichkeit sei, Privatnutzern die Software mit einigen Grundfunktionen kostenlos anzubieten. Für weitere Funktionen müssten sie dann einen geringen Betrag bezahlen.


eye home zur Startseite
Katrin85 28. Apr 2017

Leider werden nicht alle Technologien billiger und einfacher mit der Zeit, vor allem die...

eikou 18. Mär 2015

@Wolk: Nein, das reicht leider nicht, da der Beamer die Streifen in unterschiedlichen...

Its_Me 18. Mär 2015

Hat er doch geschrieben: Husten



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Wirecard Acceptance Technologies GmbH, Aschheim
  2. Online Verlag GmbH Freiburg, Freiburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  4. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)

Folgen Sie uns
       


  1. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips

  2. Homepod im Test

    Smarter Lautsprecher für den Apple-affinen Popfan

  3. Microsoft

    Xbox One bekommt native Unterstützung für 1440p-Auflösung

  4. Google

    Pixel 2 XL lädt langsamer unterhalb von 20 Grad

  5. Wikipedia Zero

    Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

  6. Konami

    Metal Gear Survive und Bildraten für Überlebenskünstler

  7. Markenrecht

    Microsoft entfernt App von Windows Area aus Store

  8. Arbeitsrecht

    Google durfte Entwickler wegen sexistischer Memos entlassen

  9. Spielzeug

    Laser Tag mit Harry-Potter-Zauberstäben

  10. Age of Empires Definitive Edition Test

    Trotz neuem Look zu rückständig



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: Kobalt?

    Sharra | 12:48

  2. Re: Das Problem der Presse ist nicht Google,

    rldml | 12:48

  3. Warum sind smart Lautsprecher so beliebt?

    FranzDieKatze | 12:47

  4. Re: Soso ...

    Trollversteher | 12:47

  5. Re: 3 Milliarden im jahr einfach ein witz.

    EynLinuxMarc | 12:47


  1. 12:20

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:49

  5. 11:39

  6. 10:58

  7. 10:28

  8. 10:13


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel