Abo
  • IT-Karriere:

3D-Grafiksuite: Nvidia wird Hauptsponsor von Blender

Der Grafikkartenhersteller Nvidia unterstützt künftig den Entwicklungsfonds der freien 3D-Grafiksuite Blender als Hauptsponsor. Damit sollen zwei Vollzeitentwickler finanziert werden können.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt künftig auch finanzielle Unterstützung von Nvidia.
Blender bekommt künftig auch finanzielle Unterstützung von Nvidia. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Mit einer nur sehr kurzen Nachricht auf Twitter kündigt die Community der freien 3D-Grafiksuite Blender an, den Grafikkartenhersteller Nvidia als Hauptsponsor gewonnen zu haben. Die GPU-Spezialisten tragen damit künftig als sogenannter Patron zur Finanzierung von Blender bei. Das entspricht einem Jahresbetrag von mindestens 120.000 Euro und damit zwei Stellen für Vollzeitentwickler.

Stellenmarkt
  1. KRATZER AUTOMATION AG, Unterschleißheim bei München
  2. Niels-Stensen-Kliniken - Marienhospital Osnabrück GmbH, Osnabrück

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die gemeinnützige Blender Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 82.000 Euro. Nächstes Ziel der Organisation sind 100.000 Euro, womit unter anderen 20 Entwickler bezahlt werden, die die Entwicklung der freien Software vorantreiben. Zuletzt hatten die Spielehersteller Ubisoft und Epic Games die Blender Foundation mit Großspenden bedacht.

Nvidia dürfte vor allem ein großes Interesse daran haben, dass die eigene Technik auch künftig gut mit der Blender-Software funktioniert. Laut der Blender-Ankündigung will sich das Team mit der Finanzierung nun eben auch weiter um den guten Support von Nvidia-GPUs kümmern. Nvidia hat darüber hinaus in diesem Jahr zusammen mit dem Blender Institute ein schnelleres Raytracing auf Basis seiner RT-Cores im Cycles Renderer umgesetzt. Dem Blender Institute zufolge benötigen typische Benchmark-Szenen wie BMW27, Classroom, Fishy_Cat oder Pavillion_Barcelona mit Optix teils nur die Hälfte der Zeit verglichen mit Cuda. Allerdings skalieren längst nicht alle Workloads derart gut, Sponza etwa profitiert vergleichsweise wenig.

Das Blender Institute betreibt unter anderem die Blender Cloud und hat derzeit 15 Angestellte. Über das Unternehmen können aber auch Auftragsarbeiten umgesetzt werden. Ein Teil der Arbeiten des Blender Institute kommt wie im Fall der Arbeit mit Nvidia direkt der Grafiksuite zugute.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-10%) 89,99€
  3. 4,99€
  4. 69,99€ (Release am 25. Oktober)

danh 10. Okt 2019 / Themenstart

Ja, ich hatte zunächst auch meine Bedenken, als ich mir meine Nvidia-Karte zulegte, ob...

-eichi- 08. Okt 2019 / Themenstart

Finde gerade das an Blender so sympathisch und erstaunlich das sie mit sowenig geld...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

    •  /