Abo
  • Services:
Anzeige
Optane Memory
Optane Memory (Bild: Intel)

3D Xpoint: Intels Optane Memory überzeugt nur bedingt

Optane Memory
Optane Memory (Bild: Intel)

Als Systembeschleuniger kombiniert mit einer Festplatte eignet sich Optane Memory zwar gut. Demgegenüber stehen aber die hohe Leistungsaufnahme und vor allem der Preis. Dennoch sind die kleinen Module interessant für PC-Hersteller.

Intel hat mehrere US-Medien mit dem neuen Optane Memory bemustert, ab heute sind Systembeschleuniger zudem im Handel erhältlich. Die Tests fallen sehr unterschiedlich aus: Einige jubeln ziemlich, andere urteilen weitestgehend positiv, sprechen von einem Lückenfüller oder sind gar enttäuscht. Das Urteil hängt davon ab, was gemessen und verglichen wurde, wenngleich Intel ein komplettes Testsystem lieferte.

Bei Optane Memory handelt es sich um M.2-Steckkarten mit 16 oder 32 GByte an nichtflüchtigem 3D-Xpoint-Speicher. Der soll schneller und latenzärmer arbeiten als Flash-Speicher in SSDs, die Module sind daher als Systembeschleuniger in Kombination mit einer Festplatte gedacht. Zu lesende und zu schreibende Daten werden hierzu von einem Algorithmus verwaltet und auf dem Optane Memory gecacht. Die Einbindung ins System erfolgt per Software (Intels Rapid Storage Technology) exklusiv unter Windows 10, ein aktueller Kaby-Lake-Prozessor samt 200er-Chipsatz ist Voraussetzung.

Anzeige

Sinnvoll in Kombination mit einer HDD

Verglichen mit einer 3,5-Zoll-Festplatte mit 7.200 Umdrehungen pro Minute beschleunigt der Optane Memory den Start praktisch jeder Anwendung - egal ob Browser, Photoshop oder Spiele. Auch eine per Sata-Schnittstelle angebundene und recht langsame SSD wie eine Crucial MX300 profitiert, wenn sie mit dem 3D-Xpoint-Modul kombiniert wird. Das liegt an den niedrigeren Latenzen, der höheren Leserate bei wahlfreien 4K-Zugriffen und generell bei geringer Befehlstiefe (Queue Depth) - so wie von Intel versprochen.

Problematisch ist die hohe Leistungsaufnahme, die bei rund einem Watt im Leerlauf liegt. In Desktopsystemen oder entsprechenden Replacement-Notebooks, wo die Akkulaufzeit wenig zählt, ist das allerdings kaum ein Problem. Vor allem dürfte es dem Controller geschuldet sein, was Intel aber eventuell mit einem Firmware-Update ändern kann. Mit 16 oder 32 GByte für 70 sowie 110 Euro fällt obendrein der Preis pro GByte Speicherplatz hoch aus.

Endkunden erhalten hierfür gute Sata-SSDs im M.2-Formfaktor mit 120 und 250 GByte Kapazität. Für Hersteller von Komplettsystemen, die lieber mit viel Speicherplatz werben, ist Optane Memory jedoch eine Option. MSI etwa verbaut im Nightblade MI3 ein 16-GByte-Modul und eine 2-TByte-Festplatte.


eye home zur Startseite
Marcus1964 26. Apr 2017

Wenn Du Dir das Teil nicht leisten kannst oder willst, dann bist Du jetzt/heute nicht...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Aareon Deutschland GmbH, Leipzig, Dortmund
  2. WESTPRESS GmbH & Co. KG Werbeagentur, Hamm
  3. Deutsche Bank AG, Frankfurt am Main
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 299,00€ statt 399,00€
  2. 66,90€ statt 89,90€
  3. 49,99€ statt 64,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Interview auf Youtube

    Merkel verteidigt Ziel von 1 Million Elektroautos bis 2020

  2. Ransomware

    Not-Petya-Angriff kostet Maersk 200 Millionen US-Dollar

  3. Spielebranche

    Mikrotransaktionen boomen zulasten der Kaufspiele

  4. Autonomes Fahren

    Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel

  5. Auto

    Toyota will Fahrzeugsäulen unsichtbar machen

  6. Amazon Channels

    Prime-Kunden erhalten Fußball-Bundesliga für 5 Euro im Monat

  7. Dex-Bytecode

    Google zeigt Vorschau auf neuen Android-Compiler

  8. Prozessor

    Intels Ice Lake wird in 10+ nm gefertigt

  9. Callya Flex

    Vodafone eifert dem Congstar-Prepaid-Tarif nach

  10. Datenbank

    MongoDB bereitet offenbar Börsengang vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Automatisierte Lagerhäuser Ein riesiger Nerd-Traum
  3. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten

Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Unzuverlässige Surfaces Microsoft widerspricht Consumer Reports
  2. Microsoft Surface Pro im Test Dieses Tablet kann lange
  3. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter

Makeblock Airblock im Test: Es regnet Drohnenmodule
Makeblock Airblock im Test
Es regnet Drohnenmodule
  1. Luftraum US-Militärangehörige dürfen auf zivile Drohnen schießen
  2. Filmaufnahmen Neuer Algorithmus steuert Kameradrohne
  3. US-Armee Die Flugdrohne, die an ein Flughörnchen erinnert

  1. Re: Dankeschön, wie großzügig

    asdgeasfg | 19:32

  2. Re: 8 Milliarden Diesel-Subventionen pro Jahr

    GenXRoad | 19:31

  3. Re: "etwas schlechter" bei Wänden

    /mecki78 | 19:30

  4. Re: Wieso immer leichter und dünner?

    ldlx | 19:26

  5. Was ist das für 1 Titel?

    obermeier | 19:25


  1. 16:57

  2. 16:25

  3. 16:15

  4. 15:32

  5. 15:30

  6. 15:02

  7. 14:49

  8. 13:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel