3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt große finanzielle Unterstützung von Epic.
Blender bekommt große finanzielle Unterstützung von Epic. (Bild: Blender)

Der gemeinnützige Verein zur Unterstützung der freien 3D-Grafiksuite Blender erhält vom Spielehersteller Epic Games über die kommenden drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an Spenden, wie die Blender Foundation mitteilt. Das entspricht nahezu einer Verdopplung der jährlichen Einnahmen, die der Blender Foundation bisher durch regelmäßige Spenden zur Verfügung stehen.

Stellenmarkt
  1. Informatiker*in (FH / Bachelor) (m/w/d) im Referat "Informationstechnik" der Abteilung "Digitalisierung ... (m/w/d)
    BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Berlin, Oberschleißheim, Salzgitter
  2. Referent (m/w/d) des CIO Tech Hubs Software
    ERGO Group AG, Düsseldorf
Detailsuche

Laut der aktuellen Übersicht zur Finanzierung von Blender verfügt die Foundation derzeit über Monatseinnahmen von rund 38.000 Euro, womit unter anderem fünf Vollzeit-Entwickler bezahlt werden können. Das Ziel der Foundation, insgesamt zehn Entwickler anzustellen, sollte mit der Spende von Epic umgesetzt werden können. Das Blender Institute hat zudem derzeit 15 Angestellte, die unter anderem die Blender Cloud betreiben. Über das Unternehmen können aber auch Auftragsarbeiten umgesetzt werden. Ein Teil der Arbeiten des Blender Institute kommt ebenfalls direkt der Grafiksuite zugute.

Die Spende des Spieleherstellers ist Teil eines großangelegten Programms, bei dem Epic Games 100 Millionen US-Dollar verteilen möchte. Damit sollen Spielentwickler, Medienunternehmen oder auch Wissenschaftler finanziell gestärkt werden. Die geförderten Projekte müssen dafür nicht unbedingt in einem direkten Zusammenhang mit Epic Games oder deren Unreal Engine stehen. Aber schon jetzt kann Blender dazu genutzt werden, 3D-Modelle zu erstellen, um diese dann in die Unreal Engine zu übernehmen.

Tim Sweeney, Gründer und CEO von Epic Games, sagte zu der Spende: "Offene Werkzeuge, Bibliotheken und Plattformen sind für die Zukunft des Ökosystems digitaler Inhalte von entscheidender Bedeutung".

Golem Karrierewelt
  1. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.-23.02.2023, virtuell
  2. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    20.-22.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Passend zum Thema:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Spawn182 17. Jul 2019

Dann spende denen doch etwas Geld und gib entsprechende Aufgabe mit. Genau so...

Spawn182 17. Jul 2019

Äpfel und Birnen, Hauptsache erstmal "haten". Lese dich lieber mal in die Materie ein...

Anonymer Nutzer 17. Jul 2019

Warum Plural wenn er sich nur gegen Linux ausgesprochen hat? Ist doch in keinster Weise...

Spawn182 17. Jul 2019

Kann man so machen, muss man aber nicht :) Je nach Einsatzgebiet ist man froh auf...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz
Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest

Ständiges Wechseln zwischen Messenger-Apps ist lästig. All-in-One-Messenger versprechen, dieses Problem zu lösen. Wir haben fünf von ihnen getestet und große Unterschiede bei Bedienbarkeit und Datenschutz festgestellt.
Ein Test von Leo Dessani

Nutzerfreundlichkeit und Datenschutz: Fünf All-in-One-Messenger im Vergleichstest
Artikel
  1. Überwachung: Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen
    Überwachung
    Wi-Fi-Router können 3D-Bilder von Menschen erzeugen

    Ein Forschungsteam konnte mit Hilfe von Wi-Fi-Signalen eines Routers Menschen in einem Raum erkennen. Als Spionage sehen sie das nicht.

  2. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

  3. Liberty-Germany-Pleite: Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher
    Liberty-Germany-Pleite
    Glasfaserausbau trotz Zusage nicht mehr sicher

    "Hello Fiber bringt Glasfaser in deine Gemeinde", lautete der Werbespruch von Liberty. Kann man kleineren FTTH-Anbietern nach der Pleite noch trauen?
    Von Achim Sawall

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Razer Gaming-Stuhl -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /