Abo
  • Services:

3D: Porsche druckt Oldtimerteile nach

Wenn Ersatzteile für Oldtimer nicht mehr verfügbar sind, kann das Auto irgendwann nicht mehr fahren. Porsche druckt Teile für Sportwagen nach und setzt dabei auf selektives Laserschmelzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Porsche-Oldtimer
Porsche-Oldtimer (Bild: Porsche)

Porsche stellt nicht mehr verfügbare Ersatzteile mit Hilfe von 3D-Druckern her. Beispielsweise ist der Ausrückhebel für die Kupplung des Porsche 959 nicht mehr lieferbar. Dieses Bauteil aus Grauguss unterliegt hohen Qualitätsanforderungen, doch von dem Sportwagen wurden nur 292 Exemplare gebaut, so dass auch nur wenige Teile produziert wurden.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Abstatt
  2. Immobilien Scout GmbH, Berlin

Um das Bauteil bei Bedarf nachzubauen, wird das selektive Laserschmelzen eingesetzt. Dabei wird eine Schicht aus pulverförmigem Werkzeugstahl mit einer Dicke von weniger als 0,1 mm computergesteuert auf eine Bearbeitungsplatte aufgebracht. Ein Laser schmilzt das Pulver an den gewünschten Stellen zu einer Stahlschicht auf. So entsteht Schicht für Schicht das komplette dreidimensionale Bauteil, das genauso belastbar ist wie das Original.

Derzeit fertigt Porsche neun Teile im 3D-Druckverfahren. Dabei handelt es sich um Stahl- und Legierungsteile, die im selektiven Laserschmelzverfahren hergestellt werden, sowie um Kunststoffteile, die mit einem SLS-Drucker hergestellt werden. SLS steht für selektives Lasersintern, ein Verfahren, bei dem das Material bis knapp unter den Schmelzpunkt erhitzt und die verbleibende Energie durch einen Laser aufgebracht wird, um das Kunststoffpulver an einem ausgewählten Punkt zu verschmelzen. Das Unternehmen untersucht nach eigenen Angaben 20 weitere Bauteile auf seine Reproduktionsmöglichkeiten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. ab je 2,49€ kaufen
  2. (u. a. The Equalizer Blu-ray, Hotel Transsilvanien 2 Blu-ray, Arrival Blu-ray, Die glorreichen 7...

Betatester 23. Mär 2018

"mittlerer 5-stelliger betrag" .... geht's auch ne nummer kleiner?

Der Spatz 15. Feb 2018

Die Teile nicht, wenn man aber an viele ältere Motorräder mit ABS-Verkleidungen denkt...

Akaruso 14. Feb 2018

Wer schon etwas älter ist, weiß vielleicht noch, wie die Autos in den 70er/80er gestunken...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

    •  /