Abo
  • IT-Karriere:

3D-Drucker: Verkauft Bre Pettis Makerbot?

Zuerst hat Makerbot eine weitere Finanzierungsrunde erwogen. Doch dann sind Interessenten aufgetaucht, die den 3D-Druckerhersteller kaufen wollen. Gründer und Chef Bre Pettis verhandelt - der Ausgang ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn (Bild: Makerbot)

3D-Druck-Aktivist Bre Pettis erwägt einen Verkauf seines Unternehmens Makerbot Industries. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Informanten. Das in New York ansässige Unternehmen baut 3D-Drucker.

Stellenmarkt
  1. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Fürth bei Nürnberg
  2. LÖWEN ENTERTAINMENT GmbH, Bingen am Rhein (Großraum Mainz)

Makerbot erwägt eine neue Finanzierungsrunde. 25 Millionen US-Dollar will das Unternehmen einwerben. Im April habe das Unternehmen deswegen erste Gespräche mit mehreren Risikokapitalgebern geführt, berichten die Informanten.

Gespräche mit möglichen Käufern

Die Gespräche mit den Risikokapitalgebern seien plötzlich abgebrochen und stattdessen sei das Thema Verkauf diskutiert worden. Es gebe bereits Interessenten, mit denen Makerbot verhandle. Ob diese Gespräche jedoch tatsächlich zu einem Verkauf führten, sei unklar. Die Entscheidung liege bei Pettis, dem Makerbot zu einem großen Teil gehöre, sagte eine der Quellen der Zeitung. Makerbot wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journals dazu nicht äußern.

Makerbot wurde 2009 von Bre Pettis, einem ehemaligen Lehrer und Vorreiter der Make-Bewegung, zusammen mit zwei Partnern gegründet. Die beiden Partner Zack Hoeken Smith und Adam Mayer haben Makerbot inzwischen verlassen. Das Unternehmen stellt 3D-Drucker unter dem Markennamen Replicator her, die verschiedene Kunststoffe per Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling FDM) verarbeiten.

Erste Finanzierungsrunde

2011 bekam Makerbot in einer ersten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehört Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos. Die Einnahmen von Makerbot betrugen nach Angaben der Informanten im vergangenen Jahr 10 Millionen US-Dollar. Für das Jahr 2013 liegt das Ziel bei 50 Millionen US-Dollar.

2012 hat das Unternehmen in Manhattan ein eigenes Geschäft eröffnet. In dieser Woche will Makerbot eine neue Fabrik in Brooklyn eröffnen. Dafür will das Unternehmen 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Derzeit hat Makerbot etwa 250 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. For Honor für 11,50€, Anno 1404 Königsedition für 3,74€, Anno 2070 Königsedition...
  2. (u. a. Total war - Three Kingdoms für 35,99€, Command & Conquer - The Ultimate Collection für 4...

Folgen Sie uns
       


Phase One IQ4 ausprobiert

Die Phase One IQ4 ist das Mittelformatsystem mit der höchsten Auflösung, das zur Zeit erhältlich ist. Wir haben die Profikamera getestet.

Phase One IQ4 ausprobiert Video aufrufen
Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Wizards Unite im Test: Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten
Wizards Unite im Test
Harry Potter Go mit Startschwierigkeiten

Der ganz große Erfolg ist das in der Welt von Harry Potter angesiedelte Wizards Unite bislang nicht. Das dürfte mit dem etwas zähen Einstieg zusammenhängen - Muggel mit Durchhaltevermögen werden auf den Straßen dieser Welt aber durchaus mit Spielspaß belohnt.
Von Peter Steinlechner

  1. Pokémon Go mit Harry Potter Magische Handy-Jagd auf Dementoren

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

    •  /