3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Häuser in Mexiko: drei Zimmer, Küche, Bad
3D-gedruckte Häuser in Mexiko: drei Zimmer, Küche, Bad (Bild: Joshua Perez/New Story)

Eine Siedlung aus dem 3D-Drucker: Die gemeinnützige Organisation New Story hat zusammen mit dem US-Unternehmen Icon in Mexiko zwei Häuser gedruckt. Es soll die erste 3D-gedruckte Siedlung der Welt werden.

Stellenmarkt
  1. Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal
  2. Softwareentwickler (m/w/d) C++ Kommunikations-Framework
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
Detailsuche

Ein solches Haus hat eine Grundfläche von rund 46 Quadratmetern. Es hat ein Wohnzimmer, zwei Schlafzimmer, Küche und Bad. Die zukünftigen Bewohner haben an der Gestaltung der Häuser mitgearbeitet. Wenn die Siedlung fertig ist, sollen dort 50 Familien leben.

Die Siedlung entsteht im südlichen Bundesstaat Tabasco. Den genauen Standort nannte New Story nicht. In die Häuser sollen arme Familien einziehen, die von weniger als drei US-Dollar am Tag leben. New Story hatte das Projekt vor rund anderthalb Jahren initiiert. Im Frühjahr hatte die Organisation angekündigt zu starten. Am Ende dauerte die Ausführung länger, weil der Drucker drei Monate lang beim Zoll festhing.

Die Häuser werden mit dem Drucker Vulcan II aufgebaut, den Icon entwickelt hat. Er bringt den Zement aus und baut so den Boden und die Wände des Hauses. Bedient wird er über eine App, so dass das Team leicht Änderungen vornehmen kann, um das Haus den Gegebenheiten vor Ort anzupassen.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die Software, die den Drucker steuert, bezieht zudem noch das Wetter mit ein und mischt den Zement je nach Luftfeuchtigkeit an. Das soll sicherstellen, dass die Qualität des Drucks immer gleich ist. Ein Haus mit Vulcan II aufzubauen, dauert rund 24 Stunden.

Der Drucker ist transportabel und darauf ausgelegt, dass er auch an Orten eingesetzt werden kann, wo elektrischer Strom und Wasser nicht durchgehend verfügbar sind. Er verarbeitet lokal verfügbaren Baustoffe, beim Druck soll so gut wie kein Abfall entstehen.

Es ist nicht das erste Bauprojekt per 3D-Druck. In Eindhoven in den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr ein solches Vorhaben angekündigt, in Nantes ist das erste 3D-gedruckte Haus bereits bezogen. In Madrid überspannt eine per 3D-Drucker aufgebaute Brücke seit zwei Jahren einen Wasserlauf in einem Park. Icon hat 2018 nach eigenen Angaben in Austin im US-Bundesstaat Texas das erste Haus in den USA gedruckt sowie an der 3D-Printed Habitat Challenge teilgenommen, einem Design-Wettbewerb der US-Raumfahrtbehörde Nasa für 3D-gedruckte Mars-Habitate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Ely 14. Dez 2019

Genau. Vergiß das mit dem Transporter. Da kommt ein Maultier durch, aber kein Fahrzeug...

Ely 13. Dez 2019

Du vertrittst genau das deutsche Problem, darum läuft hier so vieles nicht mehr oder...

grutzt 12. Dez 2019

weil sie lieber betteln und klauen statt zu arbeiten?

E-Narr 12. Dez 2019

wenn der Preis tatsächlich passt! Gerade Wände hochzuziehen ist nunmal nicht Jedermanns...

Harddrive 12. Dez 2019

Für Mexiko mag das mit dem "spontan mal" den Plan ändern vielleicht gehen, aber in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Akkutechnik
Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen

Preise steigen in einem Jahr von Rekordtief auf Rekordhoch. Das Angebot hält mit unerwartet hoher Nachfrage nach Lithium-Ionen-Akkus nicht mit.
Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Akkutechnik: Lithiumknappheit führt zu Rekordpreisen
Artikel
  1. Telekom: Firmen wollen private 5G-Netze gar nicht selbst betreiben
    Telekom
    Firmen wollen private 5G-Netze "gar nicht selbst betreiben"

    Laut Telekom wollen die Firmen in Deutschland ihre über 110 5G-Campusnetze nicht selbst führen. Doch es gibt auch andere Darstellungen.

  2. Smartphone-App: Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten
    Smartphone-App
    Digitaler Führerschein leidet unter enormen Schwierigkeiten

    Mit dem großen Andrang habe das Kraftfahrt-Bundesamt nicht gerechnet. Nun ist die App kaputt. Ein Update soll es richten.

  3. Blizzard: Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected
    Blizzard
    Reger Handel mit Gegenständen aus Diablo 2 Resurrected

    Besonders mächtige Ausrüstung aus Diablo 2 Resurrected wird auf Auktionsbörsen gehandelt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 7 Tage Samsung-Angebote bei Amazon (u. a. SSDs, Monitore, TVs) • Samsung G5 32" Curved WQHD 144Hz 265€ • Räumungsverkauf bei MediaMarkt • Nur noch heute: Black Week bei NBB • Acer Nitro 23,8" FHD 165Hz 184,90€ • Alternate (u. a. Cooler Master Gaming-Headset 59,90€) [Werbung]
    •  /