3D-Drucker: Mini Metal Maker druckt Metall

Schmuck aus Gold, Silber und Ersatzteile aus Stahl für Hobbyprojekte und vieles mehr sollen mit dem Mini Metal Maker gedruckt werden können. Das Gerät soll gerade einmal 500 US-Dollar kosten und behilft sich eines Tricks, um feinste Strukturen zu erzeugen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mini Metal Maker
Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)

3D-Drucker für den Hausgebrauch können bislang nur Kunststoffe erwärmen und in dünnen Lagen aufschichten. Mit dem Mini Metal Maker lässt sich eine Metallpaste aufspritzen, die durch starke Erwärmung hart wird. Einen solchen Drucker wollen David Hartkop und sein Team bauen. Über Indiegogo sollen 10.000 US-Dollar besorgt werden, um den Prototyp in Serie zu überführen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiterin / Mitarbeiter Stabstelle medizinische Informationssysteme und Digitalisierung ... (m/w/d)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Manager Systeme, Anwendungen und Daten (m/w/d)
    MVV Netze GmbH, Mannheim
Detailsuche

Zum Einsatz kommt ein Materialmix namens Metal Clay (Metallton). Das ist ein feines Metallpulver mit einem wasserlöslichen Bindemittel, so dass eine feste Paste entsteht. Der Drucker drückt das Metal Clay aus handelsüblichen Spritzen in feiner Dosierung auf die Unterlage und schichtet wie andere 3D-Drucker auch das Material übereinander. Fest wird die Masse erst, wenn sie stark erhitzt wird. Je nach Material sind das 600 bis 900 Grad Celsius. Dabei verdunstet das Bindemittel, was auch für eine geringe Schrumpfung sorgt. Metal Clay wird im Modellbau seit vielen Jahren verwendet und normalerweise mit der Hand und Werkzeugen geformt. Sein Einsatz in einem 3D-Drucker ist neu.

  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Das Material kann nach der Wärmebehandlung gebogen werden. (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Das Material kann nach der Wärmebehandlung gebohrt werden. (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
  • Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)
Mini Metal Maker (Bild: Indiegogo)

Der Prototyp kann Bronze, Kupfer, Stahl, Silber und Gold ausgeben. Derzeit besträgt die Strukturbreite ungefähr 0,5 mm, doch die Entwickler planen, sie auf 200 Mikrometer zu reduzieren und einen zweiten Druckkopf für ein weiteres Metall einzubauen. Alternativ könnte auch Stützmaterial ausgegeben werden, um ausladende Strukturen drucken zu können.

Die Objekte können maximal 6 x 6 x 6 cm groß werden. Die Genauigkeit der Schrittmotoren gibt der Entwickler mit 1.600 Schritten pro Millimeter an. Der Druckerprototyp misst 40 x 18 x 30 cm und wird über USB angesteuert. Er basiert auf einem Arduino Duo und soll sowohl über Windows als auch über Mac OS X angesteuert werden können. Wer will, kann auch über SD-Karten ohne Zuhilfenahme eines Rechners drucken.

Golem Akademie
  1. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27.–28. Januar 2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Entwickler wollen drei verschiedene Produktversionen entwickeln. Die Einfachste für 500 US-Dollar soll als herunterladbares Produkt angeboten werden, inklusive 3D-Modellen für den Selbstbau des Druckers. Alternativ soll ein Hardwarepaket für 750 US-Dollar geschnürt werden, das der Interessent nur noch zusammenbauen muss. Die teuerste Version für 1.000 US-Dollar kommt betriebsfertig zum Käufer.

Die Auslieferung soll im September 2014 erfolgen. Die Indiegogo-Kampagne läuft noch mehr als einen Monat bis zum 26. Dezember 2013.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


caso 19. Nov 2013

Zunächst einmal gibt es ganz große Unterschiede bei Uhrwerken. Das Uhrwerk einer...

Stummi 19. Nov 2013

Meines wissens nach, sind die Euromünzen ihr eigenes Material wert. Von daher sollte das...

Anonymer Nutzer 18. Nov 2013

Aber es kann besser aussehen. Meine Bronze-Drucke sehen schon recht erhaben aus. Man...

Der Spatz 18. Nov 2013

Dafür wird dann jeder Coffee to go Shop von drei 3D Print-o-stores (Mit den...

bstea 18. Nov 2013

Ob im Original wirklich vom Steppen die Rede war?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ada & Zangemann
Das IT-Märchen, das wir brauchen

Das frisch erschienen Märchenbuch Ada & Zangemann erklärt, was Software-Freiheit ist. Eine schöne Grundlage, um Kinder - aber auch Erwachsene - an IT-Probleme und das Basteln heranzuführen.
Eine Rezension von Sebastian Grüner

Ada & Zangemann: Das IT-Märchen, das wir brauchen
Artikel
  1. TTDSG: Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten
    TTDSG
    Neue Cookie-Regelung in Kraft getreten

    Mit jahrelanger Verspätung macht Deutschland die Cookie-Einwilligung zur Pflicht. Die Verordnung zu Einwilligungsdiensten lässt noch auf sich warten.

  2. Koalitionsvertrag: Berlin setzt auf Open Source
    Koalitionsvertrag
    Berlin setzt auf Open Source

    Die neue Berliner Landesregierung hält Open Source für "unverzichtbar". Offener Code soll priorisiert und OSS-Communitys gefördert werden.

  3. Prozessoren: Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus
    Prozessoren
    Intel lagert zehn Jahre alte Hardware in geheimem Lagerhaus

    Tausende ältere CPUs und andere Hardware lagern bei Intel in einem Lagerhaus in Costa Rica. Damit lassen sich Probleme exakt nachstellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Monitore günstiger (u. a. Viewsonic 24" FHD 144Hz 139€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /