• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Grafiksuite: Schlechte Treiberpflege sabotiert Supportplan für Blender

Für die kommende Version 2.80 wollte das Blender-Team eigentlich bis zu 10 Jahre alte GPUs unterstützen. Die schlechte Treiberpflege unter Windows für AMD und Intel-GPUs sowie Bugs in MacOS machen das aber schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Entwicklerteam von Blender bekommt Probleme mit GPU-Treibern.
Das Entwicklerteam von Blender bekommt Probleme mit GPU-Treibern. (Bild: Blender)

Das Team der 3D-Grafiksuite Blender hat sich für die kommende Version 2.80 viele Neuerungen vorgenommen, die nur mit der entsprechenden Hardware-Unterstützung umsetzbar sind. Doch genau damit bekomme das Team nun Probleme, da der zunächst gefasste Plan aufgrund der schlechten Treiberpflege nicht zu halten sei, heißt es in einem Blogeintrag. Wenigstens sei aber die Pflege der Linux-Treiber für Hardware von Intel und AMD deutlich besser als unter Windows und Nvidia ein sehr verlässlicher Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. ALTE LEIPZIGER - HALLESCHE Konzern, Stuttgart

Eigentlich sollte Blender 2.80 auf allen Grafikkarten laufen, die OpenGL 3.3 unterstützen und in den vergangenen zehn Jahren erschienen sind. Das Team habe aber viele kritische Fehler in den Treibern der unterschiedlichen Hersteller und Plattformen gefunden. Diese alle zu umgehen, bedeute jedoch zu viel Arbeit.

Für MacOS bleibt den Blender-Entwicklern zum Beispiel nichts anderes übrig, als das knapp drei Jahre alte MacOS 10.12 alias Sierra als Mindestvoraussetzung zu nennen. Auf älteren Versionen haben die Treiber schlicht zu große Fehler, die nur durch ein Systemupdate behoben werden können.

Linux-Pflege von Intel und AMD besser als Windows

Darüber hinaus hat AMD unter Windows schon seit mehr als drei Jahren keine Treiber-Updates mehr für Karten mit Terascale-GPU-Architektur veröffentlicht, was wiederum in Blender zu Problemen führt. Mindestvoraussetzung sind hier Karten mit GCN-Architektur. Unter Linux werden die Treiber auch für die ältere Karten aber weiter gepflegt und laufen auch mit Blender.

Ein ähnliches Bild bietetet sich bei Intel-Hardware. Blender läuft hier nur auf Haswell-Hardware oder neuer, für ältere GPUs hat es für Windows seit mehr als drei Jahren keine Updates gegeben. Unter Linux werden die Treiber dagegen weiter gepflegt.

Umsetzen kann das Team von Blender den ursprünglichen Plan lediglich für Nvidia-GPUs. Hier werden alle Grafikkarten seit der Geforce-200-Serie oder Quadro-Karten mit Tesla-Architektur bei der Verwendung des proprietären Treibers für Windows und Linux unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

NaruHina 06. Mai 2019

Du könnntest da es Open scourge gibt auch ein wine build unter Windows laufen lassen...

mylka 06. Mai 2019

die AMD Treiber für linux sind doch OpenSource und so werden dort auch von dritten fehler...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2019

Umstellung des Treibermodells.

quineloe 05. Mai 2019

Ach so, weil es klar kommuniziert wurde ist das also okay.

Galde 05. Mai 2019

Man darf nicht vergessen das Grafiktreiber mit zur Königsklasse der Programmierung...


Folgen Sie uns
       


Parksensor von Bosch ausprobiert

Wenn es darum geht, Autofahrer auf freie Parkplätze zu lotsen, lassen sich die Bosch-Sensoren sinnvoll einsetzen.

Parksensor von Bosch ausprobiert Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

    •  /