Abo
  • Services:

3D-Foto-App: Seene wird eingestellt

Die Entwickler haben das Ende der App Seene für Android und iOS verkündet - Anwender haben 30 Tage Zeit, ihre Inhalte zu sichern. Mit der App ließen sich mit dem Smartphone und etwas Bewegung 3D-Fotos aufnehmen, die wie Wackelbilder funktionieren.

Artikel veröffentlicht am ,
Eine 3D-Aufnahme von Seene in einem Cardboard-Betrachter
Eine 3D-Aufnahme von Seene in einem Cardboard-Betrachter (Bild: Screenshot: Golem.de)

Die 3D-Foto-App Seene wird eingestellt. Das haben die Entwickler der Anwendung auf ihrer Homepage sowie in einer E-Mail an die Nutzer bekanntgegeben. Seene arbeite an einem neuen Projekt, weshalb der jetzige Service nicht mehr fortgeführt werde.

Stereoskopische Aufnahmen mit dem Smartphone

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München

Mit Seene konnten Nutzer Fotos mit stereoskopischem Effekt aufnehmen. Dafür wurde das Smartphone bei der Aufnahme bewegt, aus der Kombination der Bilder errechnete die App anschließend das 3D-Bild.

Die mit Seene aufgenommenen Bilder konnten anschließend auf dem Smartphone angeschaut werden. Um den 3D-Effekt zu simulieren, wurden die Bilder wie Wackelbilder dargestellt. Alternativ und für einen richtigen Stereoeffekt ließen sich die Fotos mit einer Cardboard-Brille betrachten.

Golem.de gefiel Seene so gut, dass die App es in unsere Auswahl der lohnenswerten Cardboard-Apps schaffte. Bei der Erstellung der Bilder gab es aber einige Regeln zu beachten: Die Bewegung des Smartphones beim Aufnehmen sollte nicht zu groß ausfallen, bewegte Objekte wie laufende Menschen sollten nicht im Bild sein. Beides führte schnell zu Bildstörungen.

30 Tage Zeit für Sicherung der Daten

Seene-Nutzer haben den Machern der App zufolge 30 Tage Zeit, ihre Daten zu exportieren und zu sichern. Dafür hat Seene eine Website bereitgestellt, auf der Nutzer dies beantragen können. Über eine E-Mail soll die Benachrichtigung kommen, wenn die Inhalte heruntergeladen werden können.

An welchem neuen Projekt Seene arbeitet, haben die Macher nicht bekanntgegeben.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

TarikVaineTree 26. Jul 2016

Nun bin ich betrübt, nachdem ich den Artikel las, denn genau solch eine App würde mir...

Anonymer Nutzer 26. Jul 2016

Wieso sollte man nicht für eine zeitlich begrenzte Leistung, die man in Anspruch...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Smarte Lautsprecher im Test: JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand
    Smarte Lautsprecher im Test
    JBL spielt Apples Homepod gleich doppelt an die Wand

    Käufer smarter Lautsprecher müssen sich nicht mehr mit bassarmem bescheidenen Klang abfinden. Wer bei anderen Herstellern als Amazon und Google guckt, findet Geräte, die auch Apples Homepod übertreffen.
    Ein Test von Ingo Pakalski und Tobias Költzsch

    1. Blast und Megablast Alexa-Lautsprecher erhalten Spotify-Sprachsteuerung
    2. JBL Link 500 Homepod-Konkurrent verspricht tiefen Bass
    3. Smarte Lautsprecher Alexa ist beliebter als Google Assistant

    IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
    IT-Jobs
    Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

    Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
    Ein Bericht von Juliane Gringer

    1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
    2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
    3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

      •  /