Abo
  • Services:

3D Xpoint: Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

Als Systembeschleuniger kombiniert mit einer Festplatte eignet sich Optane Memory zwar gut. Demgegenüber stehen aber die hohe Leistungsaufnahme und vor allem der Preis. Dennoch sind die kleinen Module interessant für PC-Hersteller.

Artikel veröffentlicht am ,
Optane Memory
Optane Memory (Bild: Intel)

Intel hat mehrere US-Medien mit dem neuen Optane Memory bemustert, ab heute sind Systembeschleuniger zudem im Handel erhältlich. Die Tests fallen sehr unterschiedlich aus: Einige jubeln ziemlich, andere urteilen weitestgehend positiv, sprechen von einem Lückenfüller oder sind gar enttäuscht. Das Urteil hängt davon ab, was gemessen und verglichen wurde, wenngleich Intel ein komplettes Testsystem lieferte.

Stellenmarkt
  1. ESO Education Group, Deutschland
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Bei Optane Memory handelt es sich um M.2-Steckkarten mit 16 oder 32 GByte an nichtflüchtigem 3D-Xpoint-Speicher. Der soll schneller und latenzärmer arbeiten als Flash-Speicher in SSDs, die Module sind daher als Systembeschleuniger in Kombination mit einer Festplatte gedacht. Zu lesende und zu schreibende Daten werden hierzu von einem Algorithmus verwaltet und auf dem Optane Memory gecacht. Die Einbindung ins System erfolgt per Software (Intels Rapid Storage Technology) exklusiv unter Windows 10, ein aktueller Kaby-Lake-Prozessor samt 200er-Chipsatz ist Voraussetzung.

Sinnvoll in Kombination mit einer HDD

Verglichen mit einer 3,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute beschleunigt der Optane Memory den Start praktisch jeder Anwendung - egal ob Browser, Photoshop oder Spiele. Auch eine per Sata-Schnittstelle angebundene und recht langsame SSD wie eine Crucial MX300 profitiert, wenn sie mit dem 3D-Xpoint-Modul kombiniert wird. Das liegt an den niedrigeren Latenzen, der höheren Leserate bei wahlfreien 4K-Zugriffen und generell bei geringer Befehlstiefe (Queue Depth) - so wie von Intel versprochen.

Problematisch ist die hohe Leistungsaufnahme, die bei rund einem Watt im Leerlauf liegt. In Desktopsystemen oder entsprechenden Replacement-Notebooks, wo die Akkulaufzeit wenig zählt, ist das allerdings kaum ein Problem. Vor allem dürfte es dem Controller geschuldet sein, was Intel aber eventuell mit einem Firmware-Update ändern kann. Mit 16 oder 32 GByte für 70 sowie 110 Euro fällt obendrein der Preis pro GByte Speicherplatz hoch aus.

Endkunden erhalten hierfür gute Sata-SSDs im M.2-Formfaktor mit 120 und 250 GByte Kapazität. Für Hersteller von Komplettsystemen, die lieber mit viel Speicherplatz werben, ist Optane Memory jedoch eine Option. MSI etwa verbaut im Nightblade MI3 ein 16-GByte-Modul und eine 2-TByte-Festplatte.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-68%) 12,99€
  2. 19,99€
  3. 17,95€
  4. 30,99€

Marcus1964 26. Apr 2017

Wenn Du Dir das Teil nicht leisten kannst oder willst, dann bist Du jetzt/heute nicht...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Haiku Beta 1 angesehen: BeOS in modernem Gewand
Haiku Beta 1 angesehen
BeOS in modernem Gewand

Seit nunmehr über 17 Jahren arbeitet ein kleines Entwickler-Team am quelloffenen Betriebssystem Haiku, das vollständig kompatibel sein soll mit dem um die Jahrtausendwende eingestellten BeOS. Seit einigen Wochen liegt endlich eine erste Betaversion vor, die BeOS ein wenig in die Moderne verhilft.
Von Tim Schürmann


    Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
    Amazons Echo Show (2018) im Test
    Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

    Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
    2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

      •  /