Abo
  • Services:

3D Print Canal House: Das Haus aus dem 3D-Drucker

In Amsterdam wird ein Haus gedruckt. Mitte 2014 soll der erste von insgesamt 13 Räumen des dreistöckigen Kanalhauses fertig sein. Aus einem riesigen 3D-Drucker kommen die Blöcke dafür.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Kanalhaus aus dem 3D-Drucker soll drei Stockwerke und ein Giebeldach bekommen.
Das Kanalhaus aus dem 3D-Drucker soll drei Stockwerke und ein Giebeldach bekommen. (Bild: Jörg Thoma/Golem.de)

Es ist ein Kunstprojekt und gleichzeitig ein Experiment: Kann ein ganzes Haus aus einem 3D-Drucker kommen? Das niederländische Architekturbüro Dus Architects will das mit 3D Print Canal House Project ausprobieren. Die Blöcke für das Kanalhaus im Amsterdamer Norden werden im "Kamermaker" (deutsch: Zimmermacher) gedruckt. In spätestens drei Jahren soll das dreistöckige Kanalhaus für die Öffentlichkeit begehbar sein.

  • Von dem Kanalhaus wurde zunächst ein Modell erstellt,... (Fotos: Jörg Thoma/Golem.de)
  • ...selbstverständlich auch mit Hilfe eines 3D-Druckers.
  • Eine Ecke des Erdgeschosses des Hauses aus dem 3D-Drucker ist bereits fertig.
  • Der 3D-Drucker namens Kamermaker ist 6 Meter hoch und 3 Meter tief und breit.
  • Für das Drucken des größten Bauelements braucht der Kamermaker eine Woche.
  • Gerade entsteht ein Treppenabsatz.
  • Die Hohlräume werden später mit einem Schaumstoff gefüllt, der zusätzliche Stabilität verleihen soll.
  • Das verwendete Druckmaterial heißt Macromelt, ist weitgehend aus Biomasse und stammt von Henkel.
  • Der Kamermaker (links) neben den ersten Blöcken des Kanalhauses
  • Das Kanalhaus aus dem 3D-Drucker soll drei Stockwerke und ein Giebeldach bekommen.
Von dem Kanalhaus wurde zunächst ein Modell erstellt,... (Fotos: Jörg Thoma/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Hays AG, Raum Frankfurt
  2. ABB AG, Ladenburg

Die ersten Blöcke stehen schon. Sie bilden eine drei Meter hohe Ecke der Außenmauer. Auch einige Stufen sind schon fertig. Die Blöcke sind schwarz, einer ist zum Teil durchsichtig oder zumindest farblos. Er sieht aus wie ein riesiger Klecks getrockneter Kleber, mit einem leicht gelblichen Ton. Daneben steht ein meterhoher Kubus, in dem der Kamermaker die Blöcke druckt.

Das Gerüst des Kamermakers ist sechs Meter hoch und drei Meter breit. Der riesige 3D-Drucker ist eine vergrößerte Version des Ultimakers des gleichnamigen niederländischen 3D-Drucker-Herstellers. Dieser war maßgeblich am Bau des Kamermakers beteiligt. Der Kamermaker baut wie der kleinere Ultimaker per Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling, FDM) die Blöcke für das Canal House. Die größten gedruckten Blöcke sind zwei Meter breit, zwei Meter lang und dreieinhalb Meter hoch. Sie wiegen etwa 180 Kilogramm. Es dauert eine Woche, bis ein Block gedruckt und gehärtet ist.

Das Material kommt von Henkel und heißt Macromelt, genauer Macromelt 6900 E. Das Canal House Project färbt das durchsichtige Druckmaterial mit schwarzem Granulat ein. Macromelt gehöre zu den "thermoplastischen Schmelzklebstoffen auf Basis von Polyamid. Die Produkte der Macromelt-6er-Reihe sind nicht nur aus technischer, sondern auch aus ökologischer Sicht interessant, da sie aus nachwachsenden Rohstoffen hergestellt werden. Bei der Verarbeitung finden keine chemischen Reaktionen statt und es werden keine Lösungsmittel freigesetzt", heißt es in der Produktbeschreibung des deutschen Kunststoffherstellers. Das Material sei hauptsächlich aus Raps hergestellt, sagte uns Tosja Backer vom Architekturbüro Dus.

Schaumstoff für die Stabilität

Selbst im fertigen Zustand sind die etwa drei Millimeter starken Fäden zu sehen, die der Extruder des 3D-Druckers Schicht um Schicht auflegt. Es gibt ein paar Lücken in den Blöcken, einige Fäden hängen herunter.

Der Drucker ist beheizt und gut isoliert in seinem Kubus untergebracht. Der Kamermaker könnte auch schneller drucken, sagte Backer. Aber das Material müsse zuerst trocknen, bevor die nächste Bahn darauf gelegt werden könne. Das Canal House Project arbeite mit Henkel zusammen, um das Aushärten des Materials zu beschleunigen.

Essen im Recycling-Room

Das fertige Haus soll Elektrizität, Heizung und natürlich einen Wasseranschluss bekommen. Schließlich sei es von Architekten entworfen worden, sagte Backer. In die Hohlräume der gedruckten Blöcke soll ein Schaumstoff eingefüllt werden, der wie Beton aushärtet. Damit erhalten die Blöcke zusätzliche Festigkeit und werden so auch miteinander verschweißt. Für die Konstruktion ist das niederländische Unternehmen Heijmans verantwortlich.

Jeder der 13 Räume soll eine eigene Gestaltung bekommen. Im Potato-Raum soll gekocht, im Recycling-Raum gegessen werden, und im Download-Room soll es eine kleine Bar geben. Die Fassade des fertigen Gebäudes erhält ein Giebeldach, ganz im Stil der Kanalhäuser in der Amsterdamer Altstadt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

Technikfreak 04. Apr 2014

Ich kann mir vorstellen, dass mit einem 3d-Drucker komplizierte Schalungs-Formen erstellt...

Technikfreak 04. Apr 2014

Zugegeben Raps ist nachwachsend, aber weisst du wieviele Tiere wegen Raps-Anbau verenden...

timo.w.strauss 04. Apr 2014

Warum haben sie die Rohrleitungen und Leerrohre nicht gleich mit reingedruckt? Klingt...

caso 03. Apr 2014

Der Infill ist deutlich geringer, kann man aber in dem Video sehen.

Chri 03. Apr 2014

Nur Zur Info, das ding ist keine "Ultimaker" Bauweise, diese hat nämlich ein "Fadenkreuz...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Smach Z ausprobiert Neuer Blick auf das Handheld für PC-Spieler
  2. The Division 2 angespielt Action rund um Air Force One
  3. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan

CD Projekt Red: So spielt sich Cyberpunk 2077
CD Projekt Red
So spielt sich Cyberpunk 2077

E3 2018 Hacker statt Hexer, Ich-Sicht statt Dritte-Person-Perspektive und Auto statt Pferd: Die Witcher-Entwickler haben ihr neues Großprojekt Cyberpunk 2077 im Detail vorgestellt.
Von Peter Steinlechner


      •  /