Abo
  • IT-Karriere:

3D-Kamera: Intel will Notebooks mit Kinect-Konkurrenten ausstatten

Intel entwickelt eine 3D-Tiefenkamera, die künftig in mobile Computer integriert werden soll. Die ersten Geräte mit dem Kinect-Konkurrenten sollen im kommenden Jahr auf den Markt kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014
Notebook von Lenovo (Symbolbild): erste Geräte mit 3D-Tiefenkamera in der zweiten Jahreshälfte 2014 (Bild: Lenovo)

Microsofts Kinect hat neue Steuerungsmöglichkeiten für Computerspiele eröffnet. Hardwarehersteller Intel arbeitet an einem Konkurrenzprodukt, das schon bald in mobile Computer integriert werden soll.

Stellenmarkt
  1. Melitta Professional Coffee Solutions GmbH & Co. KG, Minden
  2. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe

Intels 3D-Tiefenkameras sollen Formen, Bewegungen und Gesten erkennen, aber auch Stimmungen analysieren. Sie sei eine Weiterentwicklung der 3D-Kamera und soll die reale mit der virtuellen Welt verbinden, sagte Anil Nanduri, Leiter des Bereichs für Perceptual Computing bei Intel, der Computerzeitschrift Network World.

Bewegungen von Händen und Augen

Die Kamera erfasst beispielsweise die Bewegungen der Hände. Auf diese Weise kann der Nutzer ein Spiel steuern. Sie soll aber nicht nur die Bewegungen der Hand, sondern auch der Augen erkennen. Das soll bei der Lektüre helfen: Eltern könnten damit den Fortschritt des Nachwuchses verfolgen: Wie viel und wie flüssig liest da Kind? Über welche Wörter stolpert es?

Die Kamera erkenne Formen und Konturen gut, etwa einen Menschen und dessen Hintergrund. Letzteren könne sie ausblenden und durch einen Greenscreen ersetzen. Das eröffne neue Möglichkeiten etwa bei Videokonferenzen, sagt Nanduri. Durch ihre Fähigkeit, Formen zu erkennen, soll sich die Kamera auch als 3D-Scanner eignen: Ein Gegenstand wird damit abgetastet und kann anschließend mit einem 3D-Drucker nachgebaut werden.

Viele der Anwendungen sind nicht neu. Ziel von Intel sei, Hardware und Software so zu kombinieren, dass die Bilder mehr Bedeutung erhalten. Etwa, dass die Kamera nicht nur den Menschen vor dem Computer sieht, sondern auch noch dessen Stimmung erkennt. Die nötige Hardware und die Algorithmen seien vorhanden, sagt Nanduri.

Kamera für den Nahbereich

Intel will künftig Notebooks und Ultrabooks mit solchen 3D-Tiefenkameras ausstatten. Anders als die Kinect, die einen relativ großen Bereich abdeckt, soll sich die Kamera für die tragbaren Computer auf einen relativ kleinen Bereich vor dem Computer beschränken - einen oder anderthalb Meter, sagt Nanduri. Grundlage soll eine Kamera sein, die auf einen solchen Bereich fokussiert ist. Sie müsse eine hohe Auflösung haben.

Die ersten Laptops und Ultrabooks mit dieser Technik sollen ab der zweiten Hälfte des kommenden Jahres erhältlich sein. Danach könnten auch Tablets und Smartphones damit ausgestattet werden. Zudem soll sie in externe Webcams wie etwa die Senz3D integriert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. Notebooks, PCs und Monitore reduziert
  2. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88€, WD Elements Desktop 4 TB für 79€)
  3. 219,99€
  4. 279€ (Bestpreis!)

Michael H. 27. Aug 2013

Ja, aber in der Regel auch mit Sensoren die die Umgebung räumlich abtasten. Mit...

regiedie1. 27. Aug 2013

Hört sich eigentlich genau nach LeapMotion an. Da es Intel ist, darf man erwarten, dass...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
    Mobilfunktarife fürs IoT
    Die Dinge ins Internet bringen

    Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
    Von Jan Raehm

    1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
    2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
    3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

    Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
    Energie
    Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

    Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
    2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
    3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

      •  /