3D-Drucker: Ultimaker und Makerbot werden ein Unternehmen

Die beiden 3D-Druck-Spezialisten Ultimaker und Makerbot wollen zusammen einen größeren Markt bedienen. Die bisherigen Chefs bleiben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ultimaker und Makerbot schließen sich zusammen.
Ultimaker und Makerbot schließen sich zusammen. (Bild: Ultimaker/Makerbot)

Die beiden 3D-Druck-Unternehmen Ultimaker und Makerbot haben einen Zusammenschluss angekündigt. Aus den beiden Teilfirmen soll eine neue übergreifende Organisation werden. Dabei werden sie mit 62,4 Millionen US-Dollar durch NPM Capital und Stratasys unterstützt, die auch bisher als Investoren der beiden Firmen galten.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer / Build and Configuration Engineer (gn*)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Projektmanager/IT-Business Analyst (m/w/d)
    Enovos Energie Deutschland GmbH, Saarbrücken, Wiesbaden
Detailsuche

Das neue Unternehmen soll sich weiter auf 3D-Druck spezialisieren und einen höheren Stellenwert auf die industrielle Nutzung legen. Ultimaker und Makerbot bieten beide bereits 3D-Drucker mit Filamenttechnik an, die sich eher an den Business-Markt richten. Dabei können diverse Materialien wie ABS, PLA, Carbonfaser oder Stahl genutzt werden.

Internationalen Markt bedienen

Ultimaker stellt zudem eine 3D-Druck-Software her: Ultimaker Cura gilt als guter Einstieg in die 3D-Druckwelt, da sie kostenfrei heruntergeladen werden kann. Makerbot ist derweil etwa im Bildungssektor verbreitet und bietet Drucker wie den Replicator+ Edu an.

Wo sich beide Unternehmen ergänzen können: Sie sind jeweils auf ihre Heimatmärkte in den USA (Makerbot) und Europa (Ultimaker) spezialisiert und könnten so international schneller expandieren. "Das neue Unternehmen wird seine kombinierte globale Präsenz mit Vertrieb und Betrieb in Nord- und Südamerika, dem europäischen (EMEA) und asiatisch-pazifischen Raum (APAC) nutzen und erweitern", sagte Ultimaker-Chef Jürgen von Hollen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Cloud Competence Center: Strategien, Roadmap, Governance: virtueller Ein-Tages-Workshop
    26.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Von Hollen und Makerbot-Chef Nadav Goshen werden sich die Führung des neuen Unternehmens aufteilen. Von Hollen soll das Verkaufsgeschäft übernehmen, während Goshen der Forschung und Entwicklung sowie dem Betrieb vorsteht.

Bisher gibt es keinen Namen für den künftigen Konzern. Es wird davon ausgegangen, dass die Fusion im zweiten oder dritten Quartal 2022 abgeschlossen sein wird. Dann steht sicher auch ein Name fest.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cht47 19. Mai 2022 / Themenstart

Eine verstopfte Düse hatte ich selbst bei meinen Creality Ender Geräten erst einmal, da...

Kondom 14. Mai 2022 / Themenstart

Hobby vs industriell. Du bist bist in der Hobby Kategorie. Ultimaker und Makerbot zielen...

carcorpses 13. Mai 2022 / Themenstart

Für Cura kann das nur gut sein. Ich hoffe trotzdem das auch noch ein wenig für den...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Retro Gaming
Wie man einen Emulator programmiert

Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
Von Johannes Hiltscher

Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
Artikel
  1. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

  2. Bluetooth-Tracker: Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen
    Bluetooth-Tracker
    Airtag-Firmware lässt sich komplett austauschen

    Die Apple Airtags lassen sich nicht nur klonen. Forscher können auch beliebige Sounds auf dem Bluetooth-Tracker abspielen.

  3. Cloudgaming: Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box
    Cloudgaming
    Microsoft bestätigt Game-Pass-Streaming-Box

    Seit Jahren gibt es Gerüchte über eine Alternative zur aktuellen Xbox-Konsolengeneration. Microsoft hat dies nun ganz konkret bestätigt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K UHD günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /