Abo
  • Services:

3D-Engine: Unity 4 unterstützt Linux und ist bald verfügbar

Unity 4 soll Spiele in einer grafischen Qualität ermöglichen, die sonst nur mit deutlich teureren 3D-Game-Engines erzielt werden konnte. Ab der Version 4 wird zudem endlich auch die Entwicklung für Linux unterstützt.

Artikel veröffentlicht am ,
Unity 4 soll es mit den großen 3D-Game-Engines aufnehmen
Unity 4 soll es mit den großen 3D-Game-Engines aufnehmen (Bild: Unity Technologies)

Interessierte Entwickler können Unity 4 ab sofort vorbestellen, sie erhalten dann vorab einen Zugang zu Betaversionen. Sie bieten auch schon eine Vorschau auf neu hinzugekommene Linux-Unterstützung. Die fehlte in den vorherigen Versionen noch, so dass auf Unity setzende PC-Spieleprojekte nur für Windows und Mac OS X realisiert werden konnten. Künftig können Entwickler ihre PC-Projekte einfach auf den drei Plattformen zum Laufen bringen - ohne Aufpreis.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Wie Unity 3.x unterstützt auch Unity 4 die Spielekonsolen Wii, PS3 und Xbox 360. Dazu kommen die mobilen Plattformen iOS und Android sowie reine Browserspiele. Für Letztere gab es bei Unity 3.5 bereits eine Flash-Unterstützung, allerdings nur als Developer-Preview. Mit Unity 4 können Spieleprojekte für iOS, Android, Desktopsysteme oder Webbrowser regulär als Flash-Anwendungen veröffentlicht werden.

Hübschere Grafik für Unity-Spiele

Unity 4 bringt jedoch nicht nur Neues im Bereich Multiplattform-Unterstützung. Die Engine nebst Entwicklertools soll sich erstmals auch dafür eignen, grafisch imposante Spiele zu realisieren, wie sie sonst nur mit deutlich teureren 3D-Engines möglich waren. Unity soll damit alle Studios, vom kleinen Indiegames-Entwickler bis hin zum multinationalen großen Entwicklerteam, ansprechen können.

  • Unity 4 - Echtzeitschatten nun auch in iOS- und Android-Spielen (Bild: Unity)
  • Unity 4 - Echtzeitschatten nun auch in iOS- und Android-Spielen (Bild: Unity)
  • Unity 4 - der DX11-Renderer soll auch AAA-Titeln würdig sein (Bild: Unity)
  • Unity 4 - der DX11-Renderer ermöglicht aufwendige Grafik  (Bild: Unity)
  • Unity 4 - Unity-Spiele nun auch für Linux (Bild: Unity)
  • Unity 4 - Mac OS X, Windows und Linux (Bild: Unity)
  • Unity 4 - verbesserte Animation von Spielfiguren mit Mecanim (Bild: Unity)
  • Unity 4 - mit Mecanim animierter, texturierter Läufer (Bild: Unity)
Unity 4 - der DX11-Renderer soll auch AAA-Titeln würdig sein (Bild: Unity)

Dazu unterstützt Unity 4 nun DirectX 11 vollständig, inklusive Tessellation, Shader-Model 5 und Compute-Shaders für aufwendige GPU-Berechnungen. Auf Smartphones und Tablets soll das neue Unity auch eine bessere Grafik bieten, unter anderem durch Echtzeitschatten und den Einsatz von Normal-Maps beim Erstellen von Lightmaps. Aufwendige Grafiken sollen dadurch leicht skaliert werden können, von der High-End-PC-Grafik bis zu leistungsfähigen Smartphone-Grafikchips.

Bessere Animationen

Spielfiguren lassen sich mit dem neuen Character Animator Mecanim flüssig und lebendig animieren. Die Mecanim-Animationstools sollen die Art und Weise verändern, mit der Entwickler interaktive Animationen integrieren und laut Ankündigung "beeindruckende neue Spielerfahrungen aus der Unity-Community" erwarten lassen. Vorgefertigte, wiederverwendbare und flexibel einsetzbare Animationen sollen über den Unity Asset Store vertrieben werden.

Zu den weiteren Neuerungen zählen ein verbessertes Partikelsystem (Shuriken), 3D-Texturen, Leistungsoptimierungen im Umgang mit Geometriedaten sowie umfangreiche Optimierungen der UnityGUI und des Speicherbedarfs.

"Wir haben lange, lange Zeit an Unity 4 gearbeitet und sind froh, dass wir die unmittelbar bevorstehende Veröffentlichung ankündigen und die Kernfunktionen umreißen können, die die Industrie verändern werden", so David Helgason, der Chef von Unity Technologies, in einer Pressemitteilung.

Unity 4 - kostenlos oder kostenpflichtig

Unity 4 kann seit kurzem im Unity-Store vorbestellt werden - Vorbesteller erhalten damit auch die Version 3.5 und die eingangs erwähnte Beta von Unity 4. Wie üblich ist die einfache Version von Unity kostenlos, für komplexe Projekte gibt es Unity Pro ab 1.140 Euro pro Arbeitsplatz - damit neben Windows, Mac OS X und Linux auch für die anderen Plattformen entwickelt werden kann, müssen diese gegen Aufpreis hinzugebucht werden. Kommerzielle Projekte sind sowohl mit Unity als auch mit Unity Pro möglich, weitere Lizenzabgaben, etwa pro Spiel, fallen nicht an.

Auf der Unite 2012 Developer Conference können sich Entwickler die neue Version der Engine vorführen lassen. Die Konferenz findet vom 22. bis zum 25. August 2012 in Amsterdam statt.

Nachtrag vom 19. Juni 2012, 11:46 Uhr

Zu den Spielen, die auf Unity 4 basieren werden, wird auch das Actionrollenspiel Wasteland 2 zählen. Das bestätigte Brian Fargo, Chef des Entwicklerstudios Inxile Entertainment, in einem Tweet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, NFL 19)
  2. (u. a. New Super Mario Bros. U Deluxe, Super Mario Party, Pokemon)
  3. 39,99€ (Release am 23.01.)
  4. (u. a. Skyrim VR, Battlefront 2, GTA 5, Wolfenstein 2)

elgooG 22. Jun 2012

Was hat das jetzt mit Linux-Usern zu tun, dass niemand einen DX 11-Thread eröffnet...

Hotohori 20. Jun 2012

Naja, wenn man an vieles kostenlos ran kommt, kann das schon begünstigen, dass man...

Hotohori 20. Jun 2012

Vor allem soll er sich mal ansehen wie alt die Computer teilweise in den Firmen sind. ;)

Hotohori 20. Jun 2012

So sehen eben Leute aus, die mit Herz dabei sind und nicht nur um damit Geld zu scheffeln...

Autor-Free 19. Jun 2012

https://forum.golem.de/kommentare/games/unity-technologies-bessere-grafik-und-ki-mit-unity...


Folgen Sie uns
       


Magic Leap One Creator Edition ausprobiert

Mit der One Creator Edition hat Magic Leap endlich seine seit Jahren angekündigte AR-Brille veröffentlicht. In Teilbereichen ist sie besser als Microsofts Hololens, in anderen aber schlechter.

Magic Leap One Creator Edition ausprobiert Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /