Abo
  • Services:

3D-Drucker: Verkauft Bre Pettis Makerbot?

Zuerst hat Makerbot eine weitere Finanzierungsrunde erwogen. Doch dann sind Interessenten aufgetaucht, die den 3D-Druckerhersteller kaufen wollen. Gründer und Chef Bre Pettis verhandelt - der Ausgang ist offen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn
Bre Pettis mit 3D-Drucker Replicator (2012): neue Fabrik in Brooklyn (Bild: Makerbot)

3D-Druck-Aktivist Bre Pettis erwägt einen Verkauf seines Unternehmens Makerbot Industries. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf eingeweihte Informanten. Das in New York ansässige Unternehmen baut 3D-Drucker.

Stellenmarkt
  1. Lufthansa Industry Solutions TS GmbH, Oldenburg
  2. AFS Aviation Fuel Services GmbH, Hamburg

Makerbot erwägt eine neue Finanzierungsrunde. 25 Millionen US-Dollar will das Unternehmen einwerben. Im April habe das Unternehmen deswegen erste Gespräche mit mehreren Risikokapitalgebern geführt, berichten die Informanten.

Gespräche mit möglichen Käufern

Die Gespräche mit den Risikokapitalgebern seien plötzlich abgebrochen und stattdessen sei das Thema Verkauf diskutiert worden. Es gebe bereits Interessenten, mit denen Makerbot verhandle. Ob diese Gespräche jedoch tatsächlich zu einem Verkauf führten, sei unklar. Die Entscheidung liege bei Pettis, dem Makerbot zu einem großen Teil gehöre, sagte eine der Quellen der Zeitung. Makerbot wollte sich auf Anfrage des Wall Street Journals dazu nicht äußern.

Makerbot wurde 2009 von Bre Pettis, einem ehemaligen Lehrer und Vorreiter der Make-Bewegung, zusammen mit zwei Partnern gegründet. Die beiden Partner Zack Hoeken Smith und Adam Mayer haben Makerbot inzwischen verlassen. Das Unternehmen stellt 3D-Drucker unter dem Markennamen Replicator her, die verschiedene Kunststoffe per Schmelzschichtung (Fused Deposition Modeling FDM) verarbeiten.

Erste Finanzierungsrunde

2011 bekam Makerbot in einer ersten Finanzierungsrunde 10 Millionen US-Dollar. Zu den Investoren gehört Amazon-Gründer und -Chef Jeff Bezos. Die Einnahmen von Makerbot betrugen nach Angaben der Informanten im vergangenen Jahr 10 Millionen US-Dollar. Für das Jahr 2013 liegt das Ziel bei 50 Millionen US-Dollar.

2012 hat das Unternehmen in Manhattan ein eigenes Geschäft eröffnet. In dieser Woche will Makerbot eine neue Fabrik in Brooklyn eröffnen. Dafür will das Unternehmen 50 neue Arbeitsplätze schaffen. Derzeit hat Makerbot etwa 250 Mitarbeiter.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

Folgen Sie uns
       


Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel)

Wir vergleichen Lenovos Ideapad 720S mit AMDs Ryzen 7 und Intels Core i5.

Lenovo Ideapad 720S - Test (AMD vs. Intel) Video aufrufen
God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Oracle vs. Google: Dieses Urteil darf nicht bleiben
Oracle vs. Google
Dieses Urteil darf nicht bleiben

Im Fall Oracle gegen Google fällt ein eigentlich nicht zuständiges Gericht ein für die IT-Industrie eventuell katastrophales Urteil. Denn es kann zu Urhebertrollen, Innovationsblockaden und noch mehr Milliardenklagen führen. Einzige Auswege: der Supreme Court oder Open Source.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Oracle gegen Google Java-Nutzung in Android kein Fair Use

    •  /