Abo
  • Services:

3D-Touchfunktion: iOS-Waagen werden von Apple abgelehnt

Das druckempfindliche Display des iPhone 6S lässt sich als Waage nutzen. Entwickler Ryan McLeod hat es geschafft, das Gewicht von Gegenständen zu ermitteln, die auf das iPhone gestellt werden. Apple lehnte die App jedoch ab.

Artikel veröffentlicht am ,
iPhone-Waage Gravity
iPhone-Waage Gravity (Bild: Ryan McLeod)

Ryan McLeod hat mit Gravity eine App für das iPhone 6S und das iPhone 6S Plus entwickelt, die das Gewicht von Gegenständen mit Hilfe des druckmessenden Displays des Smartphones ermitteln kann. Die Genauigkeit kann es mit einer digitalen Küchenwaage aufnehmen. Die Messungenauigkeit liegt McLeods Versuchen zufolge bei etwa ein bis drei Gramm.

Stellenmarkt
  1. Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

McLeod wollte die App im iTunes App Store veröffentlichen und reichte sie zur Prüfung ein. Apple lehnte die Veröffentlichung ihm zufolge jedoch ab. Die Haltung wurde auch nicht geändert, nachdem der Entwickler Kontakt mit Apple aufgenommen und klargestellt hatte, dass es sich nicht um eine Fake-App handle. Davon gibt es zum Thema Waagen einige im App Store. Auch ein Demovideo der App half nicht, Apple umzustimmen.

Eventuell könnte Apple Beschädigungen des Smartphones befürchten, wenn die Nutzer die Funktion verwenden, um schwere oder feuchte Gegenstände abzuwiegen. Es ist zwar denkbar, dass Apple seine Haltung in Zukunft ändert, aber derzeit wirkt es so, als würden Apps, die 3D Touch auf innovative Weise nutzen, nicht erlaubt.

Das dürfte Entwickler kaum abhalten, Apps außerhalb des regulären iTunes App Stores für Jailbreaker anzubieten. Dieser Markt ist jedoch deutlich kleiner und damit weniger lukrativ.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 26,99€
  2. 17,49€
  3. 8,59€
  4. 3,99€

rca66 30. Okt 2015

Ach, und Du glaubst, das wäre in den USA nicht der Fall? Überraschung: die USA haben...

Trollversteher 30. Okt 2015

Naja, man muss halt Grenzen ziehen und abwägen - wenn eine App zu 100% auf einer...

der_wahre_hannes 30. Okt 2015

Nein, einfach nur in besserem Deutsch zu schreiben reicht schon vollkommen aus.

ChMu 29. Okt 2015

Just eat hat auch indian und sea food. There is an app for that :-)

HerrMannelig 29. Okt 2015

Ist das nicht mit der API für Force Touch umsetzbar?


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /