Abo
  • Services:
Anzeige
Optane-SSD für einen M.2-Slot
Optane-SSD für einen M.2-Slot (Bild: Intel)

3D Xpoint: Intel liefert bald Optane-SSDs und Optane-DIMMs aus

Optane-SSD für einen M.2-Slot
Optane-SSD für einen M.2-Slot (Bild: Intel)

Im laufenden Jahr sollen Produkte basierend auf 3D-Xpoint-Speicher rund 10 Prozent von Intels Umsatz ausmachen, richtig los geht es 2018. Bis dahin gibt es kleine SSDs als Schreib-Cache für Notebooks und Sample-DIMMs für Cloud-Anbieter.

Intel-Chef Brian Krzanich hat einen Ausblick auf die Zukunft von 3D Xpoint gegeben (siehe Transkript bei Seekingalpha). So bezeichnet der Hersteller einen nicht flüchtigen Speicher, der sich von der Geschwindigkeit, der Latenz und der Haltbarkeit her zwischen DRAM und Flash positionieren soll. Daher fällt 3D Xpoint in die Kategorie des sogenannten Storage Class Memory.

Anzeige
  • Optane Memory 8000p alias Stoney Beach (Bild: Intel)
  • Optane Memory 8000p alias Stoney Beach (Bild: Intel)
  • Optane Memory 8000p alias Stoney Beach (Bild: Intel)
Optane Memory 8000p alias Stoney Beach (Bild: Intel)

Auf 3D Xpoint basierende Produkte werden als Optane vermarktet, die ersten sollen noch in diesem Quartal für Umsatz sorgen. Krzanich zufolge plant Intel, Optane-SSDs in den kommenden Wochen an Partner zu verkaufen. Lenovo etwa will diverse Notebooks mit Optane Memory ausstatten, um damit die Systeme zu beschleunigen. Die Module nutzen 16 oder 32 GByte an 3D-Xpoint-Speicher und werden als Lese- wie als Schreibpuffer genutzt, die einer langsamen Festplatte vorgeschaltet sind.

Wie Intels eigenes Render-Bild verrät, handelt es sich dabei um den Optane Memory 8000p alias Stoney Beach. Die SSDs im M.2-Kärtchenformat sind mit zwei PCIe-3.0-Lanes angebunden und sollen verglichen mit NAND-Flash-basierten SSDs unter anderem mehr Input-/Output-Operationen pro Sekunde bei geringer Tiefe der Befehlsschlange liefern, was Prosumer-Workloads deutlich beschleunigen könne. Davon sprachen Dell und Lenovo vor einigen Wochen auf der Elektronikmesse CES und gaben sich optimistisch.

Auf Memory folgen DIMMs und dann große SSDs

Ebenfalls im ersten Quartal 2017 will Intel seine Partner mit Optane-DIMMs bemustern. Die Speicherriegel passen in DDR4-Slots und werden zur Evaluierung an ausgewählte Großkunden im Data- und Cloud-Center-Segment verschickt. 2018 sollen große SSDs folgen und Intels Umsatz kräftig steigern. Ein riesiger, nicht flüchtiger Speicher-Pool soll unter anderem die künstliche Intelligenz verbessern, an der viele Hersteller arbeiten.

In eine ähnliche Richtung geht HPEs The Machine, die künftig vollständig auf Storage Class Memory setzen soll. Während Intel nach eigener Aussage demnächst Optane-Produkte ausliefert, ist Flash Forward mit seinem 3D-ReRAM um Monate hinterher.


eye home zur Startseite
maverick1977 30. Jan 2017

NVMe ist ausgereizt? Ich kenne keine SSD-Module, die 4 Lanes auch mit tatsächlichen 4 GB...

maverick1977 30. Jan 2017

Aber was bringt Dir 3D-XPoint-Speicher, der von 4 nur 2 Lanes nutzt? Also ich muss...

floewe 30. Jan 2017

Im Tree vertan



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch Start-up GmbH, Ludwigsburg
  2. Daimler AG, Neu-Ulm
  3. Robert Bosch GmbH, Weilimdorf
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. The Dark Knight Trilogy Blu-ray 11,97€, Interstellar Blu-ray 6,97€, Inception Blu-ray 5...
  2. 299,00€
  3. 47,99€

Folgen Sie uns
       


  1. U-Bahn

    Telefónica baut BTS-Hotels im Berliner Untergrund

  2. Kabelnetz

    Statt auf Docsis 3.1 lieber gleich auf Glasfaser setzen

  3. Virtuelle Güter

    Activision patentiert Förderung von Mikrotransaktionen

  4. Nervana Neural Network Processor

    Intels KI-Chip erscheint Ende 2017

  5. RSA-Sicherheitslücke

    Infineon erzeugt Millionen unsicherer Krypto-Schlüssel

  6. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  7. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  8. Smartphone

    Qualcomm zeigt 5G-Referenz-Gerät

  9. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  10. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: "da es ein shared Medium sei"

    mrgenie | 22:32

  2. Re: Warum zum Teufel wird jeder Laptop mit einem...

    ElTentakel | 22:29

  3. Re: Wegfall bedeutet kein Recht auf...

    DAUVersteher | 22:28

  4. Re: Activision patentiert Förderung von Krebs

    Vaako | 22:26

  5. Re: Koaxial steht der Glasfaser in kaum etwas nach

    Freiheit statt... | 22:23


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 17:02

  4. 16:35

  5. 15:53

  6. 15:00

  7. 14:31

  8. 14:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel