Abo
  • Services:

3D-Drucker: Verkauft Bre Pettis Makerbot?

Zuerst hat Makerbot eine weitere Finanzierungsrunde erwogen. Doch dann sind Interessenten aufgetaucht, die den 3D-Druckerhersteller kaufen wollen. Gründer und Chef Bre Pettis verhandelt - der Ausgang ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn (Bild: Makerbot)

3D-Druck-Aktivist Bre Pettis erwägt einen Verkauf seines Unternehmens Makerbot Industries. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Informanten. Das in New York ansässige Unternehmen baut 3D-Drucker.

Stellenmarkt
  1. ICS IT & Consulting Services GmbH, Frankfurt am Main
  2. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Makerbot erwägt eine neue Finanzierungsrunde. 25 Millionen US-Dollar will das Unternehmen einwerben. Im April habe das Unternehmen deswegen erste Gespräche mit mehreren Risikokapitalgebern geführt, berichten die Informanten.

Gespräche mit möglichen Käufern

Die Gespräche mit den Risikokapitalgebern seien plötzlich abgebrochen und stattdessen sei das Thema Verkauf diskutiert worden. Es gebe bereits Interessenten, mit denen Makerbot verhandle. Ob diese Gespräche jedoch tatsächlich zu einem Verkauf führten, sei unklar. Die Entscheidung liege bei Pettis, dem Makerbot zu einem großen Teil gehöre, sagte eine der Quellen der Zeitung. Makerbot wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journals dazu nicht äußern.

Makerbot wurde 2009 von Bre Pettis, einem ehemaligen Lehrer und Vorreiter der Make-Bewegung, zusammen mit zwei Partnern gegründet. Die beiden Partner Zack Hoeken Smith und Adam Mayer haben Makerbot inzwischen verlassen. Das Unternehmen stellt 3D-Drucker unter dem Markennamen Replicator her, die verschiedene Kunststoffe per Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling FDM) verarbeiten.

Erste Finanzierungsrunde

2011 bekam Makerbot in einer ersten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehört Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos. Die Einnahmen von Makerbot betrugen nach Angaben der Informanten im vergangenen Jahr 10 Millionen US-Dollar. Für das Jahr 2013 liegt das Ziel bei 50 Millionen US-Dollar.

2012 hat das Unternehmen in Manhattan ein eigenes Geschäft eröffnet. In dieser Woche will Makerbot eine neue Fabrik in Brooklyn eröffnen. Dafür will das Unternehmen 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Derzeit hat Makerbot etwa 250 Mitarbeiter.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Shift 6m - Hands on (Cebit 2018)

Der Hersteller beschreibt das neue Shift 6M als nachhaltig und Highend - wir haben es uns auf der Cebit 2018 angesehen.

Shift 6m - Hands on (Cebit 2018) Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /