Abo
  • Services:

3D-Drucker: Stratasys kauft Makerbot

Der Spezialist für professionellen 3D-Druck Stratasys übernimmt den größten Anbieter von 3D-Desktop-Druckern Makerbot. Der Kaufpreis für das 2009 gegründete Unternehmen liegt zwischen 400 und 600 Millionen US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Makerbot-Gründer Bre Pettis
Makerbot-Gründer Bre Pettis (Bild: Makerbot)

Das amerikanisch-israelische Unternehmen Stratasys erweitert mit der Übernahme von Makerbot sein Angebot in Sachen 3D-Druck. Stratasys selbst bietet 3D-Druck im professionellen Bereich an und ist 2012 durch die Fusion der Unternehmen Stratasys und Objet entstanden. Das von Bre Pettis gegründete Unternehmen Makerbot hingegen bietet 3D-Drucker für Privatnutzer an.

Stellenmarkt
  1. Kistler Aachen GmbH, Aachen
  2. Haufe Group, Freiburg

Mit mehr als 22.000 verkauften 3D-Druckern verfügt Makerbot über die größte installierte Basis an 3D-Druckern im Privatkundenbereich. Allein der Replicator 2, der vor rund 9 Monaten auf den Markt kam, wurde mehr als 11.000-mal verkauft. Mit dem Replicator 2X bietet Makerbot auch einen 3D-Farbdrucker an.

Zudem betreibt Makerbot mit Thingiverse.com eine Plattform, über die 3D-Druckvorlagen ausgetauscht werden können. Auf der Website stehen heute rund 90.000 3D-Vorlagen zum Download bereit, die insgesamt rund 1 Million Downloads im Monat erreichen.

Auch nach der Übernahme durch Stratasys soll Makerbot als eigenständige Tochter unter dem Namen Makerbot und mit dem bestehenden Managementteam weiterarbeiten. Im Bereich Entwicklung wollen die beiden Unternehmen aber künftig zusammenarbeiten. Stratasys will dabei sein Wissen im Bereich Fused Deposition Modeling (FDM) bei Makerbot einbringen.

Stratasys bezahlt die Übernahme mit Aktien. Die Makerbot-Inhaber erhalten zunächst 4,76 Millionen Stratasys-Aktien mit einem derzeitigen Börsenwert von rund 403 Millionen US-Dollar. Werden in den kommenden Jahren bestimmte Ziele erreicht, können weitere 2,38 Millionen Stratasys-Aktien hinzukommen, die aktuell einen Börsenwert von etwa 201 Millionen US-Dollar haben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-53%) 27,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 54,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Fuchs 23. Jun 2013

Sorry, den Link habe ich so ohne Kommentar und seltsam formatiert übersehen. Instagram...

körner 20. Jun 2013

Stratasys ist ein US-Unternehmen. Objet, das von Stratasys aufgekauft wurde, war israelisch.

atomicseppl 20. Jun 2013

Wissen? Wohl eher die Patentlizenzen...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

    •  /