3D Touch Display: Künftige iPhones erhalten weiterentwickeltes Force Touch

Apple will die künftigen iPhone-Smartphones mit einer dreistufigen Force-Touch-Variante bestücken. Dann könnte der Touchscreen nicht nur zwei, sondern drei unterschiedliche Druckstufen unterscheiden.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple plant Force Touch in erweiterter Form für künftige iPhones.
Apple plant Force Touch in erweiterter Form für künftige iPhones. (Bild: Andrew Burton/Getty Images)

Apple hat die neuen iPhone-Modelle zwar noch nicht vorgestellt, aber schon länger wird vermutet, dass sie mit Force Touch ausgestattet sein werden. Damit reagiert der Touchscreen auf unterschiedlich starken Druck, so dass eine neuartige Bedienung möglich wird. Wie 9to5Mac berichtet, soll die Force-Touch-Technik in den neuen iPhone-Modellen noch einen Schritt weiter gehen. Die betreffende Technik nennt Apple 3D Touch Display, zitiert die Webseite Personen, die mit den iPhone-Plänen vertraut sind.

Drei verschiedene Druckstufen sind möglich

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker als Mitarbeiter IT User Helpdesk (m/w/d)
    Salo Holding AG, Hamburg
  2. Systemingenieur Datenintegration (m/w/d)
    Atruvia AG, Karlsruhe
Detailsuche

Das 3D steht dafür, dass der Touchscreen nicht nur zwei, sondern gleich drei unterschiedlich starke Druckstufen erkennen kann. Bisherige Force-Touch-Geräte unterscheiden zwischen einer einfachen Berührung und einem stärkeren Druck. Das 3D Touch Display soll als dritte Druckstufe zwischen starkem und sehr starkem Druck unterscheiden können.

Force Touch findet sich als neue Bedienmöglichkeit in der Apple Watch und den Trackpads der aktuellen Macbook-Serie. Bei den Macbook-Notebooks gibt es mehr Möglichkeiten zur Steuerung, während die Apple Watch voll und ganz auf die Force-Touch-Bedienung ausgerichtet ist.

Es ergeben sich neue Möglichkeiten

Bei den iPhone-Smartphones sollen sich neue Möglichkeiten der Bedienung ergeben. Derzeit ist noch nicht absehbar, in wie vielen Apps die neue Technik eingesetzt wird und an welchen Stellen sie Verwendung finden könnte. Die Technik wird wohl im kommenden iPhone 6S und im iPhone 6S Plus eingesetzt werden. Vergangenes Jahr hat Apple neben dem iPhone 6 auch das größere iPhone 6 Plus vorgestellt.

Golem Karrierewelt
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    11.-15.07.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Apple hat die 3D-Touch-Display-Technik und auch die neuen iPhone-Modelle bislang nicht offiziell vorgestellt. Am Mittwoch wird es von Apple eine Veranstaltung geben und es wird erwartet, dass neben neuen iPhone-Modellen auch ein neues iPad sowie eine neue Version der Streamingbox Apple TV gezeigt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


derdiedas 08. Sep 2015

ich als "Grobmotoriker" mit Männerhänden und dann ein Feature das mir Feingefühl...

Iomega 07. Sep 2015

Du weist doch noch gar nicht wie genau Apple diese neue Möglichkeit ins System...

Flyns 07. Sep 2015

Hmm, ich glaube Apple hat sich noch nie wirklich um den zahlenmäßigen Schwanzvergleich...

holysmoke 07. Sep 2015

Hat Google bei meinen Stichworten oben rausgespickt... tut doch nichts zur Sache.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /