Abo
  • Services:

3D-Kamera: Intel will Notebooks mit Kinect-Konkurrenten ausstatten

Intel entwickelt eine 3D-Tiefenkamera, die künftig in mobile Computer integriert werden soll. Die ersten Geräte mit dem Kinect-Konkurrenten sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014 (Bild: Lenovo)

Microsofts Kinect hat neue Steuerungsmöglichkeiten für Computerspiele eröffnet. Hardwarehersteller Intel arbeitet an einem Konkurrenzprodukt, das schon bald in mobile Computer integriert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Intels 3D-Tiefenkameras sollen Formen, Bewegungen und Gesten erkennen, aber auch Stimmungen analysieren. Sie sei eine Weiterentwicklung der 3D-Kamera und soll die reale mit der virtuellen Welt verbinden, sagte Anil Nanduri, Leiter des Bereichs für Perceptual Computing bei Intel, der Computerzeitschrift Network World.

Bewegungen von Händen und Augen

Die Kamera erfasst beispielsweise die Bewegungen der Hände. Auf diese Weise kann der Nutzer ein Spiel steuern. Sie soll aber nicht nur die Bewegungen der Hand, sondern auch der Augen erkennen. Das soll bei der Lektüre helfen: Eltern könnten damit den Fortschritt des Nachwuchses verfolgen: Wie viel und wie flüssig liest da Kind? Über welche Wörter stolpert es?

Die Kamera erkenne Formen und Konturen gut, etwa einen Menschen und dessen Hintergrund. Letzteren könne sie ausblenden und durch einen Greenscreen ersetzen. Das eröffne neue Möglichkeiten etwa bei Videokonferenzen, sagt Nanduri. Durch ihre Fähigkeit, Formen zu erkennen, soll sich die Kamera auch als 3D-Scanner eignen: Ein Gegenstand wird damit abgetastet und kann anschließend mit einem 3D-Drucker nachgebaut werden.

Viele der Anwendungen sind nicht neu. Ziel von Intel sei, Hardware und Software so zu kombinieren, dass die Bilder mehr Bedeutung erhalten. Etwa, dass die Kamera nicht nur den Menschen vor dem Computer sieht, sondern auch noch dessen Stimmung erkennt. Die nötige Hardware und die Algorithmen seien vorhanden, sagt Nanduri.

Kamera für den Nahbereich

Intel will künftig Notebooks und Ultrabooks mit solchen 3D-Tiefenkameras ausstatten. Anders als die Kinect, die einen relativ großen Bereich abdeckt, soll sich die Kamera für die tragbaren Computer auf einen relativ kleinen Bereich vor dem Computer beschränken - einen oder anderthalb Meter, sagt Nanduri. Grundlage soll eine Kamera sein, die auf einen solchen Bereich fokussiert ist. Sie müsse eine hohe Auflösung haben.

Die ersten Laptops und Ultrabooks mit dieser Technik sollen ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erhältlich sein. Danach könnten auch Tablets und Smartphones damit ausgestattet werden. Zudem soll sie in externe Webcams wie etwa die Senz3D integriert werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. jetzt bei Apple.de bestellbar
  2. und Vive Pro vorbestellbar

Michael H. 27. Aug 2013

Ja, aber in der Regel auch mit Sensoren die die Umgebung räumlich abtasten. Mit...

regiedie1. 27. Aug 2013

Hört sich eigentlich genau nach LeapMotion an. Da es Intel ist, darf man erwarten, dass...


Folgen Sie uns
       


Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht

Der Hacker-Angriff auf die Bundesregierung erfolgte offenbar über eine Lernsoftware.

Bundesregierung über Lernsoftware gehackt - Bericht Video aufrufen
Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Xiaoice und Zo Microsoft erforscht menschlicher wirkende Sprachchat-KIs
  2. Hyperschallgeschwindigkeit Projektil schießt sich durch den Boden
  3. Materialforschung Stanen - ein neues Wundermaterial?

    •  /