3D-Grafiksuite: Schlechte Treiberpflege sabotiert Supportplan für Blender

Für die kommende Version 2.80 wollte das Blender-Team eigentlich bis zu 10 Jahre alte GPUs unterstützen. Die schlechte Treiberpflege unter Windows für AMD und Intel-GPUs sowie Bugs in MacOS machen das aber schwierig.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Entwicklerteam von Blender bekommt Probleme mit GPU-Treibern.
Das Entwicklerteam von Blender bekommt Probleme mit GPU-Treibern. (Bild: Blender)

Das Team der 3D-Grafiksuite Blender hat sich für die kommende Version 2.80 viele Neuerungen vorgenommen, die nur mit der entsprechenden Hardware-Unterstützung umsetzbar sind. Doch genau damit bekomme das Team nun Probleme, da der zunächst gefasste Plan aufgrund der schlechten Treiberpflege nicht zu halten sei, heißt es in einem Blogeintrag. Wenigstens sei aber die Pflege der Linux-Treiber für Hardware von Intel und AMD deutlich besser als unter Windows und Nvidia ein sehr verlässlicher Hersteller.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (w/m/d) SCADA (WEB)
    SSI SCHÄFER Automation GmbH, Giebelstadt
  2. Requirements Engineer (w/m/d) Softwareentwicklung
    SSI SCHÄFER IT Solutions GmbH, Dortmund, Giebelstadt
Detailsuche

Eigentlich sollte Blender 2.80 auf allen Grafikkarten laufen, die OpenGL 3.3 unterstützen und in den vergangenen zehn Jahren erschienen sind. Das Team habe aber viele kritische Fehler in den Treibern der unterschiedlichen Hersteller und Plattformen gefunden. Diese alle zu umgehen, bedeute jedoch zu viel Arbeit.

Für MacOS bleibt den Blender-Entwicklern zum Beispiel nichts anderes übrig, als das knapp drei Jahre alte MacOS 10.12 alias Sierra als Mindestvoraussetzung zu nennen. Auf älteren Versionen haben die Treiber schlicht zu große Fehler, die nur durch ein Systemupdate behoben werden können.

Linux-Pflege von Intel und AMD besser als Windows

Darüber hinaus hat AMD unter Windows schon seit mehr als drei Jahren keine Treiber-Updates mehr für Karten mit Terascale-GPU-Architektur veröffentlicht, was wiederum in Blender zu Problemen führt. Mindestvoraussetzung sind hier Karten mit GCN-Architektur. Unter Linux werden die Treiber auch für die ältere Karten aber weiter gepflegt und laufen auch mit Blender.

Golem Akademie
  1. Python kompakt - Einführung für Softwareentwickler
    28.-29. Oktober 2021, online
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen
    25.-29. Oktober 2021, online
  3. Einführung in die Programmierung mit Rust
    21.-25. März 2022, online
Weitere IT-Trainings

Ein ähnliches Bild bietetet sich bei Intel-Hardware. Blender läuft hier nur auf Haswell-Hardware oder neuer, für ältere GPUs hat es für Windows seit mehr als drei Jahren keine Updates gegeben. Unter Linux werden die Treiber dagegen weiter gepflegt.

Umsetzen kann das Team von Blender den ursprünglichen Plan lediglich für Nvidia-GPUs. Hier werden alle Grafikkarten seit der Geforce-200-Serie oder Quadro-Karten mit Tesla-Architektur bei der Verwendung des proprietären Treibers für Windows und Linux unterstützt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


NaruHina 06. Mai 2019

Du könnntest da es Open scourge gibt auch ein wine build unter Windows laufen lassen...

Anonymer Nutzer 06. Mai 2019

die AMD Treiber für linux sind doch OpenSource und so werden dort auch von dritten fehler...

Anonymer Nutzer 05. Mai 2019

Umstellung des Treibermodells.

quineloe 05. Mai 2019

Ach so, weil es klar kommuniziert wurde ist das also okay.

Galde 05. Mai 2019

Man darf nicht vergessen das Grafiktreiber mit zur Königsklasse der Programmierung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
New World im Test
Amazon liefert ordentlich Abenteuer

Konkurrenz für World of Warcraft und Final Fantasy 14: Amazon Games macht mit dem PC-MMORPG New World momentan vor allem Sammler glücklich.
Von Peter Steinlechner

New World im Test: Amazon liefert ordentlich Abenteuer
Artikel
  1. Nasa: Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet
    Nasa
    Sonde Lucy erfolgreich zu Jupiter-Asteroiden gestartet

    Erstmals sollen Asteroiden in der Umlaufbahn des Jupiter untersucht werden. Der Start der Raumsonde Lucy ist laut Nasa geglückt.

  2. Pornoplattform: Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben
    Pornoplattform
    Journalisten wollen Xhamster-Eigentümer gefunden haben

    Xhamster ist und bleibt Heimat für zahlreiche rechtswidrige Inhalte. Doch ohne zu wissen, wer profitiert, wusste man bisher auch nicht, wer verantwortlich ist.

  3. Whatsapp: Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei
    Whatsapp
    Vater bekommt wegen eines Nacktfotos Ärger mit Polizei

    Ein Vater nutzte ein 15 Jahre altes Nacktfoto seines Sohnes als Statusfoto bei Whatsapp. Nun läuft ein Kinderpornografie-Verfahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 40€ Rabatt auf Samsung-SSDs • ADATA XPG Spectrix D55 16-GB-Kit 3200 56,61€ • Crucial P5 Plus 1 TB 129,99€ • Kingston NV1 500 GB 35,99€ • Creative Sound BlasterX G5 89,99€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 248,99€) • Gamesplanet Anniv. Sale Classic & Retro [Werbung]
    •  /