Abo
  • Services:

3D-Printing: Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl

Edelstahlobjekte aus dem 3D-Drucker haben bisher das Problem, dass sie bei starker Beanspruchung spröder sind als traditionell gegossener Edelstahl. Wissenschaftler haben nun eine Möglichkeit gefunden, dieses Problem zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück.
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück. (Bild: Kate Hunts/LLNL)

Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory in den USA haben einen Weg gefunden, gedruckte Edelstahlstrukturen flexibler und somit bruchfester zu machen. Dies berichtet das Magazin Science unter Berufung auf das in Nature Materials veröffentlichte Paper der Wissenschaftler.

Neues Verfahren ermöglicht bruchfestere Drucke

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Heidelberg
  2. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld

Bisher lassen sich Objekte aus Edelstahl zwar problemlos drucken, sie sind allerdings poröser und damit spröder als herkömmlich hergestellte Edelstahlobjekte. Beim Druck wird per SLM-Verfahren (Selective Laser Melting) eine Pulverschicht auf eine Fläche aufgetragen, die anschließend von einem Laser zu Edelstahl geschmolzen wird.

Anschließend wird die gegossene Schicht um eine Schichtebene nach unten bewegt und wieder Pulver aufgetragen. Dieses wird wieder geschmolzen, auf diese Weise entsteht das fertige Werkstück.

Die Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory haben einen Weg gefunden, in die Mikrostruktur der Schmelze einzugreifen. Dadurch entsteht beim Druck eine Zellstruktur, die Frakturen verhindern soll und so die Flexibilität des Werkstückes erhöht.

Werkstücke halten stärkere Belastungen aus

Mit dieser neuen Technik hergestellte Objekte sollen bis zu dreimal belastbarer sein als herkömmlich gegossener Stahl. Damit ließen sich dann auch Werkstücke drucken, die bisher nicht gefertigt werden konnten, da sie den Belastungen nicht standhalten würden.

Die Einsatzgebiete eines festen, aber gleichzeitig flexiblen gedruckten Stahls sind vielfältig. Beispielsweise könnten Teile für die Raumfahrt oder die Automobilindustrie gedruckt werden. In Deutschland verwendet unter anderem die Deutsche Bahn das bisherige SLM-Verfahren, um Ersatzteile herzustellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. 216,50€
  3. 23,99€

Ach 10. Nov 2017

USB hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert, am Ende des Tages hilft das aber...

xxsblack 06. Nov 2017

Darüber wurde im TV jetzt mal ein Beitrag gesendet (Sendung vergessen). Die...

Abdiel 06. Nov 2017

SLM und Gießen sind Urformen, wohingegen Schmieden und Pressen zum Umformen gehört...

Abdiel 06. Nov 2017

1.) Wenn es patentiert ist, wird es veröffentlicht. Also genau das Gegenteil wäre der...


Folgen Sie uns
       


Nike Adapt BB ausprobiert

Nikes neue Basketballschuhe Adapt BB schnüren sich automatisch zu, was in unserem Praxistest sehr gut funktioniert.

Nike Adapt BB ausprobiert Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


        •  /