Abo
  • Services:
Anzeige
Fußball wird dreidimensional (Symbolbild).
Fußball wird dreidimensional (Symbolbild). (Bild: MIT)

3D-Videos: MIT-Software erzeugt 3D-Fußballvideos aus 2D-Bildern

Fußball wird dreidimensional (Symbolbild).
Fußball wird dreidimensional (Symbolbild). (Bild: MIT)

Dreidimensionale Fußballvideos erstellt ein Algorithmus, den MIT-Forscher entwickelt haben. Er überlagert 2D-Bilder mit 3D-Bildern, wobei letztere aus einem Computerspiel stammen.

Aus 2D mach 3D: Forscher aus den USA und dem arabischen Emirat Katar haben eine Technik entwickelt, um herkömmliche zweidimensionale Videoaufnahmen von Fußballspielen in dreidimensionale zu konvertieren. Das System nutzt ein Werkzeug aus einem Computerspiel: die Software Pix von Microsoft, die bei der Entwicklung von Spiel Fifa 13 zum Einsatz kam.

Anzeige

Spiele wie Fifa 13 beinhalten detaillierte 3D-Karten der Spieleumgebung, in diesem Fall eben eines Fußballfeldes. Während der Spieler seine Figur über das Feld laufen lässt, passt das Spiel die Karte entsprechend an und erzeugt aus der 3D-Szene eine 2D-Ansicht.

Pix nimmt Screenshots auf

Diese Funktion machten sich die Forscher des Massachusetts Institute of Technology (MIT) und des Qatar Computing Research Institute (QCRI) zunutze - indem sie zunächst Fifa 13 spielten, dabei mit Hilfe des Analysewerkzeugs Pix kontinuierlich Screenshots ihrer Aktionen aufnahmen. Aus den Screenshots extrahierten sie die entsprechende 3D-Ansicht.

Aus diesen Screenshots ließen sie zudem einen Standardalgorithmus zum Vergleich von Bildern diejenigen heraussuchen, die die Blickwinkel und die Spielerpositionen am besten abbildeten. Diese legten sie zusammen mit den dazugehörigen 3D-Ansichten in einer Datenbank ab.

Algorithmus sucht Screenshots zu Videobildern

Der Algorithmus durchsucht dann in einem 2D-Video eines Fußballspiels für jedes Einzelbild die Datenbank nach rund zehn passenden Screenshots. Diese wiederum zerlegt er noch einmal, wobei er nach Übereinstimmungen zwischen Details in den Videobildern und den Screenshots sucht. Findet der Algorithmus diese Übereinstimmungen, legt er die zu den Screenshots dazugehörigen Tiefeninformationen über das 2D-Bild und erzeugt so ein 3D-Videobild.

Die Ergebnisse sind nach Angaben der Forscher recht überzeugend. Es treten praktisch keine Artefakte in den 3D-Bildern auf. Allerdings dauert es etwa eine Drittelsekunde, um ein 2D-Bild aus dem Video in ein 3D-Bild zu wandeln. Da die Einzelbilder parallel verarbeitet werden, bleibt es aber dabei. Wird bei einer Übertragung eine Verzögerung von ein bis zwei Sekunden eingeplant, sollte das als Zwischenspeicher für ein ruckelfreies Bild ausreichen.

Die 3D-Bilder können auf 3D-fähigen Fernsehen oder auf VR-Brille betrachtet werden - sei es ein Oculus Rift oder ein Cardboard mit einem Smartphone darin.


eye home zur Startseite
wp (Golem.de) 10. Nov 2015

Danke für den Hinweis. Ist geändert. wp (Golem.de)

Thegod 10. Nov 2015

Sorry wenn ich dies sage, aber ich denke du hast keine Ahnung wovon du redest. Ich habe...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PTV Group, Karlsruhe
  2. DPD Deutschland GmbH, Aschaffenburg
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  4. DERMALOG Identification Systems GmbH, Hamburg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,99€
  2. 22,99€
  3. 42,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Seit Monaten bekannt.

    coass | 20:58

  2. Performance

    flow77 | 20:53

  3. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  4. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  5. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel