Abo
  • Services:
Anzeige
SSD E 5420s
SSD E 5420s (Bild: Intel)

3D-Flash: Intel veröffentlicht gleich sechs neue SSD-Reihen

SSD E 5420s
SSD E 5420s (Bild: Intel)

Für Desktops und Notebooks, für Datacenter und für das Internet der Dinge: Intel setzt bei seinen neuen SSDs durchweg auf 3D-Flash-Speicher, äußert sich aber nur ein Mal zur Haltbarkeit.

Nach den Enterprise-SSDs für Server vom Frühling 2015 hat Intel weitere SSDs auf Basis des eigenen 3D-Speicher vorgestellt, die teils auf NAND-Flash mit 3 statt 2 Bit pro Zelle setzen. Die Modellreihen SSD 600p und SSD Pro 6000p eignen sich für Client-Systeme, die ältere DC P3520 und die neue DC S3520 sind für Datacenter gedacht und die Varianten namens SSD E 6000p sowie SSD E 5420s sieht Intel für Geräte des Internets der Dinge vor.

  • DC P3520 (Bild: Intel)
  • DC S3520 (Bild: Intel)
  • E 5420s (Bild: Intel)
  • Pro 6000p (Bild: Intel)
DC P3520 (Bild: Intel)

Die im Frühjahr 2016 vorgestellten DC P3520 sind SSDs mit U.2-Anschluss oder als Steckkarte ausgeführt, die mit PCIe-3.0-x4-Schnittstelle und NVMe-Protokoll arbeiten und auf TLC-Flash (3 Bit pro Zelle) basieren. Bei den SSD 600p, den SSD Pro 6000p und den SSD E 6000p handelt es sich um M.2-Kärtchen mit PCIe-3.0-x4-Anbindung, NVMe-Protokoll und TLC-Speicher. Die SSD E 5420s und die SSD DC S3520 werden in 2,5-Zoll-Bauweise und mit Sata-6-GBit/s-Interface ausgeliefert, sie nutzen MLC-Flash (2 Bit pro Zelle).

Anzeige

Von 128 GByte bis 2 TByte alles dabei

So vielfältig die SSD-Modelle, so unterschiedlich sind die Kapazitäten und Geschwindigkeiten: Die E 6000p etwa mit bis zu 256 GByte Speicherplatz soll eine sequenzielle Transferrate von bis zu 1.570 (lesend) und 540 (schreiben) MByte pro Sekunde erreichen, Intel spezifiziert weiterhin bis zu 71.000/112.000 IOPS. Die Pro 6000p und die 600p im gleichen Formfaktor hingegen sind mit bis zu 1 TByte verfügbar, sie schaffen laut Hersteller bis zu 1.800 und 560 MByte pro Sekunde. Das Sata-Modell E 5420s für IoT mit bis zu 240 GByte liest und schreibt mit 320 sowie 300 MByte, was für den Einsatzzweck ausreicht.

Am flottesten ist die DC P3520 mit U.2-Anschluss und bis zu 2 TByte Kapazität: Intel gibt eine sequenzielle Transferrate von bis zu 1.700 (lesend) und 1.350 (schreibend) MByte pro Sekunde und bis zu 375.000/26.000 IOPS an. Die zusammen mit der DC P5320 angekündigte DC P3320 hat Intel schlussendlich doch nicht veröffentlicht, sondern offenbar eingestellt.

Bei keinem der neuen Modelle gibt der Hersteller bisher an, wie haltbar der in Kooperation mit Micron gefertigte 3D-Flash-Speicher ist. Einzig zu den E 5420s sagt Intel, sie könnten täglich ein Mal vollgeschrieben werden. Die DC S3520 soll im September 2016 ausgeliefert werden, die anderen Serien plant Intel, bis Ende des Jahres in den Handel zu bringen. Preise liegen keine vor.

Nachtrag vom 26. August 2016, 14:06 Uhr

Mittlerweile hat Intel die neuen SSDs in der Ark-Datenbank gelistet. Somit liegt zu allen Modellen die Haltbarkeit vor.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. via Harvey Nash GmbH, Berlin
  2. Ratbacher GmbH, Frankfurt am Main
  3. Vodafone Kabel Deutschland GmbH, Düsseldorf
  4. DIEBOLD NIXDORF, Dortmund


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Das Boot, Memento, Ohne Limit und No Escape)
  2. (u. a. 2 Guns, Bad Boys 2, Captain Phillips, Chappie, Christine)
  3. (u. a. Underworld Awakening 9,99€, Der Hobbit 3 9,99€ und Predestination 6,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. Umfrage

    Frauen in Startups werden häufig sexuell belästigt

  2. Mobile-Games-Auslese

    Ninjas, Pyramiden und epische kleine Kämpfe

  3. APS-C

    Tamron stellt 18-400-mm-Objektiv vor

  4. Dateien

    iOS-Dateimanager erhält Zugriff auf weitere Clouddienste

  5. Lucidcam

    3D-Kamera mit 180-Grad-Sicht kommt in den Handel

  6. Zero-Rating

    StreamOn der Telekom bei 200.000 Kunden

  7. Beta Archive

    Microsoft bestätigt Leck des Windows-10-Quellcodes

  8. Deutschland-Chef der Telekom

    Bis 2018 flächendeckend Vectoring in Nordrhein-Westfalen

  9. Sipgate Satellite

    Deutsche Telekom blockiert mobile Nummer mit beliebiger SIM

  10. Rockstar Games

    "Normalerweise" keine Klagen gegen GTA-Modder



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Risk: Kein normaler Mensch
Risk
Kein normaler Mensch

WD Black SSD im Test: Mehr Blau als Schwarz
WD Black SSD im Test
Mehr Blau als Schwarz
  1. NAND-Flash Toshiba legt sich beim Verkauf des Flashspeicher-Fab fest
  2. SSD WD Blue 3D ist sparsamer und kommt mit 2 TByte
  3. Western Digital Mini-SSD in externem Gehäuse schafft 512 MByte pro Sekunde

Oneplus Five im Test: Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen
Oneplus Five im Test
Der Oneplus-Nimbus verblasst - ein bisschen

  1. Re: Daten durchballern ohne Ende!

    AllDayPiano | 10:23

  2. Re: Warum klagt Sipgate nicht?

    LordGurke | 10:22

  3. Re: Schlechter Artikel

    Dwalinn | 10:20

  4. Re: Deswegen wird Windows jetzt auch nicht ...

    nicoledos | 10:17

  5. Re: Der Tod der Streams

    Berner Rösti | 10:16


  1. 10:31

  2. 09:00

  3. 07:38

  4. 07:25

  5. 07:16

  6. 14:37

  7. 14:28

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel