Abo
  • Services:

3D Touch und Multitasking: Adobe Lightroom für iOS unterstützt das iPad Pro

Adobe hat Lightroom Mobile für iOS in Version 2.1 veröffentlicht, die das iPad Pro unterstützt und neue Bildbearbeitungsmöglichkeiten eröffnet. Auf den aktuellen Apple-Smartphones wird 3D-Touch unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe Lightroom für iOS
Adobe Lightroom für iOS (Bild: Apple)

Lightroom für iOS 2.1 unterstützt die Displayauflösung des iPad Pro sowie die 3D-Touch-Funktionen der Smartphones iPhone 6s und iPhone 6s Plus. Außerdem nutzt Lightroom Mobile die Multitaskingfunktion moderner iOS-Hardware.

  • Adobe Lightroom für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe Lightroom für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe Lightroom für iOS (Bild: Adobe)
  • Adobe Lightroom für iOS (Bild: Adobe)
Adobe Lightroom für iOS (Bild: Adobe)
Stellenmarkt
  1. KEX Knowledge Exchange AG, Aachen
  2. Versicherungskammer Bayern, München

Besonders iPad-Pro-Besitzer profitieren von dem Update. Lightroom Mobile erlaubt auf dem großen Tablet die Anpassung von Farben, der Bildtönung oder der Helligkeit. Auch das Gradationskurvenwerkzeug wurde verbessert. Es erlaubt eine gemeinsame oder selektive Kontrolle der Farbkanäle.

Mit der iOS-Funktion Split View kann zusätzlich zu Lightroom eine zweite App parallel auf dem iPad genutzt werden. Das soll das Zusammenspiel mit anderen Anwendungen erleichtern.

Lightroom kann auch die Kamera des Mobilgeräts nutzen und zeigt die Auswirkungen der Voreinstellungen direkt im Livebild und nicht erst nach der Aufnahme an. Das klappt allerdings nur bei Smartphones ab iPhone 5s und dem iPad Air. Ein Widget für die Benachrichtigungszentrale von iOS erlaubt die Kameraaufnahme mit Lightroom.

Adobe Photoshop Lightroom ist kostenlos für iPhones oder iPads erhältlich. Wer mit der Cloud synchronisieren will, muss ein Abo (Adobe Creative Cloud Foto) abschließen. Für 11,89 Euro monatlich erhält der Abonnent aber auch Photoshop Lightroom sowie Photoshop CC für OS X und Windows. Wer will, kann das Abo einen Monat lang kostenlos testen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate bestellen
  2. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  3. ab 399€

Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Passwörter: Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn
Passwörter
Eine vernünftige Maßnahme gegen den IoT-Irrsinn

Kalifornien verabschiedet ein Gesetz, das Standardpasswörter verbietet. Das ist ein Schritt in die richtige Richtung, denn es setzt beim größten Problem von IoT-Geräten an und ist leicht umsetzbar.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Retrogaming Maximal unnötige Minis
  2. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  3. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github

Desktops: Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux
Desktops
Unnötige Sicherheitsrisiken mit Linux

Um Vorschaubilder von obskuren Datenformaten anzeigen zu lassen, gehen Entwickler von Linux-Desktops enorme Sicherheitsrisiken ein. Das ist ärgerlich und wäre nicht nötig.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Red Hat Stratis 1.0 bringt XFS etwas näher an Btrfs und ZFS
  2. Nettools Systemd-Entwickler zeigen Werkzeuge zur Netzkonfiguration
  3. Panfrost Freier Linux-GPU-Treiber läuft auf modernen Mali-GPUs

WLAN-Standards umbenannt: Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug
WLAN-Standards umbenannt
Ein Schritt nach vorn ist nicht weit genug

Endlich weichen die nervigen Bezeichnungen für WLANs chronologisch sinnvollen. Doch die Wi-Fi Alliance sollte noch einen Schritt weiter gehen.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Wi-Fi 6 WLAN-Standards werden für besseres Verständnis umbenannt
  2. Wifi4EU Fast 19.000 Kommunen wollen kostenloses EU-WLAN
  3. Berlin Bund der Steuerzahler gegen freies WLAN

    •  /