Abo
  • Services:

3D-Printing: Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl

Edelstahlobjekte aus dem 3D-Drucker haben bisher das Problem, dass sie bei starker Beanspruchung spröder sind als traditionell gegossener Edelstahl. Wissenschaftler haben nun eine Möglichkeit gefunden, dieses Problem zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück.
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück. (Bild: Kate Hunts/LLNL)

Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory in den USA haben einen Weg gefunden, gedruckte Edelstahlstrukturen flexibler und somit bruchfester zu machen. Dies berichtet das Magazin Science unter Berufung auf das in Nature Materials veröffentlichte Paper der Wissenschaftler.

Neues Verfahren ermöglicht bruchfestere Drucke

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Bisher lassen sich Objekte aus Edelstahl zwar problemlos drucken, sie sind allerdings poröser und damit spröder als herkömmlich hergestellte Edelstahlobjekte. Beim Druck wird per SLM-Verfahren (Selective Laser Melting) eine Pulverschicht auf eine Fläche aufgetragen, die anschließend von einem Laser zu Edelstahl geschmolzen wird.

Anschließend wird die gegossene Schicht um eine Schichtebene nach unten bewegt und wieder Pulver aufgetragen. Dieses wird wieder geschmolzen, auf diese Weise entsteht das fertige Werkstück.

Die Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory haben einen Weg gefunden, in die Mikrostruktur der Schmelze einzugreifen. Dadurch entsteht beim Druck eine Zellstruktur, die Frakturen verhindern soll und so die Flexibilität des Werkstückes erhöht.

Werkstücke halten stärkere Belastungen aus

Mit dieser neuen Technik hergestellte Objekte sollen bis zu dreimal belastbarer sein als herkömmlich gegossener Stahl. Damit ließen sich dann auch Werkstücke drucken, die bisher nicht gefertigt werden konnten, da sie den Belastungen nicht standhalten würden.

Die Einsatzgebiete eines festen, aber gleichzeitig flexiblen gedruckten Stahls sind vielfältig. Beispielsweise könnten Teile für die Raumfahrt oder die Automobilindustrie gedruckt werden. In Deutschland verwendet unter anderem die Deutsche Bahn das bisherige SLM-Verfahren, um Ersatzteile herzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  2. 179€
  3. (u. a. Tom Clancy's Ghost Recon Wildlands für 16,99€ und Anno 2205 Ultimate Edition für 9,99€)
  4. 54,90€ + 5,99€ Versand (zusätzlich 15€ Rabatt bei Zahlung mit Masterpass) - Vergleichspreis...

Ach 10. Nov 2017

USB hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert, am Ende des Tages hilft das aber...

xxsblack 06. Nov 2017

Darüber wurde im TV jetzt mal ein Beitrag gesendet (Sendung vergessen). Die...

Abdiel 06. Nov 2017

SLM und Gießen sind Urformen, wohingegen Schmieden und Pressen zum Umformen gehört...

Abdiel 06. Nov 2017

1.) Wenn es patentiert ist, wird es veröffentlicht. Also genau das Gegenteil wäre der...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Kreuzschifffahrt: Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen
Kreuzschifffahrt
Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Die Schifffahrtsbranche ist nicht gerade umweltfreundlich: Auf hoher See werden die Maschinen der großen Schiffe mit Schweröl befeuert, im Hafen verschmutzen Dieselabgase die Luft. Das sollen Brennstoffzellen ändern - wenigstens in der Kreuzschifffahrt.
Von Werner Pluta

  1. Roboat MIT-Forscher drucken autonom fahrende Boote
  2. Elektromobilität Norwegen baut mehr Elektrofähren
  3. Elektromobilität Norwegische Elektrofähre ist sauber und günstig

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


      •  /