Abo
  • Services:

3D-Sensoren: Apple bestätigt Übernahme von Primesense

Apple hat die Übernahme des israelischen Unternehmens Primesense bestätigt. Primesense entwickelt 3D-Sensoren und war unter anderem an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Sensor Carmine von Primesense
3D-Sensor Carmine von Primesense (Bild: Primesense)

Rund 360 Millionen US-Dollar soll Apple für Primesense bezahlt haben, meldet All Things D. Dem Bericht zufolge hat Apple die Übernahme, die vor einer Woche bekanntwurde, nun mit Apple-typischem Kommentar bestätigt: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, wir sprechen aber nicht über unsere Gründe und Pläne."

Stellenmarkt
  1. persona service Recklinghausen, Herten
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Essen

Primesense war an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt, in der aktuellen Version setzt Microsoft allerdings selbst entwickelte 3D-Sensoren ein. 2011 übernahm Microsoft dazu einen anderen Hersteller von 3D-Sensoren.

Neben 3D-Sensoren, die an Kinect erinnern, hat Primesense mit Capri mittlerweile auch ein Embedded-Design entwickelt, das deutlich kleiner ist und sich in Fernseher, Desktop-PCs und Notebooks, aber auch Smartphones und Haushaltsroboter integrieren lässt. Denkbar wäre, dass Apple die 3D-Sensoren in einem eigenen Fernseher oder einer künftigen Generation von iPads, iPhones oder iMacs einsetzen will. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

jo-1 26. Nov 2013

Ich hatte nen MAC mini am Fernseher und ihn gerne gegen das aktuelle Apple TV 3.1...

Slurpee 25. Nov 2013

Ja, endlich kümmert sich unser Heiland um die Sache. Alle anderen sind ja nur dumme...

myxter 25. Nov 2013

Die brauchen doch keine Konsole. Einfach Apple TV mit Gestensteuerung ergänzen und...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

Lenovo Thinkpad T480s im Test: Das trotzdem beste Business-Notebook
Lenovo Thinkpad T480s im Test
Das trotzdem beste Business-Notebook

Mit dem Thinkpad T480s verkauft Lenovo ein exzellentes 14-Zoll-Business-Notebook. Anschlüsse und Eingabegeräte überzeugen uns - leider ist aber die CPU konservativ eingestellt und ein gutes Display kostet extra.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Thinkpad E480/E485 im Test AMD gegen Intel in Lenovos 14-Zoll-Notebook
  2. Lenovo Das Thinkpad P1 ist das X1 Carbon als Workstation
  3. Thinkpad Ultra Docking Station im Test Das USB-Typ-C-Dock mit robuster Mechanik

    •  /