3D Xpoint: Optane-Technik nutzt DDR-Module und PCIe-SSDs

Wie erwartet planen Intel und Micron den neuen 3D-Xpoint-Speicher entweder auf RAM-Riegeln oder auf PCIe-Steckkarten zu verbauen. Diese Produkte werden von Intel als Optane-Techologie vermarket.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 3D-Xpoint-Speicherbausteinen
Wafer mit 3D-Xpoint-Speicherbausteinen (Bild: Intel/Micron)

Micron hat auf dem Flash Memory Summit 2015 in Santa Clara, Kalifornien weitere Details zur 3D-Xpoint-Speichertechnologie bekanntgegeben. Der Fokus der Präsentation lag auf zukünftigen Speichertechniken, die möglicherweise den klassischen DRAM und NAND-Flash ablösen oder ergänzen werden. Techniken wie Phase Change Memory, MRAM, ReRAM und 3D Xpoint sind alle nicht flüchtig und sichern - anders als DRAM - Informationen auch ohne Strom.

Die meisten dieser Speicherarten befinden sich noch in der Entwicklung oder werden in sehr begrenztem Ausmaß in sehr speziellen Anwendungsgebieten eingesetzt, Intel und Micron aber möchten 3D Xpoint mittelfristig auch für handelsübliche Geräte wie Notebooks oder Smartphones verwenden. Im ersten Schritt soll der Speicher in Server-Systemen verbaut werden, was auf zweierlei Art geschehen wird: als DDR-Modul oder als PCIe-Steckkarte.

  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 3D Xpoint kann als DDR-Modul oder PCIe-SSD verwendet werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)

Eine ältere Präsentation zur Server-Plattform Purley (Skylake-EX) hatte dies bereits angedeutet, auf dem Flash Memory Summit 2015 benannte Microns Business Line Manager Michael Abraham beide Optionen erstmals konkret. Da 3D Xpoint weitaus schneller sein soll als Flash-Speicher, ist entsprechend flotte Anbindung notwendig. Heutige Prozessoren verfügen hierzu über bis zu vier, künftige über bis zu sechs DDR-Speicherkanäle und bis 48 PCIe-3.0-Lanes.

In Zahlen bedeutet das: Ein einzelner DDR4-2133-Speicherkanal überträgt 17 GByte pro Sekunde und 16 PCIe-3.0-Lanes, die das Limit für einen Steckplatz darstellen, 16 GByte pro Sekunde. Die schnellsten PCIe-SSDs, die langsamer sein sollen als 3D-Xpoint-Steckkarten, erreichen rund 5,5 GByte pro Sekunde. Für die neue Speichertechnik bleibt damit eine Lücke, die es zu füllen gilt.

  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 3D Xpoint kann als DDR-Modul oder PCIe-SSD verwendet werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Nachtrag vom 18. August 2015, 18:52 Uhr

Intel hat auf der Entwicklerkonferenz IDF 2015 die Optane-Technologie in Form von PCIe-SSDs und DDR4-DIMMs angekündigt. Ein erster Benchmark zeigt, dass eine Optane-SSD weitaus mehr Input-/Output-Operationen pro Sekunde liefert als Intels DCP3700, welcher der SSD 750 stark ähnelt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Militär
China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen

Das Shanghai Institute of Mechanical and Electrical Engineering hat einen Durchbruch bei der Erforschung eines Abwehrsystems für Hyperschallwaffen erzielt.

Militär: China gelingt Durchbruch bei Abwehr von Hyperschallraketen
Artikel
  1. HPC-Mythen: Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen
    HPC-Mythen
    Es gibt keine Silberkugel beim Hochleistungsrechnen

    Revolutionieren Quantencomputer, neue Beschleuniger oder Programmiersprachen die Hochleistungsrechner? Eine Gruppe von Experten sagt: nein.
    Von Johannes Hiltscher

  2. Arbeitsmarktstudie: Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler
    Arbeitsmarktstudie
    Die Schweiz als Einkommensparadies für ITler

    Mit einem Umzug aus Deutschland in die Schweiz können IT-Fachkräfte ihr Einkommen von einem auf den anderen Tag verdoppeln. Dann können sie sich auch ihren größten beruflichen Wunsch leisten: die 4-Tage-Woche.
    Von Peter Ilg

  3. Historischer Einbruch erwartet: Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten
    Historischer Einbruch erwartet
    Halbleiterbranche steht vor schwierigen Zeiten

    Schlimmer als während der Finanzkrise und Dotcom-Blase: Analysten rechnen mit einem tiefem Einbruch der Halbleiterbranche.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD CPU kaufen, SW Jedi Survivor gratis dazu • Philips LED TV 65" 120 Hz Ambilight 999€ • KF DDR4-3600 32GB 91,89€ • Asus Mainboard 279€ • Bosch Prof. bis -55% • PCGH Cyber Week • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% [Werbung]
    •  /