Abo
  • IT-Karriere:

3D-Technologie: US-Armee will Sprengköpfe drucken

Die US-Armee testet die Möglichkeit, Sprengköpfe am 3D-Drucker herzustellen. Das Ergebnis soll sowohl präziser als auch billiger sein als herkömmliche Waffen.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
Das Pentagon will seine Sprengsätze in Zukunft drucken.
Das Pentagon will seine Sprengsätze in Zukunft drucken. (Bild: Jung Yeon-Je/Afp/Getty Images)

Die US-Armee plant offenbar, Sprengköpfe in Zukunft mit 3D-Druckern herzustellen. Das Pentagon entwickle derzeit eine 3D-Technologie, mit der Gefechtsköpfe hergestellt werden könnten, die kompakter und präziser seien als traditionelle Sprengköpfe, berichtet Army Technology, eine Zeitschrift der Forschungsabteilung der US-Armee, in ihrer aktuellen Ausgabe.

Stellenmarkt
  1. NORDAKADEMIE gemeinnützige AG, Elmshorn
  2. afb Application Services AG, München

3D-Drucker ermöglichten eine bessere Kontrolle über das Design der Sprengköpfe und erlaubten Strukturen, die bisher nicht hätten produziert werden können, zitiert das Magazin Vice einen Wissenschaftler am Militärforschungszentrum Armament Research, Engineering and Design Center. Sprengköpfe könnten auf bestimmte Einsätze zugeschnitten werden und etwa die Sicherheit und Kontrolle erhöhen. So könnten die Gefechtsköpfe kompakter werden und Platz für zusätzlich Sensoren oder Sicherheitsmechanismen schaffen und die Schlagkraft genauer berechnet werden.

Raketen aus einem Guss

3D-Technologie könne in Zukunft die Kosten im Militärbereich deutlich reduzieren und gleichzeitig komplexere Strukturen ermöglichen, heißt es in Army Technology. Das Pentagon hofft demnach, schon bald vollständige Sprengköpfe oder ganze Raketen in einem Guss zu produzieren.

Gleichzeitig forsche die US-Armee an der Möglichkeit, menschliche Haut am 3D-Drucker zu erzeugen, um verwundeten Soldaten im Einsatz helfen zu können. Die Technologie könnte auch genutzt werden, um Essen für Soldaten herzustellen. Irgendwann sollten Soldaten so wichtige Ersatzteile aller Art direkt vor Ort herstellen können, schreibt das Magazin.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

MikeMan 29. Jul 2014

In jedem Fall ist dieses Thema noch essentieller... Aber da stimme ich Dir zu - träumen...

Dorsai! 29. Jul 2014

Meiner Ansicht nach ist das eine weitere kooperative Maßnahme 3D-Druck in den Augen der...

droucles 29. Jul 2014

cnc-fräse als drucker? wird auch nicht ge- oder beschrieben: also spekulation bis zur...


Folgen Sie uns
       


Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test

Der Mercedes GLC F-Cell ist eines der wenigen Serienfahrzeuge mit Brennstoffzellenantrieb. Wir haben das Auto getestet.

Wasserstoff-Mercedes GLC F-Cell im Test Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
Erneuerbare Energien
Die Energiewende braucht Wasserstoff

Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
  2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

    •  /