Abo
  • IT-Karriere:

3D-Printed Habitat Challenge: Nasa stellt fünf Entwürfe für Marshabitate vor

Die Menschheit soll eines Tages dauerhafte Siedlungen auf dem Mond und dem Mars einrichten. Bis es soweit ist, dauert es noch eine Weile. Die Nasa hat aber schon einmal einen Designwettbewerb für 3D-gedruckte Marshabitate ausgeschrieben. Fünf Entwürfe hat die US-Raumfahrtbehörde ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant (Bild: Nasa)

Eine Kolonie auf dem Mars - das wollen viele: SpaceX-Gründer Elon Musk, das Projekt Mars One, die Vereinigten Arabischen Emirate. Aber wie sollen die Siedler dort leben? Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat fünf Entwürfe für Mars-Habitate vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services GmbH, bundesweit
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr

2014 hatte die Nasa die 3D-Printed Habitat Challenge (3DPHab) ausgelobt. In diesem Wettbewerb sollten die Teilnehmer Konzepte für Marssiedlungen entwerfen. Die Nasa gab nun die fünf Gewinner der ersten Phase bekannt.

Den ersten Preis erkannte die Nasa dem Team Zopherus zu. Dessen Entwurf sieht einen Lander vor, der gleichzeitig der 3D-Drucker ist. Er baut ein Habitat aus einem Gemisch aus einer Flüssigkeit und Marssand. In den Bau werden mitgebrachte Fertigteile wie Luftschleusen integriert. Ist das Habitat fertig, hebt sich der Lander, bewegt sich ein paar Meter und baut das nächste Habitat.

Den zweiten Platz belegt das Projekt AI Spacefactory mit seinem zylindrischen Habitat Marsha. Auf dem dritten Platz landete das Konzept von Kahn-Yates. Die Designer machten sich auch Gedanken um die Beleuchtung: Die Wand besteht aus einem lichtdurchlässigen Kunststoff, der innen durch eine wabenartige Struktur aus Marsbeton verstärkt wird.

Das viertplatzierte Team SEArch+/Apis Cor plant ein Habitat, das zum Teil in einen Hang hineingebaut wird. Das bietet Schutz vor der Strahlung auf dem Mars. Das Team der Northwestern University setzt auf ein einfaches Design: Das Habitat hat eine runde Grundfläche. Darauf wird eine kuppelförmige Druckkammer aufgeblasen, über der schließlich eine Kuppel aus Marsbeton gedruckt wird.

Die Habitate sollen per 3D-Druck aufgebaut werden und eine Grundfläche von mindestens 100 Quadratmetern haben. Entsprechende Konzepte gibt es auch schon für Mondsiedlungen. Forscher testeten auch, ob Mondmaterial für den 3D-Druck tauge.

Bedingung war, dass die Designer nicht nur mit Designsoftware die Entwürfe erschafften. Sie mussten mit Hilfe von Building Information Modeling (BIM) zeigen, wie dick die Wände sein sollten, oder wie sie sich die Belüftung und Heizung der Marsunterkünfte vorstellten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€

Neuro-Chef 15. Aug 2018

LAN-Party mit Nachbarn!

Kay_Ahnung 31. Jul 2018

Vermute du meinst das ironisch :D denn auf dem Mars herrscht keine Schwerelosigkeit...

teenriot* 31. Jul 2018

Wenn die Aktivität nachgelassen hat, dann gibt es auch eine Kraft die dafür gesorgt hat...

teenriot* 31. Jul 2018

Bei Flusswasser ist es noch normaler und auch problematischer. Aber um das zu wissen...

Anonym- 30. Jul 2018

also das Gebäude sieht aus wie ein alter Hut.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi Thermal angesehen

Die Anafi Thermal kann dank Wärmebildsensor Temperaturdaten von -10 bis 400° Celsius messen.

Parrot Anafi Thermal angesehen Video aufrufen
e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

    •  /