Abo
  • IT-Karriere:

3D Xpoint: Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

Als Systembeschleuniger kombiniert mit einer Festplatte eignet sich Optane Memory zwar gut. Demgegenüber stehen aber die hohe Leistungsaufnahme und vor allem der Preis. Dennoch sind die kleinen Module interessant für PC-Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory
Optane Memory (Bild: Intel)

Intel hat mehrere US-Medien mit dem neuen Optane Memory bemustert, ab heute sind Systembeschleuniger zudem im Handel erhältlich. Die Tests fallen sehr unterschiedlich aus: Einige jubeln ziemlich, andere urteilen weitestgehend positiv, sprechen von einem Lückenfüller oder sind gar enttäuscht. Das Urteil hängt davon ab, was gemessen und verglichen wurde, wenngleich Intel ein komplettes Testsystem lieferte.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig

Bei Optane Memory handelt es sich um M.2-Steckkarten mit 16 oder 32 GByte an nichtflüchtigem 3D-Xpoint-Speicher. Der soll schneller und latenzärmer arbeiten als Flash-Speicher in SSDs, die Module sind daher als Systembeschleuniger in Kombination mit einer Festplatte gedacht. Zu lesende und zu schreibende Daten werden hierzu von einem Algorithmus verwaltet und auf dem Optane Memory gecacht. Die Einbindung ins System erfolgt per Software (Intels Rapid Storage Technology) exklusiv unter Windows 10, ein aktueller Kaby-Lake-Prozessor samt 200er-Chipsatz ist Voraussetzung.

Sinnvoll in Kombination mit einer HDD

Verglichen mit einer 3,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute beschleunigt der Optane Memory den Start praktisch jeder Anwendung - egal ob Browser, Photoshop oder Spiele. Auch eine per Sata-Schnittstelle angebundene und recht langsame SSD wie eine Crucial MX300 profitiert, wenn sie mit dem 3D-Xpoint-Modul kombiniert wird. Das liegt an den niedrigeren Latenzen, der höheren Leserate bei wahlfreien 4K-Zugriffen und generell bei geringer Befehlstiefe (Queue Depth) - so wie von Intel versprochen.

Problematisch ist die hohe Leistungsaufnahme, die bei rund einem Watt im Leerlauf liegt. In Desktopsystemen oder entsprechenden Replacement-Notebooks, wo die Akkulaufzeit wenig zählt, ist das allerdings kaum ein Problem. Vor allem dürfte es dem Controller geschuldet sein, was Intel aber eventuell mit einem Firmware-Update ändern kann. Mit 16 oder 32 GByte für 70 sowie 110 Euro fällt obendrein der Preis pro GByte Speicherplatz hoch aus.

Endkunden erhalten hierfür gute Sata-SSDs im M.2-Formfaktor mit 120 und 250 GByte Kapazität. Für Hersteller von Komplettsystemen, die lieber mit viel Speicherplatz werben, ist Optane Memory jedoch eine Option. MSI etwa verbaut im Nightblade MI3 ein 16-GByte-Modul und eine 2-TByte-Festplatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)

Marcus1964 26. Apr 2017

Wenn Du Dir das Teil nicht leisten kannst oder willst, dann bist Du jetzt/heute nicht...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /