3D-Drucker: Ultimaker und Makerbot werden ein Unternehmen

Die beiden 3D-Druck-Spezialisten Ultimaker und Makerbot wollen zusammen einen größeren Markt bedienen. Die bisherigen Chefs bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultimaker und Makerbot schließen sich zusammen.
Ultimaker und Makerbot schließen sich zusammen. (Bild: Ultimaker/Makerbot)

Die beiden 3D-Druck-Unternehmen Ultimaker und Makerbot haben einen Zusammenschluss angekündigt. Aus den beiden Teilfirmen soll eine neue übergreifende Organisation werden. Dabei werden sie mit 62,4 Millionen US-Dollar durch NPM Capital und Stratasys unterstützt, die auch bisher als Investoren der beiden Firmen galten.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter SAP-IT-Support - SAP CO/SD/WM / Planung (m/w/d)
    Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  2. Geschäftsbereichsleiter IT (m/w/d)
    Klinikum Bayreuth GmbH, Bayreuth
Detailsuche

Das neue Unternehmen soll sich weiter auf 3D-Druck spezialisieren und einen höheren Stellenwert auf die industrielle Nutzung legen. Ultimaker und Makerbot bieten beide bereits 3D-Drucker mit Filamenttechnik an, die sich eher an den Business-Markt richten. Dabei können diverse Materialien wie ABS, PLA, Carbonfaser oder Stahl genutzt werden.

Internationalen Markt bedienen

Ultimaker stellt zudem eine 3D-Druck-Software her: Ultimaker Cura gilt als guter Einstieg in die 3D-Druckwelt, da sie kostenfrei heruntergeladen werden kann. Makerbot ist derweil etwa im Bildungssektor verbreitet und bietet Drucker wie den Replicator+ Edu an.

Wo sich beide Unternehmen ergänzen können: Sie sind jeweils auf ihre Heimatmärkte in den USA (Makerbot) und Europa (Ultimaker) spezialisiert und könnten so international schneller expandieren. "Das neue Unternehmen wird seine kombinierte globale Präsenz mit Vertrieb und Betrieb in Nord- und Südamerika, dem europäischen (EMEA) und asiatisch-pazifischen Raum (APAC) nutzen und erweitern", sagte Ultimaker-Chef Jürgen von Hollen.

Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    , Virtuell
  2. Adobe Photoshop Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Hollen und Makerbot-Chef Nadav Goshen werden sich die Führung des neuen Unternehmens aufteilen. Von Hollen soll das Verkaufsgeschäft übernehmen, während Goshen der Forschung und Entwicklung sowie dem Betrieb vorsteht.

Bisher gibt es keinen Namen für den künftigen Konzern. Es wird davon ausgegangen, dass die Fusion im zweiten oder dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein wird. Dann steht sicher auch ein Name fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Kondom 14. Mai 2022 / Themenstart

Hobby vs industriell. Du bist bist in der Hobby Kategorie. Ultimaker und Makerbot zielen...

Foxen 13. Mai 2022 / Themenstart

Auf Arbeit benutzen wir aktuell 5 Ultimaker S5 pro Drucker. Vorteile ggü. Prusas...

carcorpses 13. Mai 2022 / Themenstart

Für Cura kann das nur gut sein. Ich hoffe trotzdem das auch noch ein wenig für den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Forschung
Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom

Ein Forschungsteam hat einen Mikroprozessor sechs Monate ununterbrochen mit Strom versorgt. Die Algen lieferten sogar bei Dunkelheit.

Forschung: Blaualge versorgt Computer sechs Monate mit Strom
Artikel
  1. EC-Karte: Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben
    EC-Karte
    Trotz Kartensperre können Diebe stundenlang Geld abheben

    Eine Sperre der Girocard wird nicht immer sofort aktiv. Verbraucher können sich bereits im Vorfeld schützen.

  2. Asus RTX 3080 Noctua Edition: Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt
    Asus RTX 3080 Noctua Edition
    Die Geforce RTX 3080 mit Noctua-Lüftern kommt

    Braune Lüfter und gute Leistung: Asus und Noctua bringen die Geforce RTX 3080 Noctua Edition heraus. Diese soll leiser und kühler laufen.

  3. Renault: Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen
    Renault
    Moskwitsch könnte elektrisch wiederkommen

    Renault verkauft seine Anteile am Russlandgeschäft an die Stadt Moskau. Die hat schon genaue Pläne, welche Fahrzeuge vom Band rollen sollen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 46% Rabatt auf Mäuse & Tastaturen • Grafikkarten günstig wie nie (u. a. RTX 3080Ti 12GB 1.285€) • Samsung SSD 1TB (PS5-komp.) + Heatsink günstig wie nie: 143,99€ • Microsoft Surface günstig wie nie • Jubiläumsangebote bei MediaMarkt • Bosch Prof. bis zu 53% günstiger[Werbung]
    •  /