• IT-Karriere:
  • Services:

3D-Drucker: Verkauft Bre Pettis Makerbot?

Zuerst hat Makerbot eine weitere Finanzierungsrunde erwogen. Doch dann sind Interessenten aufgetaucht, die den 3D-Druckerhersteller kaufen wollen. Gründer und Chef Bre Pettis verhandelt - der Ausgang ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn (Bild: Makerbot)

3D-Druck-Aktivist Bre Pettis erwägt einen Verkauf seines Unternehmens Makerbot Industries. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Informanten. Das in New York ansässige Unternehmen baut 3D-Drucker.

Stellenmarkt
  1. SIZ GmbH, Bonn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main

Makerbot erwägt eine neue Finanzierungsrunde. 25 Millionen US-Dollar will das Unternehmen einwerben. Im April habe das Unternehmen deswegen erste Gespräche mit mehreren Risikokapitalgebern geführt, berichten die Informanten.

Gespräche mit möglichen Käufern

Die Gespräche mit den Risikokapitalgebern seien plötzlich abgebrochen und stattdessen sei das Thema Verkauf diskutiert worden. Es gebe bereits Interessenten, mit denen Makerbot verhandle. Ob diese Gespräche jedoch tatsächlich zu einem Verkauf führten, sei unklar. Die Entscheidung liege bei Pettis, dem Makerbot zu einem großen Teil gehöre, sagte eine der Quellen der Zeitung. Makerbot wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journals dazu nicht äußern.

Makerbot wurde 2009 von Bre Pettis, einem ehemaligen Lehrer und Vorreiter der Make-Bewegung, zusammen mit zwei Partnern gegründet. Die beiden Partner Zack Hoeken Smith und Adam Mayer haben Makerbot inzwischen verlassen. Das Unternehmen stellt 3D-Drucker unter dem Markennamen Replicator her, die verschiedene Kunststoffe per Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling FDM) verarbeiten.

Erste Finanzierungsrunde

2011 bekam Makerbot in einer ersten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehört Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos. Die Einnahmen von Makerbot betrugen nach Angaben der Informanten im vergangenen Jahr 10 Millionen US-Dollar. Für das Jahr 2013 liegt das Ziel bei 50 Millionen US-Dollar.

2012 hat das Unternehmen in Manhattan ein eigenes Geschäft eröffnet. In dieser Woche will Makerbot eine neue Fabrik in Brooklyn eröffnen. Dafür will das Unternehmen 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Derzeit hat Makerbot etwa 250 Mitarbeiter.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a.Warhammer 40.000 Mechanicus für 13,99€, Pillars of Eternity für 15,99€, Surviving Mars...
  2. (u. a. 970 Evo 1 TB für 149,90€, 970 Evo 500 GB für 77,90€)
  3. (u. a. Acer 27 Zoll Monitor für 179,00€, Benq 27 Zoll Monitor für 132,90€, Logitech G613...
  4. 27,90€ (zzgl. Versand)

Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
Mr. Robot rezensiert: Domo Arigato, Mr. Robot!
Mr. Robot rezensiert
Domo Arigato, Mr. Robot!

Wie im Achtziger-Klassiker Mr. Roboto von Styx hat auch Elliot in Mr. Robot Geheimnisse. Die Dramaserie um den Hacker ist nicht nur wegen Rami Malek grandios. Sie hat einen ganz eigenen beeindruckenden visuellen Stil und zeigt Hacking, wie es wirklich ist. Wir blicken nach dem Serienfinale zurück.
Eine Rezension von Oliver Nickel und Moritz Tremmel

  1. Openideo-Wettbewerb Die fünf besten Hacker-Symbolbilder sind ausgewählt
  2. Cyberangriffe Attribution ist wie ein Indizienprozess
  3. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

    •  /