Abo
  • IT-Karriere:

3D Photos: Facebook macht aus normalen Fotos 3D-Wackelbilder

Mit den 3D Photos führt Facebook eine Möglichkeit ein, aus herkömmlichen Fotos Bilder mit stereoskopischem 3D-Effekt zu machen. Dank spezieller Berechnungen fügt ein Algorithmus die fehlenden Informationen hinzu, die aus dem Foto eine Art Wackelbild machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook macht aus normalen Fotos 3D-Bilder.
Facebook macht aus normalen Fotos 3D-Bilder. (Bild: Facebook)

Facebook führt eine neue Möglichkeit ein, Fotos im News Feed dreidimensional darstellen zu können. Die neue Funktion 3D Photos macht aus einem herkömmlichen Bild eine Art Wackelbild, das einen 3D-Effekt hat.

Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Facebook verwendet einen Algorithmus, der die Entfernung zwischen den einzelnen Bildbestandteilen ermittelt und darauf basierend das 3D-Bild erstellt. Voraussetzung ist allerdings, dass das Bild mit einer Dualkamera aufgenommen wurde.

3D-Foto wird automatisch erstellt

Nutzer können die 3D-Fotos über die Auswahl beim Posten eines neuen Beitrags in Facebook auswählen. Anschließend wird ihnen eine Vorschau des dreidimensionalen Bildes angezeigt, das wie ein herkömmliches Foto im Newsfeed geteilt wird.

Scrollen andere Nutzer durch den Newsfeed, wird das 3D-Foto automatisch animiert und wirkt entsprechend wie ein Wackelbild. Beim Scrollen findet eine vertikale Animation statt, bewegt der Nutzer sein Smartphone noch nach links und rechts, wird das Foto auch vertikal animiert.

Die neuen 3D-Fotos sollen sich Facebook zufolge auch mit VR-Headsets betrachten lassen. In seinem Blogbeitrag zeigt Facebook ein Beispiel der neuen Technik. Dabei ist erkennbar, dass der Algorithmus natürlich nur begrenzt fehlende Bildinformationen ergänzen kann. An einigen Schnittstellen zwischen Vordergrundobjekt und Hintergrund sind unscharf maskierte Bereiche zu erkennen. Hier sind offenbar nicht genügend Bildinformationen vorhanden.

Auf unseren Redaktionsgeräten konnten wir die neue Funktion noch nicht ausprobieren. Facebook will sie in Wellen verteilen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 2,99€

j4rted 15. Okt 2018

"Beim Scrollen findet eine vertikale Animation statt, bewegt der Nutzer sein Smartphone...


Folgen Sie uns
       


Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019)

Das Prime TX-700 Fanless vo Seasonic ist das derzeit stärkste passiv gekühlte Netzteil am Markt. Die kompaktere Variante namens PX-500 wiederum passt in das The First von Monsterlabo, ein Gehäuse, um 200-Watt-Komponenten passiv zu kühlen.

Seasonic TX-700 Fanless und The First - Hands on (Computex 2019) Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /