3dfx: Modder baut Voodoo 5 6000 nach

Von der Voodoo 5 6000 existieren nur wenige lauffähige Modelle, weshalb der Eigenbau der 3dfx-Grafikkarte ziemlich aufsehenerregend ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Eigenbau der Voodoo 5 6000.
Eigenbau der Voodoo 5 6000. (Bild: Anthony @ Modlabs)

3dfx' Voodoo 5 6000 alias die Göttin hat es niemals in den Handel geschafft, weshalb noch funktionsfähige Modelle der 4-Chip-Grafikkarte zu hohen Preisen gehandelt werden. Anthony aus dem Modlab-Forum ist das Problem anders angegangen und hat die Voodoo 5 6000 so detailliert wie möglich nachgebaut.

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator Production (m/w/d)
    cadooz rewards GmbH, München
  2. Validation Quality Engineer (m/w/d)
    Eppendorf AG, Jülich
Detailsuche

Die vier notwendigen VSA-100-Chips (Napalm) werden nach wie vor produziert, sie entstehen im mittlerweile sehr alten 250-nm-Verfahren. Anthony kombiniert die GPUs mit insgesamt 128 MByte SDR-SDRAM, was der Konfiguration des Originals entspricht. Die Platine wurde selbst entwickelt, daher ist ein Molex-Stromschluss vorhanden statt einer Buchse für das externe Netzteil alias Voodoo Volts.

Alle vier GPUs takten mit 166 MHz, gleiches gilt für den SDRAM - so wie es 3dfx vorgesehen hatte. Ursprünglich waren 200 MHz angedacht, diese erreichte aber keines der produzierten und lauffähigen Modelle der Voodoo 5 6000. Der Eigenbau wird wie das Original per PCI-Anschluss betrieben, wenngleich 3dfx einst AGP vorsah und die Prototypen dafür vorbereitet sind.

  • Voodoo 5 6000 im Eigenbau (Bild: Modlabs)
  • Voodoo 5 6000 im Eigenbau (Bild: Modlabs)
  • Voodoo 5 6000 im Eigenbau (Bild: Modlabs)
  • Voodoo 5 6000 im Eigenbau (Bild: Modlabs)
Voodoo 5 6000 im Eigenbau (Bild: Modlabs)

Bisher gibt es eine erste Charge der selbst gebauten Voodoo 5 6000, allerdings plant Anthony, noch mehr dieser Grafikkarten zu produzieren und auch zu verkaufen. Anders als die wenigen Originale soll der Eigenbau keine Stabilitätsprobleme aufweisen, wenn mit SGSSAA (Sparse Grid Super Sampling Anti Aliasing) gerendert wird.

Golem Akademie
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Vier-Halbtage-Workshop
    25.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

3dfx wurde 1994 gegründet und veröffentlichte zwei Jahre später die Voodoo Graphics, einen der ersten 3D-Beschleuniger für Spiele. Die dazugehörige Glide-Grafikschnittstelle erfreute sich spätestens mit der Voodoo 3 großer Beliebtheit, da populäre Titel wie Diablo 2, Need for Speed 2 und Tomb Raider diese nutzten.

Eine große Auswahl an Grafikkarten bei Alternate

In den Folgejahren holten Ati und Nvidia im 3D-Sektor aber deutlich auf, gleiches galt für Direct3D und OpenGL. Der Voodoo 3 mangelt es an 32-Bit-Unterstützung, der Kauf von STB Systems sorgte für Lieferprobleme und der Voodoo 5 5500 fehlte mit Hardware-T&L eine wichtige Funktion. Die Voodoo 5 6000 erschien aufgrund von Stabilitätsproblemen nie - und im Dezember 2000 wurde 3dfx von Nvidia für schlappe 112 Millionen US-Dollar übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Geforce2Ultra 24. Feb 2021

Lustig, das die noch produziert werden. Ich werde mir aus Nostalgie einen bestellen. :-D

Geforce2Ultra 24. Feb 2021

Das geht aktuell tatsächlich ganz gut. Auf Ebay oder Ebay Kleinanzeigen findet man...

quineloe 24. Feb 2021

Dass nvidia die RTX 2060 wieder anlaufen lässt - okay Dass sie die GTX 1050 ti wieder...

miguele 24. Feb 2021

Wer früher alles besser fand lebt sein Leben wohl falsch.

Gunni Lingus 24. Feb 2021

Napalm am Morgen? Liebe ich.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /