3D-Grafiksoftware: Blender 3.2 bringt mehr für Licht und Schatten

Optische Effekte, Lichtgruppen, eine bessere Simulation von Gasen und "revolutionäres" Kolorieren bietet die aktuelle Version von Blender.

Artikel veröffentlicht am ,
Blender 3.2 ist erschienen.
Blender 3.2 ist erschienen. (Bild: Oksana Dobrovolska/CC-BY-SA 4.0)

Das Entwicklungsteam der freien 3D-Grafiksoftware Blender hat die aktuelle Version 3.2 seiner Software veröffentlicht. Damit setzen die Beteiligten wie üblich zahlreiche Änderungen an dem Cycles-Renderer um. Hierzu gehören etwa die neu eingeführten Lichtgruppen, um verschiedene Beleuchtungssituation in einer Szene darzustellen. Dabei kann die Farbe und Intensität einzelner Lichtquellen im Compositor angepasst werden, ohne die Szene komplett neu rendern zu müssen.

Stellenmarkt
  1. React Frontend-Entwickler (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Identitäts- und Berechtigungsmanager (m/w/d)
    W&W Informatik GmbH, Ludwigsburg
Detailsuche

Cycles ermöglicht nun außerdem eine selektives Rendering von Kaustiken in den Schatten lichtbrechender Objekte. Dazu heißt es in der Dokumentation: "Die Idee ist, die Schattenkaustik selektiv für einige wenige Objekte in der Szene zu aktivieren, wo sie eine große visuelle Wirkung hat, ohne die Renderleistung für den Rest der Szene zu beeinträchtigen". Kaustiken von Reflexionen oder jene außerhalb von Schatten werden bisher noch nicht unterstützt. Das Simulieren von Kaustiken gilt als eine der schwierigsten Teilgebieten in der realistischen Darstellung von Lichteffekten.

Unterstützt wird in Cycles nun außerdem das sogenannte Motion Blur von Gasen und anderer volumetrischer Objekte, die aus OpenVDB importiert werden. Für das Rendern unter Linux können nun AMD-GPUs zur Hardwarebeschleunigung genutzt werden und für die Farbräume von OpenColorIO können Aliase vergeben werden.

Laut Angaben der Entwickler "revolutioniere" Blender 3.2 außerdem das Zeichnen von Texturen. So ist es nun möglich, direkt im Sculpt-Modus auch Farben zu verwenden und die Texturen und 3D-Modelle zu kolorieren. Ebenso bleiben die Farben erhalten, wenn das Remeshing oder auch Masking genutzt werden. Bei der Nutzung von Geometry Nodes können nun außerdem einzelne Elemente wie Punkte oder Flächen dupliziert werden. Weitere Neuerungen liefern die Ankündigung sowie die Release Notes.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kabelnetz
Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein

Ohne Radioport kommt die neue Antennendose und ist damit schon für DOCSIS 4.0 vorbereitet. Doch sie soll bereits jetzt Vorteile für Vodafone-Kunden bringen.

Kabelnetz: Vodafone setzt neuartige Antennendosen ein
Artikel
  1. Bundesnetzagentur: Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt
    Bundesnetzagentur
    Streit um Preis fürs Recht auf Internet entbrannt

    Das Recht auf Versorgung mit Internet braucht einen Preis. Ein Vorschlag der Bundesnetzagentur, diesen zu ermitteln, stößt auf Kritik der Betreiber.

  2. iPhone-Bildschirm: iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige
    iPhone-Bildschirm
    iOS 16 mit abermals veränderter Akkuanzeige

    Apple hat teilweise auf die Kritik an der Akkuanzeige in iOS 16 reagiert. In der Beta 6 gibt es mehr Einstellmöglichkeiten im Energiesparmodus.

  3. Data Mesh: Herr der Daten
    Data Mesh
    Herr der Daten

    Von Datensammelwut und Data Lake zu Pragmatismus und Data Mesh - ein Kulturwandel.
    Von Mario Meir-Huber

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Mac mini 16GB 1.047,26€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • MindStar (Sapphire RX 6900XT 939€, G.Skill DDR4-3200 32GB 98€) • PS5 bestellbar • Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /