Abo
  • IT-Karriere:

3D-Printed Habitat Challenge: Nasa stellt fünf Entwürfe für Marshabitate vor

Die Menschheit soll eines Tages dauerhafte Siedlungen auf dem Mond und dem Mars einrichten. Bis es soweit ist, dauert es noch eine Weile. Die Nasa hat aber schon einmal einen Designwettbewerb für 3D-gedruckte Marshabitate ausgeschrieben. Fünf Entwürfe hat die US-Raumfahrtbehörde ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant (Bild: Nasa)

Eine Kolonie auf dem Mars - das wollen viele: SpaceX-Gründer Elon Musk, das Projekt Mars One, die Vereinigten Arabischen Emirate. Aber wie sollen die Siedler dort leben? Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat fünf Entwürfe für Mars-Habitate vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. STI - Gustav Stabernack GmbH, Lauterbach
  2. Deloitte, verschiedene Standorte

2014 hatte die Nasa die 3D-Printed Habitat Challenge (3DPHab) ausgelobt. In diesem Wettbewerb sollten die Teilnehmer Konzepte für Marssiedlungen entwerfen. Die Nasa gab nun die fünf Gewinner der ersten Phase bekannt.

Den ersten Preis erkannte die Nasa dem Team Zopherus zu. Dessen Entwurf sieht einen Lander vor, der gleichzeitig der 3D-Drucker ist. Er baut ein Habitat aus einem Gemisch aus einer Flüssigkeit und Marssand. In den Bau werden mitgebrachte Fertigteile wie Luftschleusen integriert. Ist das Habitat fertig, hebt sich der Lander, bewegt sich ein paar Meter und baut das nächste Habitat.

Den zweiten Platz belegt das Projekt AI Spacefactory mit seinem zylindrischen Habitat Marsha. Auf dem dritten Platz landete das Konzept von Kahn-Yates. Die Designer machten sich auch Gedanken um die Beleuchtung: Die Wand besteht aus einem lichtdurchlässigen Kunststoff, der innen durch eine wabenartige Struktur aus Marsbeton verstärkt wird.

Das viertplatzierte Team SEArch+/Apis Cor plant ein Habitat, das zum Teil in einen Hang hineingebaut wird. Das bietet Schutz vor der Strahlung auf dem Mars. Das Team der Northwestern University setzt auf ein einfaches Design: Das Habitat hat eine runde Grundfläche. Darauf wird eine kuppelförmige Druckkammer aufgeblasen, über der schließlich eine Kuppel aus Marsbeton gedruckt wird.

Die Habitate sollen per 3D-Druck aufgebaut werden und eine Grundfläche von mindestens 100 Quadratmetern haben. Entsprechende Konzepte gibt es auch schon für Mondsiedlungen. Forscher testeten auch, ob Mondmaterial für den 3D-Druck tauge.

Bedingung war, dass die Designer nicht nur mit Designsoftware die Entwürfe erschafften. Sie mussten mit Hilfe von Building Information Modeling (BIM) zeigen, wie dick die Wände sein sollten, oder wie sie sich die Belüftung und Heizung der Marsunterkünfte vorstellten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. (-75%) 3,75€
  3. (-68%) 9,50€
  4. 1,19€

Neuro-Chef 15. Aug 2018

LAN-Party mit Nachbarn!

Kay_Ahnung 31. Jul 2018

Vermute du meinst das ironisch :D denn auf dem Mars herrscht keine Schwerelosigkeit...

teenriot* 31. Jul 2018

Wenn die Aktivität nachgelassen hat, dann gibt es auch eine Kraft die dafür gesorgt hat...

teenriot* 31. Jul 2018

Bei Flusswasser ist es noch normaler und auch problematischer. Aber um das zu wissen...

Anonym- 30. Jul 2018

also das Gebäude sieht aus wie ein alter Hut.


Folgen Sie uns
       


Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019)

Noctua zeigt den ersten passiven CPU-Kühler, welcher sogar einen achtkernigen Core i9-9900K auf Temperatur halten kann.

Noctuas passiver CPU-Kühler (Computex 2019) Video aufrufen
Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    •  /