Abo
  • Services:

3D-Drucker: Stratasys kauft Makerbot

Der Spezialist für professionellen 3D-Druck Stratasys übernimmt den größten Anbieter von 3D-Desktop-Druckern Makerbot. Der Kaufpreis für das 2009 gegründete Unternehmen liegt zwischen 400 und 600 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Makerbot-Gründer Bre Pettis
Makerbot-Gründer Bre Pettis (Bild: Makerbot)

Das amerikanisch-israelische Unternehmen Stratasys erweitert mit der Übernahme von Makerbot sein Angebot in Sachen 3D-Druck. Stratasys selbst bietet 3D-Druck im professionellen Bereich an und ist 2012 durch die Fusion der Unternehmen Stratasys und Objet entstanden. Das von Bre Pettis gegründete Unternehmen Makerbot hingegen bietet 3D-Drucker für Privatnutzer an.

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Mit mehr als 22.000 verkauften 3D-Druckern verfügt Makerbot über die größte installierte Basis an 3D-Druckern im Privatkundenbereich. Allein der Replicator 2, der vor rund 9 Monaten auf den Markt kam, wurde mehr als 11.000-mal verkauft. Mit dem Replicator 2X bietet Makerbot auch einen 3D-Farbdrucker an.

Zudem betreibt Makerbot mit Thingiverse.com eine Plattform, über die 3D-Druckvorlagen ausgetauscht werden können. Auf der Website stehen heute rund 90.000 3D-Vorlagen zum Download bereit, die insgesamt rund 1 Million Downloads im Monat erreichen.

Auch nach der Übernahme durch Stratasys soll Makerbot als eigenständige Tochter unter dem Namen Makerbot und mit dem bestehenden Managementteam weiterarbeiten. Im Bereich Entwicklung wollen die beiden Unternehmen aber künftig zusammenarbeiten. Stratasys will dabei sein Wissen im Bereich Fused Deposition Modeling (FDM) bei Makerbot einbringen.

Stratasys bezahlt die Übernahme mit Aktien. Die Makerbot-Inhaber erhalten zunächst 4,76 Millionen Stratasys-Aktien mit einem derzeitigen Börsenwert von rund 403 Millionen US-Dollar. Werden in den kommenden Jahren bestimmte Ziele erreicht, können weitere 2,38 Millionen Stratasys-Aktien hinzukommen, die aktuell einen Börsenwert von etwa 201 Millionen US-Dollar haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 33,99€
  3. 2,99€
  4. 4,99€

Fuchs 23. Jun 2013

Sorry, den Link habe ich so ohne Kommentar und seltsam formatiert übersehen. Instagram...

körner 20. Jun 2013

Stratasys ist ein US-Unternehmen. Objet, das von Stratasys aufgekauft wurde, war israelisch.

atomicseppl 20. Jun 2013

Wissen? Wohl eher die Patentlizenzen...


Folgen Sie uns
       


Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019)

Die Projektoren von Bosch erlauben es, das projizierte Bild als Touch-Oberfläche zu verwenden. Das ergibt einige interessante Anwendungsmöglichkeiten.

Touch-Projektoren von Bosch angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

Elektroauto: Eine Branche vor der Zerreißprobe
Elektroauto
Eine Branche vor der Zerreißprobe

2019 wird ein spannendes Jahr für die Elektromobilität. Politik und Autoindustrie stehen in diesem Jahr vor Entwicklungen, die über die Zukunft bestimmen. Doch noch ist die Richtung unklar.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Monowheel Z-One One Die Elektro-Vespa auf einem Rad
  2. 2nd Life Ausgemusterte Bus-Akkus speichern jetzt Solarenergie
  3. Weniger Aufwand Elektroautos sollen in Deutschland 114.000 Jobs kosten

    •  /