Abo
  • IT-Karriere:

3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt will Häuser für Bedürftige drucken

Häuser, die an einem Tag per 3D-Drucker aufgebaut werden, sollen armen Landarbeitern in Lateinamerika künftig ein Zuhause bieten. An dem Projekt ist auch OLPC-Designer Yves Béhar beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Siedlung: Ein Haus ist in 24 Stunden fertig.
3D-gedruckte Siedlung: Ein Haus ist in 24 Stunden fertig. (Bild: Fuseproject)

Häuser aus dem 3D-Drucker für jene, die sich keine Wohnung leisten können: Die gemeinnützige Organisation New Story plant zusammen mit dem Designbüro Fuseproject und dem Bauunternehmen Icon eine Siedlung aus 3D-gedruckten Häusern. Sie sind für die verarmte Landbevölkerung in Lateinamerika gedacht.

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Die Siedlung soll aus 50 Wohneinheiten bestehen, in denen bis zu 400 Personen leben sollen. Die Designer haben die Innenräume offen gestaltet, was eine natürliche Belüftung sowie eine flexible Nutzung ermöglichen soll. Die Häuser werden eine Außenküche und einen Außenbereich für einen Nutzgarten und die Hühnerzucht haben.

Icon hat einen transportablen 3D-Drucker entwickelt, der aus lokal verfügbaren Baustoffen ein Gebäude aufbaut. Er ist so ausgelegt, dass er auch in abgelegenen Orten eingesetzt werden kann, an denen es kein Wasser und keinen elektrischen Strom gibt. Damit soll ein Haus in 24 Stunden fertig gebaut sein. Beim Hausdruck fällt so gut wie kein Abfall an.

Die Siedlung soll in einem eher ländlichen Gebiet entstehen - wo genau, hat New Story noch nicht bekannt gegeben. Gedacht ist sie für Landarbeiterfamilien, die von weniger als 200 Dollar pro Monat leben müssen. Die Initiatoren bei New Story glauben, dass das Projekt die Menschen aus der Armut bringen und kommenden Generationen einen besseren Start ins Leben bieten kann.

Es ist nicht das erste Bauprojekt per 3D-Druck. In Eindhoven in den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr ein solches Vorhaben angekündigt, in Nantes ist das erste 3D-gedruckte Haus bereits bezogen. In Madrid überspannt eine per 3D-Drucker aufgebaute Brücke seit zwei Jahren einen Wasserlauf in einem Park. Icon hat 2018 nach eigenen Angaben in Austin im US-Bundesstaat Texas das erste Haus in den USA gedruckt.

Das Design für die Siedlung in Lateinamerika stammt von Fuseproject, dem Unternehmen von Yves Béhar. Der Designer hat auch den ersten XO-Rechner und die Studien des XO 3.0 der Stiftung OLPC entworfen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...
  3. 116,09€ (10% Rabatt mit dem Code PREISOPT10)

SanderK 13. Mai 2019

Da hast Du vollkommen Recht! Unser altes Massivhaus, hat halt an 3 Kältebrücken nun etwas...

Heldbock 13. Mai 2019

Was ist denn das für ein Beton? Der müsste ja ultraschnell trocknen und hart werden...

Vollstrecker 12. Mai 2019

Demnächst wird die Mauer zu Mexiko gedruckt. Das spart Kosten und geht viel schneller.

Der Held vom... 11. Mai 2019

Gute Frage, aber nicht die wichtigste. Die lautet nämlich: Warum sollte man eine...

user0345 11. Mai 2019

Warum nicht auf schon bewerte Techniken setzen?


Folgen Sie uns
       


Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay)

Die Helden kämpfen automatisch, trotzdem sind Dota Unerlords und League of Legends: TeamfightTactics richtig spannende Games - die Golem.de im Video ausprobiert hat.

Teamfight Tactics - Trailer (Gameplay) Video aufrufen
FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

    •  /