Abo
  • Services:

3D Rudder Blackhawk: Mehr Frags mit Fußschlaufen

In Actionspielen wie Doom, aber auch in Google Earth VR und anderen Virtual-Reality-Anwendungen soll das Eingabegerät 3D Rudder die Steuerung erleichtern. Der Hersteller kündigt eine neue Version namens Blackhawk an, die unter anderem Fußschlaufen bietet.

Artikel veröffentlicht am ,
Die neuen Fußschlaufen des 3D Rudder erinnern uns aus der Nähe an Adiletten.
Die neuen Fußschlaufen des 3D Rudder erinnern uns aus der Nähe an Adiletten. (Bild: 3D Rudder)

Das französische Unternehmen 3D Rudder hat eine neue Version seines gleichnamigen Fußsteuerungssystems vorgestellt. Die wichtigste Änderung der überarbeiten Blackhawk-Ausgabe sind Fußschlaufen, so dass die Füße besonders bei schneller Action nicht mehr so leicht wie bislang verrutschen können. Zusätzlich zeigen blaue LEDs den jeweiligen Status des Geräts an.

Stellenmarkt
  1. Leica Microsystems CMS GmbH, Mannheim
  2. Robert Bosch GmbH, Renningen

Außerdem gibt es eine neue Funktion namens Active Dead Zone, die sowohl für mehr Stabilität in ruhigen Spielphasen als auch für mehr Dynamik bei schneller Action sorgen soll. Spielentwickler sollen diese Zone direkt für ihre Spiele anpassen können.

Das Eingabegerät 3D Rudder gibt es seit rund drei Jahren. Es wird per USB-Kabel an den PC angeschlossen und setzt die Bewegungen eines oder beider Füße in Richtungsangaben um. Dazu ist eine Vielzahl an Beschleunigungssensoren, Gyroskopen und Magnetometern in das Gerät integriert. Der Controller ist laut Hersteller zwar auch für klassische Actionspiele geeignet, vor allem aber für den Einsatz in Virtual-Reality-Games und -Umgebungen - etwa für Doom VFR, Fallout 4 VR sowie in Anwendungen wie Google Earth VR.

Mit einem leichten Kippen der Füße nach vorne beginnt etwa ein Avatar im Spiel zu gehen, bei stärkerer Neigung läuft er schneller und bei seitlicher Neigung nach links oder rechts. Das Eingabegerät ist mit allen gängigen PC-Plattformen kompatibel und unterstützt unter anderem die Virtual-Reality-Headsets von Oculus Rift und HTC Vive, aber nicht Playstation VR.

Der Blackhawk von 3D Rudder soll ab Februar 2018 direkt beim Hersteller für rund 140 Euro verfügbar sein. Der Preis des Vorgängers ohne die Fußschlaufen wird dann um 40 Euro auf 100 Euro gesenkt. Die Fußschlaufen - sonst aber keine der Neuerungen - sind für diese Version als separates Extra erhältlich.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

deutscher_michel 07. Jan 2018

Ich höre zum ersten Mal davon, das sieht ziemlich gut aus, kann mir das sehr gut...

TobiVH 06. Jan 2018

Ebenso bei der Vive. Man kann sich sogar dank Kamera die Umgebung anzeigen lassen.


Folgen Sie uns
       


Far Cry 5 - Fazit

Im Fazit zu Far Cry 5 zeigen wir dumme Gegner, schöne Grafik und erklären, wie Ubisoft erneut viel Potenzial verschenkt.

Far Cry 5 - Fazit Video aufrufen
Blue Byte: Auf dem Weg in schöner generierte Welten
Blue Byte
Auf dem Weg in schöner generierte Welten

Quo Vadis Gemeinsam mit der Universität Köln arbeitet Ubisoft Blue Byte an neuen Technologien für prozedural generierte Welten. Producer Marc Braun hat einige der neuen Ansätze vorgestellt.

  1. Influencer Fortnite schlägt Minecraft
  2. Politik in Games Zwischen Völkerfreundschaft und Präsidentenprügel
  3. Förderung Spielebranche will 50 Millionen Euro vom Steuerzahler

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


    Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
    Datenschutz
    Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

    Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
    Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

    1. Datenskandal Bundesregierung erwägt strenge Facebook-Regulierung
    2. Quartalsbericht Facebook macht fast 5 Milliarden US-Dollar Gewinn
    3. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen

      •  /