Abo
  • Services:
Anzeige
SSD E 5420s
SSD E 5420s (Bild: Intel)

3D-Flash: Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

SSD E 5420s
SSD E 5420s (Bild: Intel)

Für Desktops und Notebooks, für Datacenter und für das Internet der Dinge: Intel setzt bei seinen neuen SSDs durchweg auf 3D-Flash-Speicher, äußert sich aber nur ein Mal zur Haltbarkeit.

Nach den Enterprise-SSDs für Server vom Frühling 2015 hat Intel weitere SSDs auf Basis des eigenen 3D-Speicher vorgestellt, die teils auf NAND-Flash mit 3 statt 2 Bit pro Zelle setzen. Die Modellreihen SSD 600p und SSD Pro 6000p eignen sich für Client-Systeme, die ältere DC P3520 und die neue DC S3520 sind für Datacenter gedacht und die Varianten namens SSD E 6000p sowie SSD E 5420s sieht Intel für Geräte des Internets der Dinge vor.

  • DC P3520 (Bild: Intel)
  • DC S3520 (Bild: Intel)
  • E 5420s (Bild: Intel)
  • Pro 6000p (Bild: Intel)
DC P3520 (Bild: Intel)

Die im Frühjahr 2016 vorgestellten DC P3520 sind SSDs mit U.2-Anschluss oder als Steckkarte ausgeführt, die mit PCIe-3.0-x4-Schnittstelle und NVMe-Protokoll arbeiten und auf TLC-Flash (3 Bit pro Zelle) basieren. Bei den SSD 600p, den SSD Pro 6000p und den SSD E 6000p handelt es sich um M.2-Kärtchen mit PCIe-3.0-x4-Anbindung, NVMe-Protokoll und TLC-Speicher. Die SSD E 5420s und die SSD DC S3520 werden in 2,5-Zoll-Bauweise und mit Sata-6-GBit/s-Interface ausgeliefert, sie nutzen MLC-Flash (2 Bit pro Zelle).

Anzeige

Von 128 GByte bis 2 TByte alles dabei

So vielfältig die SSD-Modelle, so unterschiedlich sind die Kapazitäten und Geschwindigkeiten: Die E 6000p etwa mit bis zu 256 GByte Speicherplatz soll eine sequenzielle Transferrate von bis zu 1.570 (lesend) und 540 (schreiben) MByte pro Sekunde erreichen, Intel spezifiziert weiterhin bis zu 71.000/112.000 IOPS. Die Pro 6000p und die 600p im gleichen Formfaktor hingegen sind mit bis zu 1 TByte verfügbar, sie schaffen laut Hersteller bis zu 1.800 und 560 MByte pro Sekunde. Das Sata-Modell E 5420s für IoT mit bis zu 240 GByte liest und schreibt mit 320 sowie 300 MByte, was für den Einsatzzweck ausreicht.

Am flottesten ist die DC P3520 mit U.2-Anschluss und bis zu 2 TByte Kapazität: Intel gibt eine sequenzielle Transferrate von bis zu 1.700 (lesend) und 1.350 (schreibend) MByte pro Sekunde und bis zu 375.000/26.000 IOPS an. Die zusammen mit der DC P5320 angekündigte DC P3320 hat Intel schlussendlich doch nicht veröffentlicht, sondern offenbar eingestellt.

Bei keinem der neuen Modelle gibt der Hersteller bisher an, wie haltbar der in Kooperation mit Micron gefertigte 3D-Flash-Speicher ist. Einzig zu den E 5420s sagt Intel, sie könnten täglich ein Mal vollgeschrieben werden. Die DC S3520 soll im September 2016 ausgeliefert werden, die anderen Serien plant Intel, bis Ende des Jahres in den Handel zu bringen. Preise liegen keine vor.

Nachtrag vom 26. August 2016, 14:06 Uhr

Mittlerweile hat Intel die neuen SSDs in der Ark-Datenbank gelistet. Somit liegt zu allen Modellen die Haltbarkeit vor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig
  2. bintec elmeg GmbH, Nürnberg
  3. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  4. Siltronic AG, Burghausen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Samsung

    Chip-Sparte bringt Gewinnanstieg

  2. Mario Kart 8 Deluxe im Test

    Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo

  3. Google Global Cache

    Googles Server für Kuba sind online

  4. Snap Spectacles im Test

    Das Brillen-Spektakel für Snapchat-Fans

  5. Hybridkonsole

    Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch

  6. Windows 10

    Fehler unterbricht Verteilung des Creators Update teilweise

  7. Noonee

    Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  8. Atom C2000 & Kaby Lake

    Updates beheben Defekt respektive fehlendes HDCP 2.2

  9. Netzausrüster

    Nokia macht weiter hohen Verlust

  10. Alien Covenant In Utero

    Neomorph im VR-Brustkasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Elektromobilität: Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
Elektromobilität
Wie kommt der Strom in die Tiefgarage?
  1. Elektroauto VW testet E-Trucks
  2. Elektroauto Opel Ampera-E kostet inklusive Prämie ab 34.950 Euro
  3. Elektroauto Volkswagen I.D. Crozz soll als Crossover autonom fahren

Quantencomputer: Alleskönner mit Grenzen
Quantencomputer
Alleskönner mit Grenzen

  1. Re: Ich sehe das anders

    John2k | 15:04

  2. Re: Stadtautos verbieten

    Teebecher | 15:04

  3. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    Neuro-Chef | 15:03

  4. Re: Und was ist mit Enlighten von Geomerics?

    Poison Nuke | 15:03

  5. Re: EU Zulassung L7e-CP ????

    M.P. | 15:01


  1. 14:55

  2. 14:00

  3. 12:42

  4. 12:04

  5. 12:02

  6. 11:54

  7. 11:49

  8. 11:35


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel