Abo
  • Services:

3D-Printed Habitat Challenge: Nasa stellt fünf Entwürfe für Marshabitate vor

Die Menschheit soll eines Tages dauerhafte Siedlungen auf dem Mond und dem Mars einrichten. Bis es soweit ist, dauert es noch eine Weile. Die Nasa hat aber schon einmal einen Designwettbewerb für 3D-gedruckte Marshabitate ausgeschrieben. Fünf Entwürfe hat die US-Raumfahrtbehörde ausgezeichnet.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant
3D-gedrucktes Marshabitat: ständige Siedlungen auf dem Mars und dem Mond geplant (Bild: Nasa)

Eine Kolonie auf dem Mars - das wollen viele: SpaceX-Gründer Elon Musk, das Projekt Mars One, die Vereinigten Arabischen Emirate. Aber wie sollen die Siedler dort leben? Die US-Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) hat fünf Entwürfe für Mars-Habitate vorgestellt.

Stellenmarkt
  1. TQ-Systems GmbH, Gut Delling bei München
  2. Hays AG, Baden-Württemberg

2014 hatte die Nasa die 3D-Printed Habitat Challenge (3DPHab) ausgelobt. In diesem Wettbewerb sollten die Teilnehmer Konzepte für Marssiedlungen entwerfen. Die Nasa gab nun die fünf Gewinner der ersten Phase bekannt.

Den ersten Preis erkannte die Nasa dem Team Zopherus zu. Dessen Entwurf sieht einen Lander vor, der gleichzeitig der 3D-Drucker ist. Er baut ein Habitat aus einem Gemisch aus einer Flüssigkeit und Marssand. In den Bau werden mitgebrachte Fertigteile wie Luftschleusen integriert. Ist das Habitat fertig, hebt sich der Lander, bewegt sich ein paar Meter und baut das nächste Habitat.

Den zweiten Platz belegt das Projekt AI Spacefactory mit seinem zylindrischen Habitat Marsha. Auf dem dritten Platz landete das Konzept von Kahn-Yates. Die Designer machten sich auch Gedanken um die Beleuchtung: Die Wand besteht aus einem lichtdurchlässigen Kunststoff, der innen durch eine wabenartige Struktur aus Marsbeton verstärkt wird.

Das viertplatzierte Team SEArch+/Apis Cor plant ein Habitat, das zum Teil in einen Hang hineingebaut wird. Das bietet Schutz vor der Strahlung auf dem Mars. Das Team der Northwestern University setzt auf ein einfaches Design: Das Habitat hat eine runde Grundfläche. Darauf wird eine kuppelförmige Druckkammer aufgeblasen, über der schließlich eine Kuppel aus Marsbeton gedruckt wird.

Die Habitate sollen per 3D-Druck aufgebaut werden und eine Grundfläche von mindestens 100 Quadratmetern haben. Entsprechende Konzepte gibt es auch schon für Mondsiedlungen. Forscher testeten auch, ob Mondmaterial für den 3D-Druck tauge.

Bedingung war, dass die Designer nicht nur mit Designsoftware die Entwürfe erschafften. Sie mussten mit Hilfe von Building Information Modeling (BIM) zeigen, wie dick die Wände sein sollten, oder wie sie sich die Belüftung und Heizung der Marsunterkünfte vorstellten.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€
  2. 47,67€ (Bestpreis!)
  3. (-73%) 7,99€
  4. (bei PCs, Monitoren, Equipment & Co. sparen)

Neuro-Chef 15. Aug 2018 / Themenstart

LAN-Party mit Nachbarn!

Kay_Ahnung 31. Jul 2018 / Themenstart

Vermute du meinst das ironisch :D denn auf dem Mars herrscht keine Schwerelosigkeit...

teenriot* 31. Jul 2018 / Themenstart

Wenn die Aktivität nachgelassen hat, dann gibt es auch eine Kraft die dafür gesorgt hat...

teenriot* 31. Jul 2018 / Themenstart

Bei Flusswasser ist es noch normaler und auch problematischer. Aber um das zu wissen...

Anonym- 30. Jul 2018 / Themenstart

also das Gebäude sieht aus wie ein alter Hut.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  2. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam
  3. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. 32-Kern-CPU Threadripper 2990WX läuft mit Radeons besser
  2. Threadripper 2990WX AMDs 32-Kerner kostet weniger als Intels 18-Kerner
  3. Zhongshan Subor Z+ AMD baut SoC mit PS4-Pro-Leistung für chinesische Konsole

    •  /