3D V-Cache: AMD stapelt dreifachen L3-Puffer auf Ryzen

Die ersten Ryzen-CPUs mit 3D-Stacking: AMD nutzt Chiplets, um den Prozessoren einen 192 MByte großen L3-Cache zu verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen mit zusätzlichen 64 MByte an L3-Cache
Ein Ryzen mit zusätzlichen 64 MByte an L3-Cache (Bild: AMD)

Überraschend hat AMD den sogenannten 3D V-Cache für kommende Ryzen-CPUs angekündigt: Das V steht dabei für vertikal, denn der zusätzliche Puffer wird per Stacking auf die vorhandenen Chips obendrauf gepackt. So will AMD den L3-Puffer von 64 MByte auf 192 MByte verdreifachen, was die Spiele-Performance deutlich steigern soll.

Stellenmarkt
  1. Requirement Engineer (m/w/d) für OK.CASH
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  2. Junior Systemadministrator (w/m/d)
    Stadtwerke Karlsruhe GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Die aktuellen Vermeer-CPUs wie der Ryzen 9 5950X (Test) bestehen aus drei Chiplets: Ein 12-nm-I/O-Die (IOD) wird mit zwei 7-nm-Chiplets (CCD) kombiniert, wobei letztere beiden jeweils 32 MByte L3-Cache integrieren. Mit dem 3D V-Cache hat AMD ein weiteres Die entwickelt, es misst 6 x 6 mm und wird auf die zwei CCDs gestapelt.

Hierfür setzt der Hersteller auf TSVs: Das steht für Through Silicon Vertical Interconnect Access und beschreibt hauchdünne Metallstäbe, welche Signale und Strom leiten. Diese Durchkontaktierung von 3D V-Cache zu CCDs wird durch eine Kupferschicht statt Micro-Bumps unterstützt, was Vorteile bei Effizienz und Temperatur bringen soll. Links und rechts des Chiplets gibt es "totes" Silizium zur Stabilisierung und zur Vermeidung von Höhenunterschieden.

Deutliche Performance-Zuwächse

Aufgrund des dreifachen L3-Caches erwartet AMD erheblich mehr Leistung: Je nach Spiel sind es 4 Prozent bis 25 Prozent und durchschnittlich 15 Prozent; als Vergleich wurden zwei 12-Kerner (Ryzen 9 5900X plus Prototyp) mit fixen 4 GHz Takt in 1080p-Auflösung eingesetzt.

  • Aufbau des 3D V-Cache (Bild: AMD)
  • Performance des 3D V-Cache (Bild: AMD)
Aufbau des 3D V-Cache (Bild: AMD)
Tolle Technik-Deals und viele weitere Schnäppchen
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Laut AMD-Chefin Lisa Su soll die Produktion von Ryzen-CPUs mit 3D V-Cache noch 2021 starten, was eine Veröffentlichung für Anfang 2022 realistisch erscheinen lässt. Da explizit von "highest end"-Produkten die Rede ist, dürfte der 3D V-Cache nur bei den Ryzen 9 - also CPUs mit 12 und 16 Kernen - verwendet werden.

Nachtrag vom 1. Juni 2021, 20:20 Uhr

AMD hat auf Nachfrage einige weitere Informationen zum 3D V-Cache erläutert: So handelt es sich um ein 7-nm-Die mit 64 MByte Kapazität, welches mittels TSMCs CoW (Chip-on-Wafer) auf den abgeflachten (thinning) CCD gesetzt wird. Die Kontrolllogik des 3D V-Cache sitzt im CCD, zudem erreicht AMD dank optimierten SRAM-Bibliotheken eine sehr hohe Packdichte, weshalb die externen 64 MByte ähnlich kompakt ausfallen wie die internen 32 MByte.

Da sich der 3D V-Cache über dessen L3-Cache und nicht über den Kernen samt L1/L2 befindet, gäbe es auch keine thermischen Probleme. Weil mehr L3-Hits zu erwarten sind und der DRAM weniger oft angefragt wird, soll die Leistungsaufnahme einer CPU mit 3D V-Cache kaum höher ausfallen als ohne; außerdem gibt es Power Gating. Zur Latenz sagte AMD, dass diese nicht nennenswerter schlechter sei als beim internen L3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Software
Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise

Teslas Autos haben viel Elektronik an Bord, doch die Chipkrise scheint dem Unternehmen nichts anzuhaben. Elon Musk erzählt, wie das geschafft wurde.

Software: Elon Musk verrät Teslas Tricks zur Bewältigung der Chipkrise
Artikel
  1. Quartalsbericht: Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum
    Quartalsbericht
    Apple mit 36 Prozent Umsatzwachstum

    Apple verkaufte viel mehr iPhones, iPads, Macs und Zubehör als im letzten Jahr. Der Umsatz stieg um 36 Prozent und auch der Gewinn lässt sich sehen.

  2. Energiespeicher: Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh
    Energiespeicher
    Tesla nennt Preis für Megapack-Akku mit 3 MWh

    Das Tesla Megapack ist ein industrielles Akkusystem mit einer Kapazität von 3 Megawattstunden. Nun wurde der Online-Konfiguratur online gestellt.

  3. Surface: Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks
    Surface
    Microsoft patentiert ungewöhnliches Scharnier für Notebooks

    Baut Microsoft ein neues Surface-Gerät? Patentgrafiken zeigen zumindest ein bisher unbekanntes Gerät mit einem ungewöhnlichen Scharnier.

ElTentakel 02. Jun 2021 / Themenstart

Man spart Leiterbahnen auf der Platine (Folge: niedrigere Spannung und Verluste, weniger...

Ach 01. Jun 2021 / Themenstart

Naja. Im Gegensatz zu den GKs war die Knappheit bei den CPUs nach ca. 3 1/2 mehrfach...

Crass Spektakel 01. Jun 2021 / Themenstart

SRAM kann aus verschiedenen Schaltungen mit 4 bis 12 Transistoren gebaut werden. Aus dem...

Denni 01. Jun 2021 / Themenstart

1. Nur Spiele, bei den meisten Anwendungen wohl deutlich weniger/nichts. 2. Ende des...

abufrejoval 01. Jun 2021 / Themenstart

wenngleich ich sowas auch gern auf APUs hätte, aber das dürfte sich schwerer rechnen.

Kommentieren



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Crucial Ballistix 16GB Kit 3200MHz 66,66€ • PCGH-Gaming-PCs stark reduziert (u. a. PC mit RTX 3060 & Ryzen 5 5600X 1.400€) • Samsung 27" Curved FHD 240Hz 239,90€ • OnePlus Nord CE 5G 128GB 299,49€ • Microsoft Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ • 3 für 2 Spiele bei MM [Werbung]
    •  /