Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Wafer mit DRAM-Chips
Ein Wafer mit DRAM-Chips (Bild: XMC)

3D-Flash und DRAM: Chinas Ambitionen im Speichersegment sind gigantisch

Ein Wafer mit DRAM-Chips
Ein Wafer mit DRAM-Chips (Bild: XMC)

Bei DRAM und Flash-Speicher zum Marktführer Samsung aufschließen - das ist das Ziel des erst knapp ein Jahr alten chinesischen Unternehmens YMTC, das zum staatlichen Tsinghua-Konzern gehört. Hersteller wie Micron deuten an, dass dort Informationsdiebstahl begangen wird.

Die YMTC-Tochter der chinesischen Tsinghua Unigroup rüstet auf und möchte innerhalb der kommenden Jahre zu einem führenden Fertiger bei 3D-NAND-Flash-Speicher und DRAM werden. Das berichtet die Digitimes, die Charles Kau, Executive VP der Tsinghua Unigroup, zitiert. Die Yangtze Memory Technologies Corporation existiert erst seit Sommer 2016 und plant, für exorbitante 24 Milliarden US-Dollar eines der weltweit größten Halbleiterwerke in China sowie zwei weitere teure Fabs zu bauen.

Anzeige

Laut Charles Kau sollen noch 2017 erste Muster von 3D-Flash-Speicher mit 32 Zellschichten an Partner geliefert werden. Bis 2019 möchte die Yangtze Memory Technologies Corporation dann die Serienfertigung von Chips mit 64 Layern starten und bis 2020 sei der Rückstand auf Marktführer Samsung auf nur noch zwei Jahre verkürzt. Im gleichen Zeitraum würde die YMTC somit mehrere Konkurrenten überholen, sagte Kau. Die 3D-Flash-Speicher-Technik ist allerdings nicht selbst entwickelt, sondern stammt von der Fab-Tochter XMC, die eine Partnerschaft mit Spansion aus Kalifornien eingegangen ist.

An den Finanzen scheitert es nicht

Zur Tsinghua Unigroup gehören neben der YMTC auch noch Spreadtrum und RDA Microelectronics, die beide Mobile-SoCs herstellen. Durch die Übernahme von XMC hat sich die Tsinghua Unigroup zudem in den DRAM-Markt eingekauft, auch hier sind die Ambitionen hoch. Obendrein scheint Geld keine Rolle zu spielen: Der US-amerikanische Speicherhersteller Micron etwa hat angedeutet, dass zu der YMTC gewechselte Mitarbeiter dort viel mehr Gehalt bekommen und auch Informationen mitnehmen würden. Kau bestreitet das.

Die bei Nanjing geplante DRAM-Fab ist mit 30 Milliarden US-Dollar noch teurer als das 3D-Flash-Werk bei Wuhan. Wie Computerbase aber zusammenfasst, herrscht bei vielen Analysten und Marktforschern große Skepsis, da es der Tsinghua Unigroup an der nötigen Infrastruktur und dem Know-how mangle. China sieht das jedoch offenbar anders.


eye home zur Startseite
teenriot* 11. Mai 2017

Nö, nicht nur dank freiheitlicher Lebensweise, aber die ist unabdingbar. Ohne freie...

Themenstart

SchmuseTigger 10. Mai 2017

Wenn man die gezielt anwirbt damit sie Firmen Geheimnisse mit bringen, dann ja dann ist...

Themenstart

bulli007 10. Mai 2017

Von wegen all ihre Dollars.....wir haben Jahrzehnte lang die Chinesen bezahlt das sie...

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. CCV Deutschland GmbH, Moers
  2. Software AG, verschiedene Standorte
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  4. A. Raymond GmbH & Co. KG, Lörrach


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1133,00€ statt 1199,00€
  2. 199,99€ statt 479,99€ - Ersparnis rund 58%
  3. für 1,99€ bei Amazon Video in HD leihen (Blu-ray-Preis 14,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. MWC Shanghai

    LTE-Technologie erreicht Latenz von unter zwei Millisekunden

  2. Landkreis Plön

    Tele Columbus bringt Gigabit-Zugänge in 15.000 Haushalte

  3. Innovation Days

    Ericsson liefert Basisstation an 5G Lab Germany

  4. Für Lokalsender

    Kabelnetzbetreiber wollen 250 Millionen Euro Rundfunkgebühr

  5. Linux-Kernel-Security

    Torvalds bezeichnet Grsecurity als "Müll"

  6. Zolo Liberty Plus

    Drahtlose Ohrstöpsel auf Kickstarter für nur 100 US-Dollar

  7. Eckpunkte

    Bundesnetzagentur sieht 5G bei 2 GHz und 3.400 bis 3.700 MHz

  8. Internet sofort

    Das Warten auf den Festnetzanschluss kann teuer werden

  9. Ransomware

    Petya-Kampagne nutzt Lücke in Buchhaltungssoftware

  10. 10 GBit/s

    Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Antworten

    Ovaron | 05:39

  2. Re: " ... verfassungsrechtlich bedenklich ... "

    Shik3i | 03:39

  3. Re: Passender XKCD

    Shik3i | 03:26

  4. Dank Landwohnsitz ...

    Umaru | 02:59

  5. Re: GPL?

    picaschaf | 02:47


  1. 18:23

  2. 17:10

  3. 16:17

  4. 14:54

  5. 14:39

  6. 14:13

  7. 13:22

  8. 12:03


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel