• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Software: Blender bekommt 30.000 Euro von Microsoft

Microsoft nutzt die freie 3D-Grafiksuite Blender für seine eigene KI-Modelle und finanziert nun die Entwicklung der Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft ist künftig Sponsor von Blender.
Microsoft ist künftig Sponsor von Blender. (Bild: Reuters Marketplace - Oriental Images)

Mit einer nur sehr kurzen Pressemitteilung kündigt die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender an, das IT-Unternehmen Microsoft als einen weiteren wichtigen Hauptsponsor gewonnen zu haben. Der Windows-Hersteller wird damit künftig als Corporate Gold Sponsor zur Finanzierung der Open Source Software beitragen. Das entspricht einem Jahresbetrag von mindestens 30.000 Euro, womit das Team die Kosten für eine halbe Stelle in der Entwicklung bezahlen kann.

Stellenmarkt
  1. nexnet GmbH, Berlin
  2. Hays AG, München

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die gemeinnützige Blender Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 94.000 Euro. Nach wie vor ausgegebenes Ziel der Organisation sind 100.000 Euro, womit dann unter anderem 20 Stellen in der Entwicklung bezahlt werden sollen, die die Software weiter vorantreiben. Im vergangenen Jahr hatten die Spielehersteller Ubisoft und Epic Games die Blender Foundation mit Großspenden bedacht, ebenso die Grafikkartenhersteller Nvidia und AMD.

Die Blender-Community hat außerdem viele weitere Sponsoren gewinnen können, wie etwa das schwedische Game-Studio Embark, Chiphersteller Intel oder den Sportartikelhersteller Adidas. Letztere nutzen Blender offenbar zur Visualisierung. Die Entwicklung von Blender wird derzeit von 41 Unternehmen sowie mehr als 4.500 einzeln Beitragenden finanziell unterstützt.

Mit der Einrichtung des immer noch vergleichsweise neuen Entwicklungsfonds ist die Spendenbereitschaft offenbar deutlich angestiegen. Außerdem hat das Blender-Team vor wenigen Wochen erstmals eine Version mit Langzeitsupport seiner Software veröffentlicht. Das helfe besonders Studios mit größeren Projekten sowie bei der Pflege von Addons durch Dritte. Microsoft selbst nutzt Blender offenbar dazu, um eigene synthetische 3D-Modelle oder auch Einzelbilder von Menschen zu erstellen, die wiederum als Grundlage zum Trainieren von KI-Modellen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 189,00€ (Bestpreis!)
  2. 72,90€
  3. 97,90€ (keine Versandkosten!)
  4. (u. a. Sandisk Speicherprodukte, Überwachungskameras von Blink)

DebugErr 30. Jul 2020

Finde auch, Blender sollte auf das Geld verzichten, weil es dir nicht passt.


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Summit Lite im Test: Auch Montblancs günstige Smartwatch ist zu teuer
Summit Lite im Test
Auch Montblancs "günstige" Smartwatch ist zu teuer

Montblancs Summit Lite ist eine Smartwatch für Fitnessbegeisterte, die nach echter Uhr aussieht. Den Preis halten wir trotz hervorragender Verarbeitung für zu hoch.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Soziales Netzwerk Bei Facebook entsteht eine Smartwatch im Geheimen
  2. Wearable Amazfit bringt kompakte Smartwatch für 100 Euro
  3. T-Touch Connect Solar Tissots Smartwatch ab 935 Euro in Deutschland verfügbar

Börse: Was zur Hölle ist ein SPAC?
Börse
Was zur Hölle ist ein SPAC?

SPACs sind die neue Modewelle an der Börse: Firmen, die es eigentlich nicht könnten, gehen unter dem Mantel einer anderen Firma an die Börse. Golem.de hat unter den Mantel geschaut.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Wallstreetbets Trade Republic entschuldigt sich für Probleme mit Gamestop
  2. Tokyo Stock Exchange Hardware-Ausfall legte Tokioter Börse lahm

Logitech vs. Cherry: Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)
Logitech vs. Cherry
Leise klackert es im Büro (oder auch nicht)

Tastaturen für die Büroarbeit brauchen keine Beleuchtung - gut tippen muss man auf ihnen können. Glücklich wird man sowohl mit der Logitech K835 TKL als auch mit der Cherry Stream Desktop.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. SPC Gear Mechanische TKL-Tastatur mit RGB kostet 55 Euro
  2. Launch Neue Details zur Open-Source-Tastatur von System76
  3. Youtube Elektroschock-Tastatur bestraft schlampiges Tippen

    •  /