Abo
  • Services:

3D-Software: Blender 2.73 animiert Skizzen und Storyboards

Mit der aktuellen Version von Blender können Handzeichnungen und ganze Storyboards animiert werden. Der Renderer unterstützt neue Geforce-Karten, und die Oberfläche enthält einige Neuerungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender 2.73 ist erschienen.
Blender 2.73 ist erschienen. (Bild: Blender.org - CC-BY-SA 3.0)

Das Grease-Pencil-Werkzeug hat mit Blender 2.73 das erste große Upgrade seit seiner Einführung im Jahr 2008 erhalten. Damit lassen sich Skizzen und einfache Strichzeichnungen erstellen, die in der aktuellen Version animiert werden können. So können schnell fortlaufende Storyboards oder auch ganze Filme in der Strichoptik umgesetzt werden. Zusätzlich dazu können neue Zeichenstile verwendet werden, und die Benutzeroberfläche für das Werkzeug ist grundlegend überholt worden.

Stellenmarkt
  1. Techem GmbH, Eschborn
  2. DRACHOLIN GmbH, Metzingen

Bei der Verwendung des Cycles genannten Rendering-Werkzeugs kann nun zudem eine Kameraposition innerhalb von Netzen mit Volumen-Shadern benutzt werden. Eine kubische Interpolation von Voxeln soll dabei helfen, Artefakte beim Simulieren von Rauch in kleinen Auflösungen zu vermeiden. Darüber hinaus unterstützt die Anwendung nun das Rendern mit Grafikkarten der Geforce-900er-Serie, die auf der Maxwell-Architektur aufbauen.

Für die neue Version hat das Entwickler-Team von Blender auch die Standard-UI überarbeitet. So kann der Hintergrund der Welt, in dem sich ein Objekt befindet, nun über das Panel gesteuert werden. Außerdem verfügt der Editor über einen Vollbildmodus, bei dem die UI-Elemente ausgeblendet sind. Unter Windows 7 und 8 können ebenso verschiedene Eingabemethoden für chinesische und japanische Schriftzeichen genutzt werden.

Das Modellierwerkzeug erlaubt nun das freihändige Teilen von Objekten, und eine Auswahl kann auf ähnliche Bereiche ausgeweitet werden. Über ein Addon in der Freestyle-Rendering-Engine können die damit entstandenen Bilder als SVG exportiert werden.

Weitere Funktionen und eine Auflistung der mit Blender 2.73 behobenen Fehler finden sich in den Release-Notes. Die Software steht für Windows, Linux und Mac OS X jeweils in einer 32- und einer 64-Bit-Version zum Download bereit. Der Quellcode ist ebenfalls erhältlich.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 23,99€
  2. 119,90€

megaseppl 03. Jan 2019

Ich antworte mal hier auf diesen uralten Thread.... Das beschriebene Problem mit Blender...

Satan 09. Jan 2015

OpenGL unter Windows langsamer? Das ist so marginal, für das halbe Prozent Unterschied...


Folgen Sie uns
       


Geforce GTX 1660 Ti im Test

Die Geforce GTX 1660 Ti ist mit 300 Euro die bisher günstigste Turing-Karte von Nvidia, sie hat aber keine RT-Cores für Raytracing oder Tensor-Cores für DLSS-Kantenglättung.

Geforce GTX 1660 Ti im Test Video aufrufen
EU-Urheberrecht: Die verdorbene Reform
EU-Urheberrecht
Die verdorbene Reform

Mit dem Verhandlungsergebnis zur EU-Urheberrechtsrichtlinie ist eigentlich niemand zufrieden. Die Einführung von Leistungsschutzrecht und Uploadfiltern sollte daher komplett gestoppt werden.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Uploadfilter Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
  2. Uploadfilter EU-Kommission bezeichnet Reformkritiker als "Mob"
  3. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Unterhändler einigen sich auf Urheberrechtsreform

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /