3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt will Häuser für Bedürftige drucken

Häuser, die an einem Tag per 3D-Drucker aufgebaut werden, sollen armen Landarbeitern in Lateinamerika künftig ein Zuhause bieten. An dem Projekt ist auch OLPC-Designer Yves Béhar beteiligt.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Siedlung: Ein Haus ist in 24 Stunden fertig.
3D-gedruckte Siedlung: Ein Haus ist in 24 Stunden fertig. (Bild: Fuseproject)

Häuser aus dem 3D-Drucker für jene, die sich keine Wohnung leisten können: Die gemeinnützige Organisation New Story plant zusammen mit dem Designbüro Fuseproject und dem Bauunternehmen Icon eine Siedlung aus 3D-gedruckten Häusern. Sie sind für die verarmte Landbevölkerung in Lateinamerika gedacht.

Stellenmarkt
  1. IT Support Specialist (d/m/w)
    Müller-Elektronik GmbH, Salzkotten
  2. Controllerin / Controller (m/w/d), Referat Finanzcontrolling und Risikomanagement
    GKV-Spitzenverband, Berlin
Detailsuche

Die Siedlung soll aus 50 Wohneinheiten bestehen, in denen bis zu 400 Personen leben sollen. Die Designer haben die Innenräume offen gestaltet, was eine natürliche Belüftung sowie eine flexible Nutzung ermöglichen soll. Die Häuser werden eine Außenküche und einen Außenbereich für einen Nutzgarten und die Hühnerzucht haben.

Icon hat einen transportablen 3D-Drucker entwickelt, der aus lokal verfügbaren Baustoffen ein Gebäude aufbaut. Er ist so ausgelegt, dass er auch in abgelegenen Orten eingesetzt werden kann, an denen es kein Wasser und keinen elektrischen Strom gibt. Damit soll ein Haus in 24 Stunden fertig gebaut sein. Beim Hausdruck fällt so gut wie kein Abfall an.

Die Siedlung soll in einem eher ländlichen Gebiet entstehen - wo genau, hat New Story noch nicht bekannt gegeben. Gedacht ist sie für Landarbeiterfamilien, die von weniger als 200 Dollar pro Monat leben müssen. Die Initiatoren bei New Story glauben, dass das Projekt die Menschen aus der Armut bringen und kommenden Generationen einen besseren Start ins Leben bieten kann.

Golem Akademie
  1. Einführung in die Programmierung mit Rust: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
    21.–25. März 2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Es ist nicht das erste Bauprojekt per 3D-Druck. In Eindhoven in den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr ein solches Vorhaben angekündigt, in Nantes ist das erste 3D-gedruckte Haus bereits bezogen. In Madrid überspannt eine per 3D-Drucker aufgebaute Brücke seit zwei Jahren einen Wasserlauf in einem Park. Icon hat 2018 nach eigenen Angaben in Austin im US-Bundesstaat Texas das erste Haus in den USA gedruckt.

Das Design für die Siedlung in Lateinamerika stammt von Fuseproject, dem Unternehmen von Yves Béhar. Der Designer hat auch den ersten XO-Rechner und die Studien des XO 3.0 der Stiftung OLPC entworfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 13. Mai 2019

Da hast Du vollkommen Recht! Unser altes Massivhaus, hat halt an 3 Kältebrücken nun etwas...

Heldbock 13. Mai 2019

Was ist denn das für ein Beton? Der müsste ja ultraschnell trocknen und hart werden...

Vollstrecker 12. Mai 2019

Demnächst wird die Mauer zu Mexiko gedruckt. Das spart Kosten und geht viel schneller.

Der Held vom... 11. Mai 2019

Gute Frage, aber nicht die wichtigste. Die lautet nämlich: Warum sollte man eine...

user0345 11. Mai 2019

Warum nicht auf schon bewerte Techniken setzen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Snapdragon 8 Gen1
Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da

Neuer Name, neue Kerne: Der Snapdragon 8 Gen1 nutzt ARMv9-Technik, auch das 5G-Modem und die künstliche Intelligenz sind viel besser.

Snapdragon 8 Gen1: Der erste ARMv9-Smartphone-Drache ist da
Artikel
  1. 470 - 694 MHz: Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu
    470 - 694 MHz
    Streit um DVB-T2 und Veranstalterfrequenzen spitzt sich zu

    Nach dem Vorstoß von Baden-Württemberg, einen Teil des Frequenzbereichs an das Militär zu vergeben, gibt es nun Kritiken daran aus anderen Bundesländern.

  2. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

  3. Factorial Energy: Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien
    Factorial Energy
    Mercedes und Stellantis investieren in Feststoffbatterien

    Durch Festkörperakkus sollen Elektroautos sicherer werden und schneller laden. Doch mit einer schnellen Serienproduktion ist nicht zu rechnen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Nur noch heute: Bis zu 75% auf Switch-Spiele • AOC 31,5" WQHD 165Hz 289,90€ • Gaming-Sale bei MediaMarkt • G.Skill 64GB Kit DDR4-3800 319€ • Bis zu 300€ Direktabzug: u. a. TVs, Laptops • WD MyBook HDD 18TB 329€ • Switch OLED 359,99€ • Xbox Series S 275,99€ [Werbung]
    •  /