3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt große finanzielle Unterstützung von Epic.
Blender bekommt große finanzielle Unterstützung von Epic. (Bild: Blender)

Der gemeinnützige Verein zur Unterstützung der freien 3D-Grafiksuite Blender erhält vom Spielehersteller Epic Games über die kommenden drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an Spenden, wie die Blender Foundation mitteilt. Das entspricht nahezu einer Verdopplung der jährlichen Einnahmen, die der Blender Foundation bisher durch regelmäßige Spenden zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Leitung der IT-Einheit für die Integration von Cloud Lösungen (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf
  2. IT Project Manager (m/w/d) Business Applications
    SICK AG, Waldkirch
Detailsuche

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 38.000 Euro, womit unter anderem fünf Vollzeit-Entwickler bezahlt werden können. Das Ziel der Foundation, insgesamt zehn Entwickler anzustellen, sollte mit der Spende von Epic umgesetzt werden können. Das Blender Institute hat zudem derzeit 15 Angestellte, die unter anderem die Blender Cloud betreiben. Über das Unternehmen können aber auch Auftragsarbeiten umgesetzt werden. Ein Teil der Arbeiten des Blender Institute kommt ebenfalls direkt der Grafiksuite zugute.

Die Spende des Spieleherstellers ist Teil eines großangelegten Programms, bei dem Epic Games 100 Millionen US-Dollar verteilen möchte. Damit sollen Spielentwickler, Medienunternehmen oder auch Wissenschaftler finanziell gestärkt werden. Die geförderten Projekte müssen dafür nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang mit Epic Games oder deren Unreal Engine stehen. Aber schon jetzt kann Blender dazu genutzt werden, 3D-Modelle zu erstellen, um diese dann in die Unreal Engine zu übernehmen.

Tim Sweeney, Gründer und CEO von Epic Games, sagte zu der Spende: "Offene Werkzeuge, Bibliotheken und Plattformen sind für die Zukunft des Ökosystems digitaler Inhalte von entscheidender Bedeutung".

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    15.–17. März 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Passend zum Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spawn182 17. Jul 2019

Dann spende denen doch etwas Geld und gib entsprechende Aufgabe mit. Genau so...

Spawn182 17. Jul 2019

Äpfel und Birnen, Hauptsache erstmal "haten". Lese dich lieber mal in die Materie ein...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2019

Warum Plural wenn er sich nur gegen Linux ausgesprochen hat? Ist doch in keinster Weise...

Spawn182 17. Jul 2019

Kann man so machen, muss man aber nicht :) Je nach Einsatzgebiet ist man froh auf...

danh 16. Jul 2019

Ton Rosendaal meldete sich dazu in der wöchentlichen Blendershow zu Worte: https://www...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Framework Laptop im Hardware-Test
Schrauber aller Länder, vereinigt euch!

Der modulare Framework Laptop ist ein wahrgewordener Basteltraum. Und unsere Begeisterung für das, was damit alles möglich ist, lässt sich nur schwer bändigen.
Ein Test von Oliver Nickel und Sebastian Grüner

Framework Laptop im Hardware-Test: Schrauber aller Länder, vereinigt euch!
Artikel
  1. EU-Kommission: Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS
    EU-Kommission
    Von der Leyens intransparenter Umgang mit SMS

    Per SMS soll von der Leyen einen Milliardendeal mit Pfizer ausgehandelt haben. Doch die SMS will sie nicht herausgeben - obwohl sie müsste.

  2. 5.000 Dollar Belohnung: Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen
    5.000 Dollar Belohnung
    Elon Musk wollte Twitter-Konto von 19-Jährigem stilllegen

    Tesla-Chef Elon Musk bot einem US-Teenager jüngst angeblich 5.000 US-Dollar, damit der seinen auf Twitter betriebenen Flight-Tracker einstellt.

  3. Rohstoffe: Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise
    Rohstoffe
    Lithiumkarbonat für über 50 Euro/kg gefährdet Akkupreise

    Die Lithiumknappheit treibt Kosten für Akkuhersteller in die Höhe und lässt Alternativen attraktiver werden.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u.a. HP Omen 25i 165 Hz 184,90€) • MindStar (u.a. Patriot Viper VPN100 1 TB 99€) • HyperX Streamer Starter Set 67€ • WD BLACK P10 Game Drive 5 TB 111€ • Trust GXT 38 35,99€ • RTX 3080 12GB 1.499€ • PS5 Digital mit o2-Vertrag bestellbar • Prime-Filme für je 0,99€ leihen [Werbung]
    •  /