3D-Software: Apple wird Blender-Sponsor für MacOS-Support

Apple spendet künftig mindestens 120.000 Euro pro Jahr an Blender. Darüber hinaus sorgt das Unternehmen für besseren MacOS-Support.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple wird Blender-Sponsor.
Apple wird Blender-Sponsor. (Bild: Yves Herman/Reuters)

Mit einer nur sehr kurzen Pressemitteilung kündigt die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender an, den Apple-Konzern als einen weiteren wichtigen Hauptsponsor gewonnen zu haben. Apple, das vor allem für seine gebündelte Hard- und Software auf Macs und iPhones bekannt ist, wird damit künftig als Patron-Sponsor zur Finanzierung der Open-Source-Software beitragen. Das entspricht laut Blender einem Jahresbetrag von mindestens 120.000 Euro, womit das Team die Kosten für etwa zwei volle Stellen in der Entwicklung bezahlen kann.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (w/m/d) für die Verkehrszentrale Nord
    Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamburg
  2. Business Analyst*in Anforderungsmanagement (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Zusätzlich zu dem finanziellen Beitrag wird Apple "der Blender-Community technische Expertise und zusätzliche Ressourcen zur Verfügung stellen, um Blender-Künstler und -Entwickler zu unterstützen", wie es darüber hinaus in der Ankündigung heißt. Genaue Details dazu sind derzeit aber noch nicht bekannt.

Blender-Gründer Ton Roosendaal schreibt dazu auf Twitter: "Dies war schon eine Weile in Planung. Ich bin sehr stolz darauf, diese Nachricht heute zu verkünden. MacOS wird wieder eine vollständig unterstützte Blender-Plattform sein. Danke Apple!"

Roosendaal verweist darüber hinaus auf den ersten von Apple für Blender eingebrachten Patch, der nun öffentlich einsehbar ist. Dabei handelt es sich um ein Backend für den GPU-Renderer Cycles für die Metal-Schnittstelle, die auf Apples Geräten zum Einsatz kommt. Apple dürfte an der technischen Unterstützung von Blender auf den eigenen Geräten ein besonderes Interesse haben. So gelten etwa die Macbooks weiterhin als wichtige Plattform für Kreativarbeiten und künstlerische Gestaltungen.

Breite Industrieunterstützung für Blender

Golem Karrierewelt
  1. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure: virtueller Vier-Tage-Workshop
    24.-27.01.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die gemeinnützige Blender Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 145.000 Euro. Das ursprünglich ausgegebene Ziel der Organisation waren 100.000 Euro, womit unter anderem 20 Stellen in der Entwicklung bezahlt werden sollten, die die Software weiter vorantreiben. In den vergangenen Jahren hatten die Spielehersteller Ubisoft und Epic Games die Blender Foundation mit Großspenden bedacht, ebenso die Grafikkartenhersteller Nvidia und AMD.

Die Blender-Community hat außerdem viele weitere Sponsoren gewinnen können wie etwa das schwedische Game-Studio Embark, Chiphersteller Intel oder den Sportartikelhersteller Adidas, Windows-Hersteller Microsoft oder den Cloud-Anbieter AWS. Zuletzt auch Adobe, das nicht unbedingt für seine Open-Source-Bemühungen bekannt ist. Die Entwicklung von Blender wird derzeit von zahlreichen Unternehmen sowie mehr als 2.600 einzeln Beitragenden finanziell unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


filedescriptor 12. Nov 2021

Entwickler hier. Habe auch schon für die Blender Foundation gearbeitet. Das schöne an...

Marix0799 18. Okt 2021

Blender nutzt OpenGL, Apple wollte den OpenGL-Support einstellen. Jetzt soll an Blender...

Tiles 15. Okt 2021

Blender ist plattformübergreifend. Das sieht auf allen Betriebssystemen ziemlich gleich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /