• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Grafiksuite: Unity wird Hauptsponsor von Blender

Die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender erreicht damit ihr ursprüngliches Ziel von 20 Vollzeitstellen.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Blender Foundation hat nun Geld für 20 Vollzeitstellen.
Die Blender Foundation hat nun Geld für 20 Vollzeitstellen. (Bild: Blender)

Wie üblich kurz und bündig teilt die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender mit, das Unternehmen Unity als einen weiteren wichtigen Hauptsponsor gewonnen zu haben. Demnach unterstützt Unity Technologies, das die Entwicklung der gleichnamigen Gaming-Engine verantwortet, die Blender Foundation künftig als Patron, was einem Beitrag von mindestens 120.000 Euro pro Jahr entspricht.

Stellenmarkt
  1. TenneT TSO GmbH, Lehrte
  2. MEIERHOFER AG, München, Berlin, Hannover

Bereits seit mehr als zehn Jahren lassen sich Blender-Dateien in Unity verwenden, worauf Blender-Projektgründer Ton Roosendaal hinweist. Unity selbst begründet die Großspende so: "Wir bei Unity glauben, dass die Welt mit mehr Kreativen ein besserer Ort ist. Dies war schon immer der Kern unseres Geschäfts. Daher stimmen unsere Werte mit denen der Blender Foundation überein, und es erscheint naheliegend, weiterhin ein offenes Ökosystem zu unterstützen, das es Millionen von Benutzern ermöglicht, 3D-Inhalte mit einem kostenlosen Tool zu erstellen."

Mit der Einrichtung des immer noch vergleichsweise neuen Entwicklungsfonds für Blender ist die Spendenbereitschaft für das Projekt sowohl von Privatpersonen als auch von Unternehmen deutlich angestiegen. Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die gemeinnützige Blender Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 106.000 Euro. Das für den Fonds zunächst ausgegebene Ziel der Organisation waren 100.000 Euro, womit unter anderem 20 Stellen in der Entwicklung bezahlt werden sollen, die die Software weiter vorantreiben. Diese Ziel hat die Blender-Community nun also erreicht.

Möglich machen das mehrheitlich die Großspenden vieler Unternehmen. Neben Unity sind dies unter anderem Epic Games sowie die GPU-Spezialisten Nvidia und AMD, die Blender alle als Patron unterstützen. Hinzu kommen Unternehmen wie Ubisoft, das schwedische Game-Studio Embark, Chiphersteller Intel, der Sportartikelhersteller Adidas oder zuletzt auch Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

Proctrap 26. Aug 2020

Kann ich bestätigen. Musste zwar auch umlernen, aber um ehrlich zu sein habe ich das alte...


Folgen Sie uns
       


Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte)

Intel leistete in den 70ern Pionierarbeit und wäre dennoch fast gescheitert. Denn ihren bahnbrechenden 4-Bit-Mikroprozessor wurden sie erst gar nicht los.

Warum Intels erste CPU nicht Intel gehörte - (Golem Geschichte) Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /