Abo
  • Services:

3D-Printing: Neues Druckverfahren sorgt für bruchfesteren Stahl

Edelstahlobjekte aus dem 3D-Drucker haben bisher das Problem, dass sie bei starker Beanspruchung spröder sind als traditionell gegossener Edelstahl. Wissenschaftler haben nun eine Möglichkeit gefunden, dieses Problem zu lösen.

Artikel veröffentlicht am ,
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück.
Einer der Wissenschaftler kontrolliert ein gedrucktes Werkstück. (Bild: Kate Hunts/LLNL)

Forscher des Lawrence Livermore National Laboratory in den USA haben einen Weg gefunden, gedruckte Edelstahlstrukturen flexibler und somit bruchfester zu machen. Dies berichtet das Magazin Science unter Berufung auf das in Nature Materials veröffentlichte Paper der Wissenschaftler.

Neues Verfahren ermöglicht bruchfestere Drucke

Stellenmarkt
  1. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  2. MED-EL Medical Electronics, Innsbruck (Österreich)

Bisher lassen sich Objekte aus Edelstahl zwar problemlos drucken, sie sind allerdings poröser und damit spröder als herkömmlich hergestellte Edelstahlobjekte. Beim Druck wird per SLM-Verfahren (Selective Laser Melting) eine Pulverschicht auf eine Fläche aufgetragen, die anschließend von einem Laser zu Edelstahl geschmolzen wird.

Anschließend wird die gegossene Schicht um eine Schichtebene nach unten bewegt und wieder Pulver aufgetragen. Dieses wird wieder geschmolzen, auf diese Weise entsteht das fertige Werkstück.

Die Wissenschaftler des Lawrence Livermore National Laboratory haben einen Weg gefunden, in die Mikrostruktur der Schmelze einzugreifen. Dadurch entsteht beim Druck eine Zellstruktur, die Frakturen verhindern soll und so die Flexibilität des Werkstückes erhöht.

Werkstücke halten stärkere Belastungen aus

Mit dieser neuen Technik hergestellte Objekte sollen bis zu dreimal belastbarer sein als herkömmlich gegossener Stahl. Damit ließen sich dann auch Werkstücke drucken, die bisher nicht gefertigt werden konnten, da sie den Belastungen nicht standhalten würden.

Die Einsatzgebiete eines festen, aber gleichzeitig flexiblen gedruckten Stahls sind vielfältig. Beispielsweise könnten Teile für die Raumfahrt oder die Automobilindustrie gedruckt werden. In Deutschland verwendet unter anderem die Deutsche Bahn das bisherige SLM-Verfahren, um Ersatzteile herzustellen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Ach 10. Nov 2017

USB hat sich in den letzten Jahren sehr verbessert, am Ende des Tages hilft das aber...

xxsblack 06. Nov 2017

Darüber wurde im TV jetzt mal ein Beitrag gesendet (Sendung vergessen). Die...

Abdiel 06. Nov 2017

SLM und Gießen sind Urformen, wohingegen Schmieden und Pressen zum Umformen gehört...

Abdiel 06. Nov 2017

1.) Wenn es patentiert ist, wird es veröffentlicht. Also genau das Gegenteil wäre der...


Folgen Sie uns
       


Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test

Wir haben vier komplett kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel getestet. Mit dabei sind Apples Airpods, Boses Soundsport Free, Ankers Zolo Liberty Plus sowie Googles Pixel Buds. Dabei bewerteten wir die Klangqualität, den Tragekomfort und die Akkulaufzeit sowie den allgemeinen Umgang mit den Stöpseln.

Kabellose Bluetooth-Ohrstöpsel - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /