Abo
  • Services:

3D Xpoint: Optane-Technik nutzt DDR-Module und PCIe-SSDs

Wie erwartet planen Intel und Micron den neuen 3D-Xpoint-Speicher entweder auf RAM-Riegeln oder auf PCIe-Steckkarten zu verbauen. Diese Produkte werden von Intel als Optane-Techologie vermarket.

Artikel veröffentlicht am ,
Wafer mit 3D-Xpoint-Speicherbausteinen
Wafer mit 3D-Xpoint-Speicherbausteinen (Bild: Intel/Micron)

Micron hat auf dem Flash Memory Summit 2015 in Santa Clara, Kalifornien weitere Details zur 3D-Xpoint-Speichertechnologie bekanntgegeben. Der Fokus der Präsentation lag auf zukünftigen Speichertechniken, die möglicherweise den klassischen DRAM und NAND-Flash ablösen oder ergänzen werden. Techniken wie Phase Change Memory, MRAM, ReRAM und 3D Xpoint sind alle nicht flüchtig und sichern - anders als DRAM - Informationen auch ohne Strom.

Stellenmarkt
  1. Dürr Systems AG, Bietigheim-Bissingen
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, Stuttgart

Die meisten dieser Speicherarten befinden sich noch in der Entwicklung oder werden in sehr begrenztem Ausmaß in sehr speziellen Anwendungsgebieten eingesetzt, Intel und Micron aber möchten 3D Xpoint mittelfristig auch für handelsübliche Geräte wie Notebooks oder Smartphones verwenden. Im ersten Schritt soll der Speicher in Server-Systemen verbaut werden, was auf zweierlei Art geschehen wird: als DDR-Modul oder als PCIe-Steckkarte.

  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 3D Xpoint kann als DDR-Modul oder PCIe-SSD verwendet werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)

Eine ältere Präsentation zur Server-Plattform Purley (Skylake-EX) hatte dies bereits angedeutet, auf dem Flash Memory Summit 2015 benannte Microns Business Line Manager Michael Abraham beide Optionen erstmals konkret. Da 3D Xpoint weitaus schneller sein soll als Flash-Speicher, ist entsprechend flotte Anbindung notwendig. Heutige Prozessoren verfügen hierzu über bis zu vier, künftige über bis zu sechs DDR-Speicherkanäle und bis 48 PCIe-3.0-Lanes.

In Zahlen bedeutet das: Ein einzelner DDR4-2133-Speicherkanal überträgt 17 GByte pro Sekunde und 16 PCIe-3.0-Lanes, die das Limit für einen Steckplatz darstellen, 16 GByte pro Sekunde. Die schnellsten PCIe-SSDs, die langsamer sein sollen als 3D-Xpoint-Steckkarten, erreichen rund 5,5 GByte pro Sekunde. Für die neue Speichertechnik bleibt damit eine Lücke, die es zu füllen gilt.

  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • 3D Xpoint bildet die Grundlage für Optane (Bild: Intel)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • 3D Xpoint kann als DDR-Modul oder PCIe-SSD verwendet werden. (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Präsentation zu künftigen Speichertechnologien (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
  • Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)
Intel kündigt Optane auf Basis von 3D Xpoint an (Foto: Marc Sauter/Golem.de)

Nachtrag vom 18. August 2015, 18:52 Uhr

Intel hat auf der Entwicklerkonferenz IDF 2015 die Optane-Technologie in Form von PCIe-SSDs und DDR4-DIMMs angekündigt. Ein erster Benchmark zeigt, dass eine Optane-SSD weitaus mehr Input-/Output-Operationen pro Sekunde liefert als Intels DCP3700, welcher der SSD 750 stark ähnelt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)

Ach 23. Aug 2015

Zweifelsohne, thx für den Hinweis.

Ext3h 13. Aug 2015

Kapazität und Bandbreite sprechen dafür den Speicher explizit als Swap-Region zu mappen...

Ach 13. Aug 2015

Zumindest eine kleine :].

Edmund Himsl 12. Aug 2015

http://lmgtfy.com/?q=golem+3d+xpoint


Folgen Sie uns
       


Apple Pay ausprobiert

Dank Apple Pay können nun auch Nutzer in Deutschland kontaktlos mit ihrem iPhone bezahlen. Wir haben den Dienst bei unserem Lieblingscafé ausprobiert.

Apple Pay ausprobiert Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /