Abo
  • Services:
Anzeige
Mit dem Qt 3D Studio lassen sich 3D-Oberflächen gestalten.
Mit dem Qt 3D Studio lassen sich 3D-Oberflächen gestalten. (Bild: Qt Studios)

3D Studio: Nvidia spendiert Qt Hunderttausende Zeilen Code

Mit dem Qt 3D Studio lassen sich 3D-Oberflächen gestalten.
Mit dem Qt 3D Studio lassen sich 3D-Oberflächen gestalten. (Bild: Qt Studios)

Eine Designsoftware für 3D-Oberflächen von Nvidia wird künftig Teil des Qt-Frameworks. Die mehreren Hunderttausend Zeilen Code sollen als Open Source bereitstehen und damit dem Qt-Ökosystem moderne 3D-Werkzeuge bieten können.

Mit Qt 3D Studio steht künftig eine moderne Werkzeugsammlung im Qt-Framework bereit, mit der es einfach möglich sein soll, 3D-Oberflächen zu erstellen und zu gestalten. Der Code dazu stammt von Nvidia, die ihr gesamtes Drive Design Studio an Qt übergeben. Insbesondere in der Automobilindustrie werden häufig Lösungen eingesetzt, die die Hardware von Nvidia sowie Qt zur Anwendungsentwicklung verwenden.

Anzeige

Die Code-Spende von Nvidia umfasst laut Ankündigung durch Lars Knoll, dem Cheftechniker von Qt, mehrere Hunderttausend Zeilen Code. Diese verteilen sich auf "eine Laufzeit-Komponente, designerfreundliche Werkzeuge und eine Qt-Integration". Weiter heißt es: "Dadurch können wir moderne 3D-Werkzeuge für das gesamte Qt-Ökosystem bereitstellen".

Zu den Plänen für Qt 3D Studio schreibt Knoll: "Unser Ziel ist eine enge Integration, so dass die Designer leicht 3D-Benutzeroberflächen erstellen können, die sich einfach in den Rest der Anwendung einpflegen lassen, die in Qt geschrieben sind. Die Benutzeroberflächen können dann auch einfach mit Qt Quick oder Qt 3D erweitert werden".

Noch ist das Team aber weit von diesem Ziel entfernt. So soll die Laufzeitumgebung direkt in Qt eingepflegt werden. Die Oberfläche des Werkzeugs selbst läuft bisher nur unter Windows. Künftig soll Qt 3D Studio aber auf allen Plattformen und Betriebssystemen genutzt werden können, die Qt unterstützt. Ebenso soll Qt 3D Studio wie der mit Abstand größte Teil von Qt duallizenziert werden, das heißt, die Software wird Open Source, ist aber auch unter einer kommerziellen Lizenz vom Qt-Unternehmen erhältlich.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Genossenschaftsverband Bayern e. V., München
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Worldline GmbH, Aachen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  2. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  3. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  4. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  5. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  6. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores

  7. Starcraft Remastered im Test

    Klick, klick, klick, klick, klick als wär es 1998

  8. KB4034658

    Anniversary-Update-Update macht Probleme mit WSUS

  9. Container

    Githubs Kubernetes-Cluster überlebt regelmäßige Kernel-Panic

  10. Radeon RX Vega

    Mining-Treiber steigert MH/s deutlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mercedes S-Klasse im Test: Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
Mercedes S-Klasse im Test
Das selbstfahrende Auto ist schon sehr nahe
  1. Autonomes Fahren Fiat Chrysler kooperiert mit BMW und Intel
  2. 3M Verkehrsschilder informieren autonom fahrende Autos
  3. Waymo Autonomes Auto zerstört sich beim Unfall mit Fußgängern

LG 34UC89G im Test: Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
LG 34UC89G im Test
Wenn G-Sync und 166 Hertz nicht genug sind
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  3. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel

Windows 10 S im Test: Das S steht für schlechtes Marketing
Windows 10 S im Test
Das S steht für schlechtes Marketing
  1. Microsoft Neugierige Nutzer können Windows 10 S ausprobieren
  2. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  3. Malware Der unvollständige Ransomware-Schutz von Windows 10 S

  1. Re: Gute Idee

    plutoniumsulfat | 23:21

  2. Re: Naja, ohne Numblock...

    plutoniumsulfat | 23:19

  3. Re: Und damit soll man dann vernünftig schreiben...

    plutoniumsulfat | 23:17

  4. mache ich auch so in etwa

    triplekiller | 23:15

  5. Re: Fehler

    plutoniumsulfat | 23:12


  1. 17:02

  2. 15:55

  3. 15:41

  4. 15:16

  5. 14:57

  6. 14:40

  7. 14:26

  8. 13:31


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel