Abo
  • Services:

3D-NAND-Flash: SK Hynix startet Fertigung von 72-Layer-Speicher

Der südkoreanische Hersteller SK Hynix hat die Serienproduktion des 3D-Flash-Speichers der vierten Generation aufgenommen. Dank 72 Zellschichten sichern die für SSDs gedachten Chips vorerst 256 GBit. Die Ausbeute soll erfreulich hoch ausfallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Flash-Chips, allerdings von Toshiba statt von SK Hynix
Flash-Chips, allerdings von Toshiba statt von SK Hynix (Bild: Marc Sauter/Golem.de)

Wie die ET News vermeldet, hat SK Hynix mit der Serienfertigung seiner neuesten 3D-Flash-Speichergeneration begonnen. Der Hersteller hatte im April 2017 angekündigt, dass die Produktion im zweiten Halbjahr anlaufen soll. Der sogenannte 3D-NAND v4 wurde im August 2016 auf dem Flash Memory Summit angekündigt und weist mit 72 die bisher meisten Zellschichten auf.

Stellenmarkt
  1. Lechwerke AG, Augsburg
  2. Vodafone GmbH, Hannover

Somit erreicht SK Hynix eine Kapazität von 256 GBit, später sollen Chips mit 512 GBit Speicherplatz folgen. Die Konkurrenz - Flash Forward (Toshiba & Western Digital), IMFT (Intel & Micron) und Samsung - benötigt 64 Layer. Die Anzahl der Ebenen ist jedoch nur in Kombination mit der Anzahl der Bits pro Speicherzelle und den Maßen der Dies aussagekräftig. SK Hynix zumindest gibt an, dass die Chipausbeute (Yield) hoch und mit der von Samsungs V-NAND v4 vergleichbar sei. Gedacht ist der neue 3D-Flash-Speicher für wechselbare SSDs in Notebooks oder PCs und für Smartphones in Form von verlöteten eMMCs.

Verglichen mit dem 3D-NAND v3 sei die v4-Generation um 15 Prozent energieeffizienter und 20 Prozent schneller. Die Speicherdichte pro Wafer soll sich durch die 72 statt 48 Zellschichten um 30 Prozent erhöhen. Bei entsprechenden Yields sinken für SK Hynix daher die Produktionskosten.

Die Konkurrenz hat ähnliche 3D-NAND-Flash-Produkte: Flash Forward fertigt den BiCS3 mit 256 GBit und 64 Layern, IMFT den laut eigener Aussage kleinsten 256-GBit-Chip mit 59 mm², und Samsungs V-NAND v4 soll mit einem 1.000 MBit pro Sekunde schnellen I/O-Interface besonders flott sein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.
  2. für 2€ (nur für Neukunden)
  3. 34,99€ (erscheint am 14.02.)

Sarkastius 09. Jul 2017

Ich tippe auf eher 3 - 4 Jahre

JouMxyzptlk 07. Jul 2017

Optische Kommunikation vielleicht, aber optische Speicher glaub ich erst mal nicht. Intel...


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
    Ottobock
    Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

    Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
    Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
      Radeon VII im Test
      Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

      Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
      Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

      1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
      2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
      3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

        •  /