3D-NAND: Intels Flash-Chips verdreifachen den SSD-Speicherplatz

384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die: Intel und Micron haben ihre erste 3D-NAND-Generation angekündigt. Dank TLC-Technik sind SSDs mit drei Mal so viel Speicherplatz wie bisher möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
M.2-SSD mit Micron 3D-NAND-Die
M.2-SSD mit Micron 3D-NAND-Die (Bild: Intel)

Intel und Micron haben die gemeinsam entwickelte erste Generation von 3D-NAND-Flash vorgestellt. Die bietet wie vor einigen Monaten bereits angedeutet 384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die. Bisherige Lösungen von Samsung sowie Sandisk und Toshiba liefern 128 GBit oder 16 GByte pro Die.

Stellenmarkt
  1. Continual Service Improvement Consultant (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Softwareentwickler (m/w/d)
    rocon Rohrbach EDV-Consulting GmbH, Stuttgart, Köln, Mainz, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die neuen Flash-Dies von Intel und Micron werden in Singapur gefertigt. In jedem Die sind 32 Lagen von Speicherzellen übereinander gestapelt, Sandisk und Toshiba schichten 48 Lagen. Intel und Micron setzen wie Samsung auf TLCs: Sogenannte Triple-Level-Cells speichern drei Bits, also acht Zustände. Ihre Lebensdauer ist im Mittel jedoch geringer als bei Single-Level- und Multi-Level-Cells mit zwei oder vier Bits.

  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • M.2-SSD mit 3D-NAND-Die (Bild: Intel und Micron)
  • 3D-NAND-Die (Bild: Intel und Micron)
  • Wafer mit 3D-NAND-Dies (Bild: Intel und Micron)
Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)

Ausgehend von 384 GBit oder 48 GByte Kapazität pro Die planen Intel, Micron und deren Partner SSDs im M.2-Format mit 3,5 TByte und mehr. Das dürfte jedoch nur bei M.2-SSDs in 22110- oder 2280-Bausweise klappen, da hier acht sowie sechs Packages mit bis zu 16 Dies darin Platz finden. Die derzeit größten M.2-SSDs erreichen eine Kapazität von 1 TByte, technisch wäre mehr möglich.

SSDs im heute üblichen 2,5-Zoll-Formfaktor sollen über 10 TByte an Daten sichern, selbst Standard-Modelle mit 7 mm Bauhöhe. Die derzeit größten SSDs für Server sind 15 mm hoch und speichern 4 TByte, beispielsweise Sandisks Optimus Max mit SAS-6-GBit/s-Schnittstelle; für 2015 sind bis zu 8 TByte geplant.

  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • Präsentation zu 3D-NAND (Bild: Intel und Micron)
  • M.2-SSD mit 3D-NAND-Die (Bild: Intel und Micron)
  • 3D-NAND-Die (Bild: Intel und Micron)
  • Wafer mit 3D-NAND-Dies (Bild: Intel und Micron)
Wafer mit 3D-NAND-Dies (Bild: Intel und Micron)
Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Erste Samples von Intels und Microns neuen 384-GBit-Dies sollen noch im Frühling ausgeliefert werden, die kleineren 256-GBit-Pendants wurden bereits an Partner verschickt. Die Serienfertigung beider Varianten soll im vierten Quartal 2015 starten, finale Produkte erwarten Intel und Micron nächstes Jahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 27. Mär 2015

Bei SATA - keine Frage, aber die M2s sind meist mit 4 Lanes angebunden, was knapp 4 GB/s...

plutoniumsulfat 27. Mär 2015

Da bin ich auch drauf gekommen xD Wo aber wird so viel Speicher auf kleinem Raum gebraucht?

ustas04 27. Mär 2015

nee pcie ist grad hoch in kurs. allein die intels (i7) mit ihren erhöhten pcie lanes...

ms (Golem.de) 27. Mär 2015

Das immerhin grob Faktor 4x verglichen mit HDDs, das mag sich hier und da schon lohnen.

Hugie 27. Mär 2015

"Legst Du mir auf die 100 bestellten noch 1 für mich privat mit drauf?" "Na klar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Google
Neues Pixel 6 kostet 650 Euro

Das Pixel 6 Pro mit Telekamera und schnellerem Display kostet ab 900 Euro. Google verbaut erstmals einen eigenen Prozessor.

Google: Neues Pixel 6 kostet 650 Euro
Artikel
  1. Klimaforscher: Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle
    Klimaforscher
    Das Konzept der Klimaneutralität ist eine gefährliche Falle

    Mit der Entnahme von CO2 in den nächsten Jahrzehnten netto auf null Emissionen zu kommen, klingt nach einer guten Idee. Ist es aber nicht, sagen Klimaforscher.
    Von James Dyke, Robert Watson und Wolfgang Knorr

  2. M1 Pro/Max: Dieses Apple Silicon ist gigantisch
    M1 Pro/Max
    Dieses Apple Silicon ist gigantisch

    Egal ob AMD-, Intel- oder Nvidia-Hardware: Mit dem M1 Pro und dem M1 Max schickt sich Apple an, die versammelte Konkurrenz zu düpieren.
    Eine Analyse von Marc Sauter

  3. Kalter Krieg 2.0?: Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe
    Kalter Krieg 2.0?
    Die Aufregung um Chinas angebliche Hyperschallwaffe

    Die Volksrepublik China soll eine Hyperschallwaffe getestet haben. China dementiert die Vorwürfe aber und sagt, es wäre ein Raumschiff gewesen.
    Eine Analyse von Patrick Klapetz

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 16% auf SSDs & RAM von Adata & bis zu 30% auf Alternate • 3 Spiele für 49€: PC, PS5 uvm. • Switch OLED 369,99€ • 6 Blu-rays für 40€ • MSI 27" Curved WQHD 165Hz HDR 479€ • Chromebooks zu Bestpreisen • Alternate (u. a. Team Group PCIe-4.0-SSD 1TB 152,90€) [Werbung]
    •  /