3D-Grafik: Mesa 9.2 erhält den Unified Video Decoder

Die 3D-Grafikbibliothek Mesa 9.2 kommt mit dem Unified Video Decoder (UVD) für AMD-Grafikkarten. Außerdem wurde die Unterstützung für Adreno-Grafikchips erweitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Mesa 9.2 ist veröffentlicht worden.
Mesa 9.2 ist veröffentlicht worden. (Bild: Glxgears)

Mit der Veröffentlichung der Version 9.2 der 3D-Grafikbibliothek Mesa lassen sich über AMDs Unified Video Decoder künftig Videos auf dessen Grafikkarten dekodieren. Die entsprechende Schnittstelle wurde bereits in den aktuellen Linux Kernel 3.10 integriert. Außerdem gibt es einen neuen Freedreno-Treiber, der die Adreno-Grafikkerne in Qualcomms Snapdragon-SoCs unterstützt.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager Stammdaten Management (m/w/d)
    Melitta Gruppe, Minden
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Der in Mesa 9.2 integrierte Freedreno-Treiber benötigt allerdings noch die entsprechende KMS- (Kernel Mode Settings) und DRM-Schnittstelle (Direct Redering Manager) im Kernel, die noch in den offiziellen Hauptzweig aufgenommen werden muss. Rob Clark, der den Code bei den Kernel-Entwicklern eingereicht hat, zeigt auf seiner Blogseite den Einsatz des auf Gallium basierenden Treibers xf86-video-freedreno mit der Gnome Shell und unter Wayland.

Der UVD-Treiber funktioniert bislang mit Versionen 2.2 und 3.0 mit dem r600g- und Radeonsi-Treiber, also ab AMDs Radeon HD 4330. Damit können Multimediaprogramme dann mit Radeon-Chipsätzen über das von Nvidia genutzte VDPAU (Video Decode and Presentation API for Unix) kommunizieren.

Weitere Änderungen sind der Webseite des Projekts zu entnehmen. Version 9.2 ist für Entwickler gedacht. Anwender sollten auf Version 9.2.1 warten, heißt es dort.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /