3D-Software: Adobe wird Blender-Sponsor

Adobe reiht sich ein in eine lange Liste von bekannten Sponsoren der Open-Source-Software Blender und spendet 30.000 Euro.

Artikel veröffentlicht am ,
Adobe wird Blender-Sponsor.
Adobe wird Blender-Sponsor. (Bild: Manaure Quintero/Reuters)

Mit einer nur sehr kurzen Pressemitteilung kündigt die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender an, den Software-Anbieter Adobe als einen weiteren wichtigen Hauptsponsor gewonnen zu haben. Adobe, das für seine Creative Cloud und Werkzeuge wie Photoshop bekannt ist, wird damit künftig als Corporate Gold Sponsor zur Finanzierung der Open Source Software beitragen. Das entspricht einem Jahresbetrag von mindestens 30.000 Euro, womit das Team die Kosten für eine halbe Stelle in der Entwicklung bezahlen kann.

Stellenmarkt
  1. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
  2. Junior Network Engineer - Firewall (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Köln, Stuttgart
Detailsuche

Adobe ist bisher eher nicht für seine Unterstützung von Open-Source-Software bekannt und gilt als klassisch proprietäres Software-Unternehmen. Auch wegen der Spende ist aber davon auszugehen, dass Adobe zumindest intern auf Blender setzt, wofür, ist dabei jedoch nicht klar. Der bei Adobe für 3D-Werkzeuge zuständige Sébastien Deguy sagte zu dem Sponsoring für Blender: "Wir freuen uns sehr, dass Adobe dem Blender Development Fund beitritt, um die Langlebigkeit und den Erfolg dieser dynamischen Open-Source-Community sicherzustellen."

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die gemeinnützige Blender Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 140.000 Euro. Das ursprünglich ausgegebene Ziel der Organisation waren 100.000 Euro, womit dann unter anderem 20 Stellen in der Entwicklung bezahlt werden sollen, die die Software weiter vorantreiben. In den vergangenen Jahren hatten die Spielehersteller Ubisoft und Epic Games die Blender Foundation mit Großspenden bedacht, ebenso die Grafikkartenhersteller Nvidia und AMD.

Die Blender-Community hat außerdem viele weitere Sponsoren gewinnen können wie etwa das schwedische Game-Studio Embark, Chiphersteller Intel oder den Sportartikelhersteller Adidas, Windows-Hersteller Microsoft oder den Cloud-Anbieter AWS. Die Entwicklung von Blender wird derzeit von zahlreichen Unternehmen sowie mehr als 2.500 einzeln Beitragenden finanziell unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Machine Learning
Die eigene Stimme als TTS-Modell

Mit Machine Learning kann man ein lokal lauffähiges und hochwertiges TTS-Modell der eigenen Stimme herstellen. Dauert das lange? Ja. Braucht man das? Nein. Ist das absolut nerdig? Definitv!
Eine Anleitung von Thorsten Müller

Machine Learning: Die eigene Stimme als TTS-Modell
Artikel
  1. US-Streaming: Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix
    US-Streaming
    Abonnenten immer unzufriedener mit Netflix

    Wenn Netflix-Abonnenten das Abo kündigen, wird vor allem der hohe Preis sowie ein schlechtes Preis-Leistungs-Verhältnis als Grund dafür genannt.

  2. Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
    Krypto-Gaming
    Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

    Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
    Von Daniel Ziegener

  3. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /