3D V-Cache: AMD stapelt dreifachen L3-Puffer auf Ryzen

Die ersten Ryzen-CPUs mit 3D-Stacking: AMD nutzt Chiplets, um den Prozessoren einen 192 MByte großen L3-Cache zu verpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Ryzen mit zusätzlichen 64 MByte an L3-Cache
Ein Ryzen mit zusätzlichen 64 MByte an L3-Cache (Bild: AMD)

Überraschend hat AMD den sogenannten 3D V-Cache für kommende Ryzen-CPUs angekündigt: Das V steht dabei für vertikal, denn der zusätzliche Puffer wird per Stacking auf die vorhandenen Chips obendrauf gepackt. So will AMD den L3-Puffer von 64 MByte auf 192 MByte verdreifachen, was die Spiele-Performance deutlich steigern soll.

Stellenmarkt
  1. Beschäftige*r in der Informations- und Kommunikationstechnik (d/m/w)
    Technische Universität Berlin, Berlin
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Die aktuellen Vermeer-CPUs wie der Ryzen 9 5950X (Test) bestehen aus drei Chiplets: Ein 12-nm-I/O-Die (IOD) wird mit zwei 7-nm-Chiplets (CCD) kombiniert, wobei letztere beiden jeweils 32 MByte L3-Cache integrieren. Mit dem 3D V-Cache hat AMD ein weiteres Die entwickelt, es misst 6 x 6 mm und wird auf die zwei CCDs gestapelt.

Hierfür setzt der Hersteller auf TSVs: Das steht für Through Silicon Vertical Interconnect Access und beschreibt hauchdünne Metallstäbe, welche Signale und Strom leiten. Diese Durchkontaktierung von 3D V-Cache zu CCDs wird durch eine Kupferschicht statt Micro-Bumps unterstützt, was Vorteile bei Effizienz und Temperatur bringen soll. Links und rechts des Chiplets gibt es "totes" Silizium zur Stabilisierung und zur Vermeidung von Höhenunterschieden.

Deutliche Performance-Zuwächse

Aufgrund des dreifachen L3-Caches erwartet AMD erheblich mehr Leistung: Je nach Spiel sind es 4 Prozent bis 25 Prozent und durchschnittlich 15 Prozent; als Vergleich wurden zwei 12-Kerner (Ryzen 9 5900X plus Prototyp) mit fixen 4 GHz Takt in 1080p-Auflösung eingesetzt.

  • Aufbau des 3D V-Cache (Bild: AMD)
  • Performance des 3D V-Cache (Bild: AMD)
Aufbau des 3D V-Cache (Bild: AMD)
Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten
Golem Karrierewelt
  1. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    14.11.2022, Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut AMD-Chefin Lisa Su soll die Produktion von Ryzen-CPUs mit 3D V-Cache noch 2021 starten, was eine Veröffentlichung für Anfang 2022 realistisch erscheinen lässt. Da explizit von "highest end"-Produkten die Rede ist, dürfte der 3D V-Cache nur bei den Ryzen 9 - also CPUs mit 12 und 16 Kernen - verwendet werden.

Nachtrag vom 1. Juni 2021, 20:20 Uhr

AMD hat auf Nachfrage einige weitere Informationen zum 3D V-Cache erläutert: So handelt es sich um ein 7-nm-Die mit 64 MByte Kapazität, welches mittels TSMCs CoW (Chip-on-Wafer) auf den abgeflachten (thinning) CCD gesetzt wird. Die Kontrolllogik des 3D V-Cache sitzt im CCD, zudem erreicht AMD dank optimierten SRAM-Bibliotheken eine sehr hohe Packdichte, weshalb die externen 64 MByte ähnlich kompakt ausfallen wie die internen 32 MByte.

Da sich der 3D V-Cache über dessen L3-Cache und nicht über den Kernen samt L1/L2 befindet, gäbe es auch keine thermischen Probleme. Weil mehr L3-Hits zu erwarten sind und der DRAM weniger oft angefragt wird, soll die Leistungsaufnahme einer CPU mit 3D V-Cache kaum höher ausfallen als ohne; außerdem gibt es Power Gating. Zur Latenz sagte AMD, dass diese nicht nennenswerter schlechter sei als beim internen L3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ElTentakel 02. Jun 2021

Man spart Leiterbahnen auf der Platine (Folge: niedrigere Spannung und Verluste, weniger...

Ach 01. Jun 2021

Naja. Im Gegensatz zu den GKs war die Knappheit bei den CPUs nach ca. 3 1/2 mehrfach...

Crass Spektakel 01. Jun 2021

SRAM kann aus verschiedenen Schaltungen mit 4 bis 12 Transistoren gebaut werden. Aus dem...

Denni 01. Jun 2021

1. Nur Spiele, bei den meisten Anwendungen wohl deutlich weniger/nichts. 2. Ende des...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Erdbeben und Vulkanausbrüche
Glasfaserkabel als Frühwarnsystem

Seismografen registrieren Bodenbewegungen, Glasfasern können das aber besser. Forscher hoffen, mit ihnen Erdbeben und Vulkanausbrüche besser vorhersagen zu können.
Ein Bericht von Werner Pluta

Erdbeben und Vulkanausbrüche: Glasfaserkabel als Frühwarnsystem
Artikel
  1. Visual Studio Code im Web mit Gitpod: Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung
    Visual Studio Code im Web mit Gitpod
    Ein Gewinn für jede Tool-Sammlung

    Helferlein Der Code-Editor Visual Studio Code erobert den Browser und die Remote-Arbeit - und das Kieler Unternehmen Gitpod ist mit seiner Lösung ganz vorne mit dabei.
    Von Kristof Zerbe

  2. Gigaset GL7: Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion
    Gigaset GL7
    Neues Klapphandy mit KaiOS und Sicherheitsfunktion

    Das GL7 von Gigaset ist ein klassisches Klapphandy, auf dem auch moderne Apps wie Whatsapp und Google Maps laufen.

  3. Memory Sanitizer: Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler
    Memory Sanitizer
    Neues Kernel-Werkzeug findet 300 Speicherfehler

    Trotz Compilerwarnungen und -Werkzeuge gibt es weiter neue Speicherfehler im Linux-Kernel. Ein Memory Sanitizer soll das zum Teil verhindern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP HyperX Gaming-Headset -40% • Corsair Wakü 234,90€ • Samsung Galaxy S20 128GB -36% • Audible -70% • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 948€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ [Werbung]
    •  /