Abo
  • Services:

3D-Tablet: Googles Tango ist in den USA verfügbar

Tango für jeden: Nicht mehr nur Entwickler können Googles Tablet mit Umgebungserkennung kaufen - allerdings noch nicht in Deutschland.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Tango-Tablet
Das Tango-Tablet (Bild: Google)

In Googles Play Store kann seit kurzem das Tablet Tango bestellt werden. Beim Zugriff mit einer deutschen IP wird das Gerät als nicht verfügbar angezeigt, laut xda Developers wird es in den USA für 1.024 US-Dollar plus der ortsüblichen Steuern angeboten. Das entspricht dem Preis, den Google bereits früher genannt hatte.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. Hannover Rück SE, Hannover

Damit ist das Tablet wohl immer noch eher für Entwickler interessant, welche die Funktionen zur Umgebungserkennung testen wollen. Dafür spricht auch der 128 GByte große interne Flash-Speicher, in dem sich die erfassten Daten und viele Apps ablegen lassen. Das Tango ist unter anderem für die Vermessung von Innenräumen vorgesehen, dafür stehen an der Rückseite drei Kameras bereit: Eine mit nur 4 Megapixeln nimmt das eigentliche Bild auf, sie soll recht lichtstark sein. Eine zweite steuert die Tiefendaten bei, und die dritte registriert Bewegungen. Auf der Vorderseite gibt es für Chats eine vierte Kamera, die nur 1 Megapixel Auflösung bietet.

  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
  • Googles Project Tango (Bild: Google)
Googles Project Tango (Bild: Google)

Als SoC kommt Nvidias Tegra K1 zum Einsatz. Google erwähnt das bis auf eine Anmerkung in einem Video nicht ausdrücklich, dort ist aber von einem Quad-Core die Rede. Daher handelt es sich um die 32-Bit-Version des Chips, nicht um die fixe Denver-Variante mit zwei 64-Bit-Kernen. Immerhin gibt es 4 GByte RAM, was sonst bei einem 7-Zoll-Tablet kaum zu finden ist. Dual-Band-WLAN ist vorhanden, aber nur im Standard 802.11b/g/n, schnellere ac-Verbindungen unterstützt das Tango nicht. Das Display zeigt 1.920 x 1.200 Pixel in IPS-Bauweise, ein Port für USB 3.0 und ein Micro-SD-Slot erlauben Erweiterungen oder Debugging per USB.

Ein aktuelles Android erhält der Käufer mit dem Tango nicht: Kitkat ist in Version 4.4.2 installiert, aktuell wäre 4.4.4. Auch ein Update auf Android 5.0 alias Lollipop hat Google noch nicht angekündigt. Ebenso gibt es keinen Termin für eine Verfügbarkeit in Europa. Wer das Gerät in den USA bestellt, sollte unter anderem an die dann selbst anzugebenden Zollgebühren denken. 2015 will LG ein Tablet auf Basis von Tango auf den Markt bringen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Vengeance LPX DDR4-3200 16 GB CL16-18-18-36 für 159,99€ statt ca. 195€ im...
  2. (u. a. HD143X FHD-Projektor für 399,99€ statt 479€ im Vergleich und UHD300X UHD-Projektor für...
  3. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  4. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Felix_Keyway 17. Nov 2014

Die Frage, warum Google CyanogenMod kaufen wollte, ich habe mich gefragt, wieso. Jetzt...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test

Wir testen das Thinkpad X1 Carbon Gen6, das neue Business-Ultrabook von Lenovo. Erstmals verbaut der chinesische Hersteller ein HDR-Display und einen neuen Docking-Anschluss für die Ultra Docking Station.

Lenovo Thinkpad X1 Carbon Gen6 - Test Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
    Sonnet eGFX Box 650 im Test
    Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

    Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
    2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
    3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

    K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
    K-Byte
    Byton fährt ein irres Tempo

    Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

    1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
    2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
    3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

      •  /