Abo
  • Services:

3D Xpoint: Lenovos Thinkpads unterstützen Intels Optane Memory

Die überarbeiteten und neuen Thinkpads mit Intel Kaby-Lake-Chips sind kompatibel zu Systembeschleunigern, die Intel Optane Memory 8000p nennt. Entsprechend ausgestattete Lenovo-Notebooks dürften aber erst später im Jahr 2017 erscheinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Thinkpad L570
Thinkpad L570 (Bild: Lenovo)

Lenovo hat mehrere Thinkpads angekündigt: Dabei handelt es sich vor allem um aktualisierte Serien, konkret die Modellreihen Thinkpad 13, Thinkpad L570, Thinkpad L470, Thinkpad T570, Thinkpad T470, Thinkpad T470p, Thinkpad T470s und Thinkpad X270. Hinzu kommt das Thinkpad Yoga 370, ein neues günstiges Modell. In allen Notebooks stecken Prozessoren vom Typ Kaby Lake. Deren 15-Watt-Varianten hat Intel bereits vorgestellt, die größeren Chips mit bis zu 45 Watt werden auf der CES im Januar 2017 angekündigt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Evangelisches Krankenhaus Oldenburg, Oldenburg

Abgesehen von neuen CPUs und teils mehr Flash-Speicher in Form von NVMe-SSDs sticht bei den Thinkpads der Punkt 'Intel Optane Performance' hervor. Laut Beschreibung Lenovos handelt es sich um ein nicht flüchtiges Speichermedium im M.2-PCIe-Format, welches signifikante Vorteile bei Haltbarkeit, Leistungsaufnahme sowie Geschwindigkeit aufweisen soll. Verglichen mit was, sagt der Hersteller allerdings nicht.

Optane-Caching statt SSD-Caching

Offensichtlich setzt Lenovo in den Thinkpads auf Intels Optane Memory 8000p, Codename Stoney Beach. Das ist ein M.2-2242-Kärtchen mit 16 oder 32 GByte (ein oder zwei Dies) an nicht flüchtigem 3D-Xpoint-Speicher, welches via PCIe-3.0-x2-Anbindung als Systembeschleuniger verwendet werden soll. Die Idee entspricht somit dem älteren SSD-Caching, welches Intels mit dem Z68-Chipsatz einführte und als Smart Response Technology bezeichnete.

Der Optane Memory dürfte also häufig verwendete Daten puffern und Schreibzugriffe abfedern. Inwiefern das Optane-Caching einen Vorteil verglichen mit einer nativen NVMe-SSD bringt, gilt es abzuwarten. Selbst wenn die Latenzen geringer sind und die Geschwindigkeit bei niedrigen Queue Depths höher ist, bleibt offen, wie stark Consumer-Software profitiert. Lenovo kombiniert den Optane Memory ohnehin nur mit Festplatten, nicht mit SSDs.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 2 TB 77,99€, 4 TB 108,99€)
  2. 219,00€
  3. 19,99€
  4. (u. a. 1 TB 57,99€, 2 TB 76,99€)

Neuro-Chef 02. Jan 2017

Deswegen benutzt man Notebooks ja nur dort, wo ein richtiger PC aus praktischen Gründen...


Folgen Sie uns
       


VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert

Das VR-Headset VR-1 von Varjo stellt den zentralen Bereich des Displays sehr scharf dar, wodurch auch feine Details erkennbar sind.

VR-Brille Varjo VR-1 ausprobiert Video aufrufen
Tom Clancy's The Division 2 im Test: Richtig guter Loot-Shooter
Tom Clancy's The Division 2 im Test
Richtig guter Loot-Shooter

Ubisofts neuer Online-Shooter beweist, dass komplexe Live-Spiele durchaus von Anfang an überzeugen können. Bis auf die schwache Geschichte und Gegner, denen selbst Dauerbeschuss kaum etwas anhaben kann, ist The Division 2 ein spektakuläres Spiel.
Von Jan Bojaryn

  1. Netztest Connect Netztest urteilt trotz Funklöchern zweimal sehr gut
  2. Netztest Chip verteilt viel Lob trotz Funklöchern

Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Thyssen-Krupp Testturm Rottweil: Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um
Thyssen-Krupp Testturm Rottweil
Herr Fetzer parkt die Aufzugkabine um

Ohne Aufzüge gäbe es keine Hochhäuser. Aber inzwischen sind Wolkenkratzer zu hoch für herkömmliche Systeme. Thyssen-Krupp testet derzeit einen neuartigen Aufzug, der beliebig hoch fahren kann. Inspiriert ist er vom Paternoster und dem Transrapid. Wir waren im Testturm.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ceramic Speed Hätte, hätte - Fahrrad ohne Kette
  2. Geheimdienste und Bundeswehr Masterstudiengang für Staatshacker gestartet
  3. Sonitus Technologies Zahnmikrofon sorgt für klare Kommunikation

    •  /