• IT-Karriere:
  • Services:

3D-gedruckte Siedlung: Gemeinnütziges Projekt druckt Häuser in Mexiko

Die Organisation New Story hat mit dem 3D-Drucken von Häusern im Süden Mexikos begonnen. In die Siedlung sollen arme Landarbeiter einziehen.

Artikel veröffentlicht am ,
3D-gedruckte Häuser in Mexiko: drei Zimmer, Küche, Bad
3D-gedruckte Häuser in Mexiko: drei Zimmer, Küche, Bad (Bild: Joshua Perez/New Story)

Eine Siedlung aus dem 3D-Drucker: Die gemeinnützige Organisation New Story hat zusammen mit dem US-Unternehmen Icon in Mexiko zwei Häuser gedruckt. Es soll die erste 3D-gedruckte Siedlung der Welt werden.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

Ein solches Haus hat eine Grundfläche von rund 46 Quadratmetern. Es hat ein Wohnzimmer, zwei Schlafzimmer, Küche und Bad. Die zukünftigen Bewohner haben an der Gestaltung der Häuser mitgearbeitet. Wenn die Siedlung fertig ist, sollen dort 50 Familien leben.

Die Siedlung entsteht im südlichen Bundesstaat Tabasco. Den genauen Standort nannte New Story nicht. In die Häuser sollen arme Familien einziehen, die von weniger als drei US-Dollar am Tag leben. New Story hatte das Projekt vor rund anderthalb Jahren initiiert. Im Frühjahr hatte die Organisation angekündigt zu starten. Am Ende dauerte die Ausführung länger, weil der Drucker drei Monate lang beim Zoll festhing.

Die Häuser werden mit dem Drucker Vulcan II aufgebaut, den Icon entwickelt hat. Er bringt den Zement aus und baut so den Boden und die Wände des Hauses. Bedient wird er über eine App, so dass das Team leicht Änderungen vornehmen kann, um das Haus den Gegebenheiten vor Ort anzupassen.

Die Software, die den Drucker steuert, bezieht zudem noch das Wetter mit ein und mischt den Zement je nach Luftfeuchtigkeit an. Das soll sicherstellen, dass die Qualität des Drucks immer gleich ist. Ein Haus mit Vulcan II aufzubauen, dauert rund 24 Stunden.

Der Drucker ist transportabel und darauf ausgelegt, dass er auch an Orten eingesetzt werden kann, wo elektrischer Strom und Wasser nicht durchgehend verfügbar sind. Er verarbeitet lokal verfügbaren Baustoffe, beim Druck soll so gut wie kein Abfall entstehen.

Es ist nicht das erste Bauprojekt per 3D-Druck. In Eindhoven in den Niederlanden wurde im vergangenen Jahr ein solches Vorhaben angekündigt, in Nantes ist das erste 3D-gedruckte Haus bereits bezogen. In Madrid überspannt eine per 3D-Drucker aufgebaute Brücke seit zwei Jahren einen Wasserlauf in einem Park. Icon hat 2018 nach eigenen Angaben in Austin im US-Bundesstaat Texas das erste Haus in den USA gedruckt sowie an der 3D-Printed Habitat Challenge teilgenommen, einem Design-Wettbewerb der US-Raumfahrtbehörde Nasa für 3D-gedruckte Mars-Habitate.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 13,99€
  2. 39,99€
  3. (-40%) 35,99€
  4. 39,99€

Ely 14. Dez 2019 / Themenstart

Genau. Vergiß das mit dem Transporter. Da kommt ein Maultier durch, aber kein Fahrzeug...

Ely 13. Dez 2019 / Themenstart

Du vertrittst genau das deutsche Problem, darum läuft hier so vieles nicht mehr oder...

grutzt 12. Dez 2019 / Themenstart

weil sie lieber betteln und klauen statt zu arbeiten?

E-Narr 12. Dez 2019 / Themenstart

wenn der Preis tatsächlich passt! Gerade Wände hochzuziehen ist nunmal nicht Jedermanns...

Harddrive 12. Dez 2019 / Themenstart

Für Mexiko mag das mit dem "spontan mal" den Plan ändern vielleicht gehen, aber in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020)

Der Looking Glass 8K ist ein Monitor, der mittels Lichtfeldtechnologie 3D-Inhalte als Hologramm anzeigen kann. Golem.de hat sich das Display auf der CES 2020 genauer angeschaut.

Looking Glass Holo-Display angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /