Abo
  • IT-Karriere:

3D-Sensoren: Apple bestätigt Übernahme von Primesense

Apple hat die Übernahme des israelischen Unternehmens Primesense bestätigt. Primesense entwickelt 3D-Sensoren und war unter anderem an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Sensor Carmine von Primesense
3D-Sensor Carmine von Primesense (Bild: Primesense)

Rund 360 Millionen US-Dollar soll Apple für Primesense bezahlt haben, meldet All Things D. Dem Bericht zufolge hat Apple die Übernahme, die vor einer Woche bekanntwurde, nun mit Apple-typischem Kommentar bestätigt: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, wir sprechen aber nicht über unsere Gründe und Pläne."

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. hubergroup Deutschland GmbH, Kirchheim bei München

Primesense war an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt, in der aktuellen Version setzt Microsoft allerdings selbst entwickelte 3D-Sensoren ein. 2011 übernahm Microsoft dazu einen anderen Hersteller von 3D-Sensoren.

Neben 3D-Sensoren, die an Kinect erinnern, hat Primesense mit Capri mittlerweile auch ein Embedded-Design entwickelt, das deutlich kleiner ist und sich in Fernseher, Desktop-PCs und Notebooks, aber auch Smartphones und Haushaltsroboter integrieren lässt. Denkbar wäre, dass Apple die 3D-Sensoren in einem eigenen Fernseher oder einer künftigen Generation von iPads, iPhones oder iMacs einsetzen will. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 344,00€

jo-1 26. Nov 2013

Ich hatte nen MAC mini am Fernseher und ihn gerne gegen das aktuelle Apple TV 3.1...

Slurpee 25. Nov 2013

Ja, endlich kümmert sich unser Heiland um die Sache. Alle anderen sind ja nur dumme...

myxter 25. Nov 2013

Die brauchen doch keine Konsole. Einfach Apple TV mit Gestensteuerung ergänzen und...


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 2080 Super - Test

Mit der Geforce RTX 2080 Super legt Nvidia die Geforce RTX 2080 als leicht schnellere Version auf.

Geforce RTX 2080 Super - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Zephyrus G GA502 im Test: Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt
Zephyrus G GA502 im Test
Das Gaming-Notebook, das auch zum Arbeiten taugt

Mit AMDs Ryzen 7 und Nvidia-GPU ist das Zephyrus G GA502 ein klares Gaming-Gerät. Überraschenderweise eignet es sich aber auch als mobiles Office-Notebook. Das liegt an der beeindruckenden Akkulaufzeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Vivobook (X403) Asus packt 72-Wh-Akku in günstigen 14-Zöller
  2. ROG Swift PG35VQ Asus' 35-Zoll-Display nutzt 200 Hz, HDR und G-Sync
  3. ROG Gaming Phone II Asus plant neue Version seines Gaming-Smartphones

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

    •  /