3D-NAND: Intel verkauft Flash-Sparte für 9 Milliarden US-Dollar

Das 3D-NAND-Geschäft geht zu SK Hynix nach Südkorea, die 3D-Xpoint-Abteilung hingegen behält Intel selbst.

Artikel veröffentlicht am ,
Ältere Flash-Bausteine von IMFT
Ältere Flash-Bausteine von IMFT (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Es ist das Ende für Intels eigenen Flash-Speicher: Der Geschäftsbereich für 3D-NAND und SSDs geht für 9 Milliarden US-Dollar an SK Hynix, das teilten beide Unternehmen mit. Die Südkoreaner übernehmen nicht nur jegliches geistiges Eigentum (IP) von Intel, sondern auch alle Mitarbeiter der Flash-Speicher-Sparte und die Fab 68 im chinesischen Dalian.

Stellenmarkt
  1. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  2. Education Coordinator (m/w/d) für Archicad
    GRAPHISOFT Deutschland GmbH, München, Nürnberg
Detailsuche

In einem ersten Schritt zahlt SK Hynix bis Ende 2021 rund 7 Milliarden US-Dollar, sofern die jeweiligen Behörden zustimmen, und dann weitere 2 Milliarden US-Dollar im März 2025 beim eigentlichen Abschluss des Deals. Intel erhält bis 2025 das Recht, in der Fab 68 zu produzieren, und auch die IP zur Fertigung bleibt vorerst beim bisherigen Besitzer. Das Werk in China wurde 2015 für 5,5 Milliarden US-Dollar auf- und umgerüstet, früher produzierte Intel dort Mainboard-Chipsätze.

Die Flash-Speicher-Sparte gehört zu Intels Non-Volatile Memory Solutions Group (NSG), welche nun nur noch 3D Xpoint für Optane-Produkte umfasst. Intel hatte sich bereits im Oktober 2018 von Micron als ehemaligem Partner für 3D-NAND getrennt und das entsprechende Joint Venture (IMFT, Intel & Micron Flash Technologies) aufgelöst, es war bis dato der drittgrößte Speicherproduzent der Welt nach Samsung und Flash Forward (Western Digitals Sandisk & Toshiba), aber noch vor SK Hynix.

Jahre schon war die Non-Volatile Memory Solutions Group für Intel ein unliebsamer Geschäftszweig, da die Abteilung vergleichsweise wenig Umsatz generierte und mehrfach Verluste einfuhr. Die Fertigung und der Vertrieb von Flash-Speicher stellen eine sehr große Herausforderung dar, da regelmäßig ein Schweinezyklus eintritt und einzig ein extrem hoher Ausstoß sowie Absatz mittelfristig gewinnbringend ist.

Golem Akademie
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

SK Hynix entwickelt DRAM für unter anderem DDR5-Arbeitsspeicher und HBM2e-Stapelspeicher, zudem fertigen die Südkoreaner ihren eigenen Flash-Speicher. Aktuell ist der 4D-NAND v2 alias 3D-NAND v6 mit 128 Zellschichten und einer Kapazität von 1 TBit pro Chip.

Nachtrag vom 30. Dezember 2021, 9:30 Uhr

Intel hat den Verkauf der SSD-Sparte abgeschlossen, im Zuge dessen wurde mit Solidigm ein neues SSD-Tochterunternehmen seitens SK Hynix gegründet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Bundesinnenministerin Faeser: Google und Apple sind Brandbeschleuniger für Rechtsextreme
    Bundesinnenministerin Faeser
    Google und Apple sind "Brandbeschleuniger" für Rechtsextreme

    Bundesinnenministerin Faeser fordert Google und Apple auf, den Messengerdienst Telegram aus den Appstores zu löschen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /