Abo
  • IT-Karriere:

3D-Sensoren: Apple bestätigt Übernahme von Primesense

Apple hat die Übernahme des israelischen Unternehmens Primesense bestätigt. Primesense entwickelt 3D-Sensoren und war unter anderem an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-Sensor Carmine von Primesense
3D-Sensor Carmine von Primesense (Bild: Primesense)

Rund 360 Millionen US-Dollar soll Apple für Primesense bezahlt haben, meldet All Things D. Dem Bericht zufolge hat Apple die Übernahme, die vor einer Woche bekanntwurde, nun mit Apple-typischem Kommentar bestätigt: "Apple kauft von Zeit zu Zeit kleinere Technologieunternehmen, wir sprechen aber nicht über unsere Gründe und Pläne."

Stellenmarkt
  1. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb
  2. RATIONAL AG, Landsberg am Lech

Primesense war an der Entwicklung von Microsofts erster Kinect-Generation beteiligt, in der aktuellen Version setzt Microsoft allerdings selbst entwickelte 3D-Sensoren ein. 2011 übernahm Microsoft dazu einen anderen Hersteller von 3D-Sensoren.

Neben 3D-Sensoren, die an Kinect erinnern, hat Primesense mit Capri mittlerweile auch ein Embedded-Design entwickelt, das deutlich kleiner ist und sich in Fernseher, Desktop-PCs und Notebooks, aber auch Smartphones und Haushaltsroboter integrieren lässt. Denkbar wäre, dass Apple die 3D-Sensoren in einem eigenen Fernseher oder einer künftigen Generation von iPads, iPhones oder iMacs einsetzen will. Für die 3D-Erkennung sind zwei Webcams erforderlich.

Apple besitzt auch mehrere Patente zur Gestensteuerung oder hat dazu Anträge eingereicht. In einem Patentantrag beschreibt Apple eine Steuerung, die Xbox-Benutzer vom Kinect-System bereits kennen. Die Hardware erkennt den Benutzer und soll nicht nur Körper- und Handbewegungen deuten, sondern auch Gesichtsausdrücke interpretieren können.

Apple hatte schon 2005 einen Patentantrag eingereicht, der sich mit der gleichen Thematik beschäftigte und genauer beschrieb, wie die Erkennung technisch erfolgt. Dazu bekam Apple auch schon im September 2011 ein Patent zugesprochen. Den 2011 eingereichten, ergänzenden Patentantrag hat Apple auch mit ausdrücklichem Hinweis auf das Vorpatent gestellt. Die neuerliche sogenannte Teilanmeldung wird häufig eingesetzt, weil das Ursprungspatent nicht die erforderliche Schöpfungshöhe aufweist.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,40€
  2. 2,49€
  3. 3,99€

jo-1 26. Nov 2013

Ich hatte nen MAC mini am Fernseher und ihn gerne gegen das aktuelle Apple TV 3.1...

Slurpee 25. Nov 2013

Ja, endlich kümmert sich unser Heiland um die Sache. Alle anderen sind ja nur dumme...

myxter 25. Nov 2013

Die brauchen doch keine Konsole. Einfach Apple TV mit Gestensteuerung ergänzen und...


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    Strom-Boje Mittelrhein
    Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

    Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

    1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
    3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

      •  /