3D-Grafiksuite: Blender bekommt Langzeitunterstützung

Die freie 3D-Grafiksuite Blender wird erstmals in der Projektgeschichte Versionen mit Langzeitunterstützung (LTS) anbieten. Das Team habe Anfragen von Studios für LTS-Verträge.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender bekommt wohl auf Wunsch der Nutzer LTS-Versionen.
Blender bekommt wohl auf Wunsch der Nutzer LTS-Versionen. (Bild: Blender)

Der Gründer der freien 3D-Grafiksuite Blender, Ton Roosendaal, kündigt im Blog des Projektes einige geplante Änderungen für die künftigen Veröffentlichungen der Software an. Die wohl wichtigste Neuerung ist demnach, dass das Team erstmals in der Projektgeschichte bestimmte Versionen mit Langzeitunterstützung (LTS) veröffentlichen möchte.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst*in
    Sport-Thieme, Grasleben (Remote möglich)
  2. Abteilungsleitung Innovation und Evaluation (m/w/d)
    Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
Detailsuche

Diese LTS-Versionen sollen künftig einmal jährlich erscheinen und zunächst für zwei Jahre unterstützt werden. Die Pflege soll dann ausschließlich Bug-Fixes und die Unterstützung für neue Hardware umfassen. Als erste LTS-Version plant das Team darüber hinaus, die kommende Version 2.83 zu deklarieren. Diese enthalte vor allem kleine Verbesserungen der vergangenen Monate und relativ wenig neue oder gar experimentelle Funktionen. Dies sei eine gute Ausgangslage für eine LTS-Version.

Dass das Blender-Team überhaupt damit beginnt. LTS-Versionen anzubieten, ist offenbar aus Wünschen der Nutzer und der Community heraus entstanden. So sollen die LTS-Versionen künftig dafür sorgen, dass mit einer Blender-Version gestartete Projekte auch mit der gleichen Version abgeschlossen werden können. Das helfe besonders Studios mit größeren Projekten sowie bei der Pflege von Addons durch Dritte.

Darüber hinaus habe das Blender-Team eine "überraschende Menge Anfragen" von Studios für offizielle LTS-Vereinbarungen erhalten. Diese stammen von Unternehmen mit strikten Regeln und Prozessen zur Software-Installation, was dazu führt, dass nicht einfach jeder Nutzer die aktuelle Blender-Version herunterladen und installieren kann. Eine LTS-Version mit der Möglichkeit zur gesteuerten Installation sollte hier wesentlich genutzt werden können. Laut der Ankündigung will das Blender-Team dieses Thema weiter verfolgen und daran arbeiten.

Golem Karrierewelt
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
  2. Informationssicherheit in der Automobilindustrie nach VDA-ISA und TISAX® mit Zertifikat: Zwei-Tage-Workshop
    22./23.11.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Zusätzlich zu den LTS-Versionen soll Blender künftig auch eine einfachere Versionierung bekommen. Demnach soll im August 2021 Blender 3.0 erscheinen, die kleinere Versionsnummer soll dann lediglich zwei Jahre lang erhöht werden, bis dann im August 2023 Blender 4.0 folgen könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Betrug
Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
Artikel
  1. Macbook Air M2 im Test: Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe
    Macbook Air M2 im Test
    Das Macbook ohne Lüfter, aber mit Notch und Magsafe

    Im Vergleich zum Apple Macbook Pro ist das Air mit M2-Chip eine Generation weiter. Auch ohne Lüfter ist es ein leistungsstarkes Notebook.
    Ein Test von Oliver Nickel

  2. Alternative zu China: Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden
    Alternative zu China
    Apple Watch soll auch in Vietnam hergestellt werden

    Luxshare und Foxconn haben mit der Testproduktion der Apple Watch in Vietnam begonnen - auch Macbooks könnten folgen.

  3. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /